Ein angeblich großes Tierschutz-Geschenk
Wenn Fakten (pure) Polit-PR entlarven

Die Betreuung und Behandlung, etwa Kastration, von Fundkatzen kostet Tierschützer große Summen
  • Die Betreuung und Behandlung, etwa Kastration, von Fundkatzen kostet Tierschützer große Summen
  • Foto: Tierheim Buchholz
  • hochgeladen von Tom Kreib

(tk). Tue Gutes und rede darüber: So funktioniert kluges Sponsoring und so funktioniert sehr oft auch Politik - vor allem auf Bundes- und Landesebene. "Die SPD hat sich durchgesetzt", teilte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Dienstag per Mail mit. "Für das Jahr 2021 stellt der Bund fünf Millionen Euro zur Unterstützung der Tierheime bereit. Momentan wird der Förderaufruf noch im Bundesumweltministerium erarbeitet", schreibt der Politiker aus dem benachbarten Heidekreis. Auch die Tierheime würden unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden, so der SPD-Politiker.

Das hört sich gut an - relativiert sich aber, wenn man ein paar Fakten dagegensetzt. In Deutschland gibt es allein 550 Tierheime, die organisatorisch dem Deutschen Tierschutzbund angeschlossen sind. Jede dieser Einrichtungen bekäme rund 9.100 Euro extra. Das wäre angesichts der meist chronisch klammen Tierschützer-Kassen durchaus ein Betrag, für den vielleicht die vielerorts notwendigen Sanierungen bezahlt werden könnten.

Diese "Extra-Summe" schmilzt aber noch sehr viel stärker. In Deutschland gibt es geschätzt rund 1.400 Tierheime oder tierheimähnliche Einrichtungen. Das hat das Landwirtschaftsministerium 2016 ermittelt. Also: die fünf Millionen Euro durch 1.400 geteilt: Macht rund 3.570 Euro pro Tierheim. Auch das ist (noch) eine Summe, für die vielleicht notwendige Reparaturen im Katzenhaus machbar wären.

Wenn man jetzt allerdings die 3.570 Euro nimmt und in Relation zu einigen der Kosten setzt, die jeder Tierschutzverein hat, wird aus dem Berliner Tierschutz-Geschenk ein kleines Mini-Geschenkchen, das mit umso größerer Geste "verkauft" wird. Eine Katzen-Kastration, und die wird bei dermaßen vielen Fundkatzen sehr oft durchgeführt, kostet nach dem niedrigsten Gebührensatz für Tierärzte ungefähr 110 Euro. Verwendet man dafür die "Förder-Millionen", könnten pro Tierheim etwa zusätzliche 32 Kastrationen durchgeführt werden.

Übrigens: Die Kastration eines Rüden, der vermittelt werden soll, schlägt mit 180 bis 280 Euro zu Buche. Wenn kranke Hunde, was leider immer wieder vorkommt, bei Tierschützern abgegeben werden, kann eine Krebs-OP und Behandlung sehr schnell weit mehr als 1.000 Euro kosten.

So viel zu "die SPD setzt sich durch". Wahltaktisch klüger, um im Superwahljahr bei Tierfreunden zu punkten, wäre es gewesen, wenn Klingbeil und Co. getextet hätten: Die SPD sorgt dafür, dass in jedem Tierheim in Deutschland in diesem Jahr zusätzlich 32 Kastrationen von Wildkatzen vom Bund finanziert werden. Ergibt unterm Strich dieselbe Summe, kommt der Wahrheit aber näher. Tom Kreib

Tierschützer fordern: "Kein Tierzentrum auf dem LPT-Gelände in Mienenbüttel!"

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen