Kinderboom in Buxtehude: Betreuungsplätze fehlen

Buxtehude ist bei Familien mit Kindern ein beliebter Wohn- und Lebensort. Die Folge: Es fehlenb Kriipen- und Kitaplätze
2Bilder
  • Buxtehude ist bei Familien mit Kindern ein beliebter Wohn- und Lebensort. Die Folge: Es fehlenb Kriipen- und Kitaplätze
  • Foto: Fotolia/oksix
  • hochgeladen von Tom Kreib

Die Stadt muss in naher Zukunft ein bis zwei neue Kitas bauen / 100 Krippenplätze mehr sind nötig

tk. Buxtehude. "Ihr Kinderlein kommet" ist nicht nur eines der beliebtesten Lieder in der gerade zurückliegenden Weihnachtszeit, es ist gleichsam Freud und Leid in Buxtehude. Die Hansestadt trotzt dem demographischen Wandel. Immer mehr Kinder leben in der Estestadt. Viele Kinder sind für jede Kommune erfreulich. Die Kehrseite der Medaille: Es fehlen Krippen- und Kitplätze für die Betreuung der jüngsten Buxtehuder.

Die Zahlen sind erfreulich wie erschreckend: Es fehlen aktuell 100 Krippenplätze sowie 50 Kitaplätze. In einzelnen Gruppen ausgedrückt: sechs Krippengruppen sowie zwei Kitagruppen müssten zusätzlich geschaffen werden. Diese Zahlen kann Jugendamtsleiterin Andrea Lange-Reichardt auswendig referieren. "Wir überlegen, wie und wo wir neue Kitas bauen können", sagt sie dem WOCHENBLATT.

Die Gründe für den Buxtehuder Kinderreichtum sind laut Andrea Lange-Reichardt vielfältig: Zum einen sei Buxtehude ein begehrter Wohnort mit nach wie vor starkem Zuzug. Zum anderen wachse die Zahl der Eltern, die ihren Nachwuchs in die Krippe bringen wollen. Und - das ist sozusagen ein Lob für die gute Bildungspolitik in der Estestadt: Buxtehude gilt, zum Beispiel durch das landesweite Vorzeigeprojekt "Offene Ganztagsschule" (OGS) als besonders familienfreundlich, was wiederum dazu führe, das sich Paare vielleicht eher für ein bzw. ein weiteres Kind entscheiden würden.
Der Bau neuer Kitas geisterte als unumgängliches Projekt der Zukunft schon als Phantom ohne konkrete Konturen durch die gerade zurückliegende Haushaltsdebatte. Ein möglicher Standort wäre das neue Wohngebiet Giselbertstraße. Zum einen wird es aber noch dauern, bis diese Flächen überhaupt bebaubar sind, zum anderen ist derzeit noch nicht abschließend geklärt, ob es bei einem Neubau bleibt oder zwei Kitas errichtet werden müssen. Was dagegen klar ist. "Die sanierungsbedürftige Kita an der Hansestraße wird nicht mehr auf Vordermann gebracht." Für sie wäre der Neubau an der Giselbertstraße ein Ersatz.

Im Vorfeld der Planungen verhandele die Stadt mit verschiedenen Trägern, so Lange-Reichardt. Offen sei, ob die Stadt beide Kitas baue, ob ein ein freier Träger das übernehme oder später nur den Betrieb.

Und noch ein Problem müsste gelöst werden, doch dabei hat Buxtehude allein keine Chance: der gravierende Fachkräftemangel im pädagogischen Bereich. Für die zusätzlich notwendigen Krippen- und Kitagruppen bräuchte die Stadt ungefähr 30 Stellen. Und Buxtehude ist nicht die einzige Kommune, die neue Kindergärten baut und Personal sucht.

Besteht nicht aber die Gefahr, dass es zwar jetzt einen Kinderboom gibt und die Einrichtungen in einigen Jahren nicht mehr benötigt werden? Davon geht Andrea Lange-Reichardt nicht aus. "Die vorschulische Bildung wird sich weiter verändern", sagt sie. Kindergärten werden immer stärker Teil des gesamten Bildungssystems. Das könne auch bedeuten, dass intensivere Arbeit zu kleineren Gruppen führe und damit auch bei einer sinkenden Kinderzahl viele Kitas und Krippen notwendig sind.

Buxtehude ist bei Familien mit Kindern ein beliebter Wohn- und Lebensort. Die Folge: Es fehlenb Kriipen- und Kitaplätze
Andrea Lange-Reichardt
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Panorama
5 Bilder

6. Mai: Die aktuellen Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
66,42: Inzidenzwert steigt leicht an

(sv). Der Inzidenzwert ist am heutigen Donnerstag, 6. Mai, im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen auf 66,42 (am Vortag: 65,24). Heute meldet der Landkreis 303 aktive Fälle (+23). Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.286 Personen an COVID-19 erkrankt (+36), davon sind bislang 5.876 wieder genesen (+13). Die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen bleibt heute konstant bei 107. Das sind die Corona-Zahlen in den einzelnen Kommunen am heutigen Donnerstag, 6. Mai: Stadt Buchholz:...

Wirtschaft
Die Budni-Baustelle in der Zinnhütte wächst schnell. Im vierten Quartal soll der Drogeriemarkt eröffnet werden
3 Bilder

Budni, Netto und Modehaus Schacht
Tostedts Geschäftswelt wird neu gemischt

bim. Tostedt. Die Geschäftswelt in Tostedt ist in Bewegung: Auf dem Gelände der im Jahr 2013 abgebrannten Autowerkstatt in der Zinnhütte baut der Drogeriemarkt Budnikowsky eine zweite Filiale, in die Räume des ehemaligen Aldi-Marktes Unter den Linden soll ein Netto-Markt einziehen, und statt Modeverkauf wird es bei Schacht in der Bahnhofstraße künftig Therapieräume geben. • Budnikowsky: Wie berichtet, hatte Budni vergangenen November auf Anfrage mitgeteilt, dass der Budni-Standort Unter den...

Politik
Wer folgt auf die Führungskräfte, die das 
Rathaus verlassen haben?

Wo sind die größten Baustellen?
Exodus der Führungskräfte aus dem Rathaus Apensen

tk. Apensen. "Petra allein im Rathaus" wäre die passende Schlagzeile, wenn es um die Zukunft der Samtgemeinde-Verwaltung in Apensen geht. Der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock sind innerhalb kurzer Zeit drei Führungskräfte abhandengekommen: Sabine Benden, Bauamtsleiterin und stellvertretende Bürgermeisterin, Tanja von der Bey, Chefin im Ordnungs- und Standesamt, und jetzt auch noch Kämmerin Margit Reschke. Optimisten sprechen zwar von der Chance eines Neubeginns. Dem schönen...

Politik
Seit 2016 liegt der Ortskern in Langenrehm brach, über eine Lösung wurde lange diskutiert - ohne Ergebnis

Langenrehmer wenden sich an Verwaltung
Offener Brief der Anwohner

lm. Langenrehm. Kommt nun endlich Bewegung in die Dorferneuerung in Langenrehm? Zumindest haben sich Bewohner des kleinen Ortes nun in einem offenen Brief an die Gemeindeverwaltung, den Ortsrat und den Landkreis gewandt. Und darin gehen die Anwohner hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Das einst idyllische Langenrehm, in dem drei Gastwirte angesiedelt waren, würde mittlerweile einen Preis für das "hässlichste Dorf des Landkreises" gewinnen, heißt es in dem Brief. Der konkrete Vorwurf der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen