"Womo"-Parkgebühr in Buxtehude: Viel zu teuer fürs Kurzzeitparken

Peter Kruckenbaum nutzt sein Wohnmobil wie ein Auto, fährt damit zum Einkaufen in die Stadt
2Bilder
  • Peter Kruckenbaum nutzt sein Wohnmobil wie ein Auto, fährt damit zum Einkaufen in die Stadt
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Wohnmobilfahrer, die ihr Gefährt wie ein Auto nutzen, werden zu Kasse gebeten

tk. Buxtehude. Die Entscheidung, auf dem Buxtehuder Wohnmobil-Platz eine Tagesgebühr von fünf Euro zu nehmen, fiel in der Politik einstimmig. Allerdings wurde dabei offenbar eine Gruppe von "Womo"-Fahrern schlicht vergessen; diejenigen, die mit ihrem Campinggefährt wie mit einem Auto in die Stadt fahren, um Einkäufe oder Arztbesuche zu erledigen.

Peter Kruckenbaum wohnt in Goldbeck. "Auf ein zweites Auto verzichten wir", sagt er. Wenn er nach Buxtehude muss, fährt er mit dem Wohnmobil. Bislang war das kein Problem: Er parkte auf dem Womo-Platz. "Bei den neuen Gebühren wurden wir vergessen."

Mit dem spontanen Parken ist seit der Gebührenpflicht Schluss und offizielle Alternativen gibt es nicht. Der erweiterte Parkplatz an der Hansestraße ist für Wohnmobile genauso gesperrt wie die Flächen an der Festhalle. Auf den regulären Parkplätzen, etwa an der Bahnhofstraße, sei es mitunter schwierig, ein mehrere Meter langes Wohnmobil abzustellen.

Dass es für den "Womo"-Platz grundsätzlich eine Gebühr gibt, findet Kruckenbaum völlig in Ordnung. Für 60 Minuten Einkauf fünf Euro zu berappen, sei aber zu viel.
Sein Vorschlag: kurzfristiges kostenfreies Parken mit Parkscheibe auf dem offiziellen Stellplatz. Oder zumindest eine kostengünstige Gebühr von maximal einem Euro für Kurzzeitparker wie ihn. "Ich bin mit diesem Parkproblem kein Einzelfall", sagt Peter Kruckenbaum.

• Gibt es auch für Sie Ärgernisse oder Dinge, die in Buxtehude verbessert werden sollten? Schreiben Sie uns, wir greifen Ihre Themen auf. Sie erreichen die Redaktion per E-Mail an tk@kreiszeitung.net, mit einem Brief an die Neue Buxtehuder, Bahnhofstr. 46, 21614 Buxtehude oder per Fax 04161 - 506333

Klicken Sie hier, um die Redaktion direkt online zu erreichen

Peter Kruckenbaum nutzt sein Wohnmobil wie ein Auto, fährt damit zum Einkaufen in die Stadt
Der Stellplatz für Wohnmobile ist jetzt gebührenpflichtig
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen