Unaufmerksame Autofahrer und unübersichtliches Abbiegen
Leser erklären das Buxtehuder Stauphänomen

Das Stoppschild bremst den Verkehr aus, wenn viel los ist
  • Das Stoppschild bremst den Verkehr aus, wenn viel los ist
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Warum kommt es seit dem Spurwechsel in der Baustelle am Ellerbruchtunnel stadteinwärts zu langen Staus? Diese Frage hat das WOCHENBLATT seinen Leserinnen und Lesern gestellt. Hier mögliche Erklärungssätze.

Detlef Monska sieht ein grundsätzliches Problem: "Ob Phänomen oder nicht - die Stauanalyse kann man sich sparen. Das Armutszeugnis ist die Ampelschaltung. Wir fahren heute vielfach Autos mit Hightech-Assistenzsystemen wie Verkehrsschilderkennung, Abstandssensor und Müdigkeitswarner. Wo ist bitte das Problem, eine 'sehende' Ampel mit bedarfsgerechten Grünphasen zu installieren?
Der tägliche Stau vom Bahnhof bis durch den Ellerbruchtunnel wäre mit zwei oder drei längeren Grünphasen aufgelöst. Eine derart simple Lösung nicht zu installieren provoziert fast eine Klage gegen die Verantwortlichen wegen mutwilliger Umweltbelastung!"

Jan Holsten sieht ein Problem im Verhalten der Autofahrer: "Ich bin Lkw-Fahrer und komme aus Moisburg. Das Problem sind die Autofahrer selber. Jeder Zweite ist mehr mit seinem Handy beschäftigt als mit allem anderen um sich herum! So etwas beobachte ich täglich. Da kommt es bei einer Grünphase zu erheblichen Verzögerungen beim Losfahren, weil die Menschen sind nicht bei der Sache sind."

Thorsten Steinlicht hat eine mögliche Erklärung, warum es jetzt vermehrt zu Staus kommt: "Ich fahre jeden Morgen aus Apensen kommend gegen 7.20 Uhr durch den Tunnel. Um diese Zeit steht man nur etwa bis zur Bahnbrücke an. Der Unterschied seit dem Wechsel der Fahrspur liegt meiner Meinung nach in der sehr engen und unübersichtlichen Rechtskurve in die Konrad-Adenauer-Allee. Die Abbieger werden dadurch sehr langsam, vor allem Lkw und Busse kommen nur schwer durch die Kurve. Vorher konnte man noch recht 'schwungvoll' nach rechts abbiegen, nun nehmen einem die Plastik-absperrungen die Sicht."

Für Jutta Chikato gibt es eine ganze Reihe von Erklärungsansätzen. Sie stellt fest: "In einer Ampelphase schaffen es sechs bis sieben Autos, die Ampel zu passieren. Die rechte Spur ist voller geworden, vermutlich durch Autos, die vorher kurz vor dem Tunnel aus dem Ellerbruch kamen. Das Stoppschild an der rechten Spur, dort, wo eingefädelt werden soll, schafft ein Dilemma. Wenn man die Vorfahrt beachtet, wartet man bis nach Mitternacht. Wenn man sich stattdessen einfädelt, riskiert man einen verschuldeten Unfall. Viele Autofahrer wechseln nach der Fußgängerampel auf die Busspur, um auf die (vermeintlich) schnellere rechte Spur zu gelangen."

Nico Schult bringt es kurz und pointiert auf den Punkt: "Es entsteht Stau, weil nur zwei Spuren vorhanden sind und die Grünzeiten der Ampel von einem Praktikanten eingestellt worden sind."

Übrigens: Die Baufirma hat auf das Stauproblem reagiert. Das lange Warten auf der Stader Straße (bzw. der Hansestraße) scheint vorbei zu sein. Die Ampelphasen wurden, wie von Fachgruppenleiter Thorsten Gloede in der vergangenen Woche bereits angekündigt, verändert. Wobei: Dadurch staut es sich jetzt wieder stärker auf der Gildestraße und der Konrad-Adenauer-Allee. Bis Oktober, dann ist die Sanierung von Tunnel und Fahrbahn fertig, ist also noch Geduld gefordert.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen