Geheimsitzung des Rates: Wird das Buxtehude Museum durch Immobilienkauf erweitert?

Das Gebäude rechts neben dem Museum könnte in den Besitz der Stadt kommen und baulich mit dem Buxtehude Museum verbunden werden.
  • Das Gebäude rechts neben dem Museum könnte in den Besitz der Stadt kommen und baulich mit dem Buxtehude Museum verbunden werden.
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Wenn das klappt, wäre das ein ganz großer Wurf: Die Stadt hat die Möglichkeit, das Haus direkt neben dem Buxtehude-Museum am Petri Platz zuerst zu pachten und anschließend zu erwerben. Weitestgehend soll zwischen den Besitzern der Immobilie und der Stadt Einigkeit erzielt worden sein. Das wurde während einer nicht-öffentlichen Ratssitzung am vergangenen Donnerstag beschlossen.

Für Buxtehude und sein Museum wäre das ein Schritt nach vorne, denn das Haus könnte ins Museum integriert werden. In der nicht-öffentlichen Verwaltungsvorlage, die dem
WOCHENBLATT vorliegt, ist die Rede davon, dass „eine direkte bauliche und konzeptionelle Verbindung zum Museum hergestellt werden kann“. Ziel sei es, das Museum stärker zum Petri Platz hin zu öffnen.

Das - in Verbindung mit einer Umgestaltung des Petri Platzes - wäre in der Tat ein großer Wurf. Darüber, dass der Platz umgestaltet werden könnte, ist schon länger diskutiert worden. Problem: In eine Gesamtkonzeption würde auch die Petri-Kirche eingebunden werden. Die wird von einer kleinen Mauer umgeben. Gegen
den Abriss dieser Mauer hat es bereits heftige Proteste gegeben. Eine Zustimmung des Petri-Kirchenvorstands kann nicht als sicher gelten. Kerngedanke der Neugesstaltung war aber, dass der gesamte Platz eine zusammenhängende Fläche ohne Begrenzungen wird.
Was den Kauf des Hauses neben dem Museum auch ohne die Platz-Umgestaltung wichtig macht: Die Sanierung des Museums hat begonnen. Das gesamte Haus wird dabei auch konzeptionell erneuert (das WOCHENBLATT berichtete). Neben der Stadtgeschichte werden dann auch die Altsachsenfunde aus Immenbeck einen festen Platz bekommen. Eine Erweiterung würde die Attraktivität noch erhöhen.

Nach Insider-Informationen soll auch das Gebäude am Petri Platz neben der potentiellen Museums-Immobilie zum Verkauf stehen. Daran soll die Stadt allerdings kein Interesse haben, weil eine bauliche Verbindung zum Museum nicht möglich ist.
Die Pläne mit dem Haus neben dem Museum sollen aber schon so weit gediehen sein, dass es konkrete Etat-Positionen geben soll. Der Preis soll bei 635.000 Euro liegen.
Zurzeit hat die Stadt aufgrund sprudelnder Steuerquellen offenbar gut gefüllte Kassen, um Immobilien zu erwerben: Das ehemalige Polizeikommissariat an der Grothe-Marie-Straße, zurzeit im Besitz des Landes, soll nach Möglichkeit auch von der Stadt gekauft und nach einem Umbau als Unterkunft für Flüchtlinge genutzt werden.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Die "Ausgestrahlt"-Karte zeigt Landkreise und kreisfreie Städte, die von der Standortsuche betroffen sein können

Bundesgesellschaft für Endlagerung nennt infrage kommende Gebiete
Kommt der Atommüll nach Todtshorn?

bim. Harsefeld. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) wird am kommenden Montag, 28. September, erstmals Teilgebiete nennen, die eine "günstige geologische Gesamtsituation" aufweisen und für die "sichere Endlagerung" von Atommüll infrage kommen. Diese Veröffentlichung könnte für Überraschungen sorgen, teilt die bundesweite Anti-Atom-Organisation "Ausgestrahlt" mit. Denn laut einer Karte, die "Ausgestrahlt" auf ihrer Homepage publiziert hat, kommen auch Otter-Todtshorn im Landkreis Harburg...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen