++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

Arzt Patrick Weinmann-Linne gehört zu den Impfteams in Buxtehude, Stade und Apensen
Wie laufen die Impfungen in Seniorenheimen?

Patrick Weinmann-Linne
2Bilder

sla. Apensen. Derzeit hört man immer wieder von Impfskeptikern und Mitarbeitenden in Seniorenheimen, die sich nicht impfen lassen wollen. Eine völlig andere Erfahrung machen derzeit die Allgemeinmediziner von der Apensener Praxis am Teich, Patrick Weinmann-Linne und Ehefrau Dr. Tabea Linne. Sie gehören zu den Ärzten, die sich über die Kassenärztliche Vereinigung für die Verimpfungen in Seniorenheimen tageweise gemeldet haben. "Viele meiner Patienten leben im Seniorenheim und ich wollte daher gerne bei ihnen die Impfung vornehmen", sagt Weinmann-Linne. Bei den Impfungen in der Senioreneinrichtung Waldburg in Buxtehude, im St. Josef-Stift in Stade und der Seniorenresidenz Delmer Hof in Apensen übernahm der Apensener Allgemeinmediziner mit einem dreiköpfigen Impfteam die Impfungen. Zuvor gab es für Bewohner und Mitarbeitende Aufklärungsbögen und ausführliche Gespräche über Risiken und Nebenwirkungen. Mit einigen seiner Patienten habe Weinmann-Linne auch schon im Vorwege bei der regulären Visite ausführlich über die Impfung gesprochen.
"Die Impfquote ist deutlich höher als man immer hört", sagt Weinmann-Linne. Über 90 Prozent seien in den genannten drei Senioreneinrichtungen geimpft worden. Nur ganz wenige konnten aufgrund ihrer Vorerkrankung die Impfung nicht erhalten, erklärt der Arzt. In der Seniorenresidenz "Delmer Hof" in Apensen waren es nahezu alle 70 Bewohner und 70 Mitarbeitenden, die bei dem Einsatz des Impfteams innerhalb eines halben Tages die Impfung erhielten.
Zuerst musste der Impfstoff allerdings beim Impfzentrum in Stade abgeholt werden, der zuvor vom niedersächsischen Zentrallager geliefert wurde. "Der Impfstoff befindet sich in Ampullen mit sechs Dosen. Wenn ein Rest übrig bleibt, wird die Verwertung innerhalb kürzester Zeit vom Impfzentrum koordiniert, um bei anderen Personen verimpft zu werden", schildert Weinmann-Linne, der wie alle anderen Personen des Impfteams geimpft ist. Denn ist erstmal eine Spritze aufgezogen, muss das Serum innerhalb von sechs Stunden verimpft werden. Aber auch der Transport des empfindlichen Impfstoffs, der keine Erschütterungen verträgt, sei schwierig.
Den größten Aufwand macht den Ärzten allerdings die Bürokratie mit etlichen Formularen. "Ein wahnsinnig aufwendiger Papierkram, aber das Land will sich wohl im Hinblick auf die Verträglichkeit absichern", vermutet Weinmann-Linne. Nennenswerte Nebenwirkungen habe er bislang bei den von ihn geimpften Personen nicht feststellen können - höchstsens mal etwas Kopfschmerzen oder Schmerzen am geimpften Oberarm.
Die Nachimpfungen der insgesamt 200 Senioren in den drei Altenheimen in Apensen, Stade und Buxtehude, die Weinmann-Linne ebenfalls vornimmt, beginnen in der nächsten Woche.
Ab Februar sollen landesweit die über 80-Jährigen, die zu Hause leben, geimpft werden. Sie werden derzeit angeschrieben, um sich über eine Hotline zum Impfen anzumelden. Die stille Hoffnung von Weinmann-Linne und vieler anderer Hausärzte ist diesbezüglich ein Impfstoff, der weniger sensibel ist und sich in einer Spritze transportieren lässt, so dass er über die Hausarztpraxen verimpft werden kann. "Die Pandemie steht und fällt mit einem wirksamen Impfstoff, der länger hält", sagt Weinmann-Linne. "Ich bin nur froh, dass die Impfungen in den Seniorenheim demnächst durch sind und es dort nicht mehr zu den dramatischen Lagen kommen kann."

Mobiles Impfteam des DRK im Alten- und Pflegeheim Marschacht
Patrick Weinmann-Linne
Allgemeinmediziner und Rettungsarzt Patrick Weinmann-Linne
Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen