"Steini" scheint endlich angekommen zu sein

Auf dem Feld emotional, als Sozialassistent im Kindergarten fürsorglich: Jürgen Steinscherer
2Bilder
  • Auf dem Feld emotional, als Sozialassistent im Kindergarten fürsorglich: Jürgen Steinscherer
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Fredenbeck. „Steini“ - so nennen ihn seine Team-Kameraden beim VfL Fredenbeck - scheint endgültig da angekommen zu sein, wo er immer hin wollte: im Norden Deutschlands, seiner sportlichen Wahlheimat, wo der Handball mehr als anderswo in Europa gelebt wird.
Jürgen Steinscherer (31) spielt seine vierte Saison für den VfL in der 3. Liga. Keiner wirft aktuell mehr Tore als er. Vor dem letzten Heimspiel des Jahres am heutigen Sonnabend (19.30 Uhr) gegen den TSV Altenholz sprach das WOCHENBLATT mit dem Torjäger aus der Steiermark. „Ich spiele gerne vor vielen Zuschauern. Deswegen liebe ich Fredenbeck. Ich kannte die Halle schon früher zu alten Bundesliga-Zeiten aus dem Fernsehen.“
Seit diesem Jahr wohnt Jürgen Steinscherer auch in Fredenbeck, wenige Minuten fußläufig von der Geestlandhalle entfernt. Die Familie in der österreichischen Heimat ist weit weg, aber er hat ja die große Handball-Familie VfL. „Egal, wo ich in Fredenbeck bin, ich werde oft auf Handball angesprochen“, erzählt „Steini“.
Ganz anders ist das in seinem Job. Als Sozialassistent arbeitet er im Kinderhaus der Lebenshilfe Stade in Ottenbeck: „Hier ist Handball eigentlich kein großes Thema.“ Jürgen Steinscherer kümmert sich um Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren - einer von wenigen Männern, die diesen Job ausüben. „Manchmal erzählen mir Kinder am Montag, dass sie mich in der Zeitung gesehen haben. Dann fängt die Woche natürlich schon schön an.“
Auf dem Feld ein explosiver, mitunter sehr emotionaler Typ („Ich versuche, Verantwortung zu übernehmen, den jungen Spielern Sicherheit
zu geben“), im Kindergarten fürsorglich und umsichtig. Das passt sehr gut zusammen. Er strebt eine zweijährige Zusatzausbildung zum Erzieher an. Wenn möglich, hier in der Region.
„Steini“ mag die Natur in Fredenbeck, das viele Grün, auch wenn die Berge fehlen. Der Handball-Zirkus hat den 70-fachen Junioren-Nationalspieler zuvor schon viele Stationen sehen lassen. Graz, Hochdorf, Pirna, Hildesheim, Münden. Nirgendwo blieb der Linksaußen solange wie jetzt in Fredenbeck, wo er einen Vertrag bis 2019 besitzt. „Ich kann mir vorstellen, noch länger zu bleiben. Mein erster Ansprechpartner ist immer der VfL.“ Hier hat er sogar seinen eigenen Fanclub: die „Jürgen Ultras“.
Seine Freunde in der Steiermark prophezeiten ihm schon zu Jugendzeiten eine sportliche Laufbahn im Mutterland des Handballs. „Ich war wirklich handball-verrückt“, erzählt Jürgen Steinscherer. Eines seiner großen Vorbilder: Magnus Wislander vom THW Kiel. Sofern es der Terminplan zulässt, schaut er als Fan in der Kieler Ostseehalle vorbei, Deutschlands Handball-Kathedrale schlechthin.
Vor einer ähnlichen Kulisse wird er mit seinem Team am 2. Weihnachtsfeiertag in der Hamburger Barclaycard-Arena spielen. Knapp 10.000 Zuschauer werden dann wohl die Drittliga-Partie beim HSV verfolgen. Weltrekord! „Steini“:
„Das ist das Maximum. Mehr geht einfach nicht.“
• Erfreuliche Nachricht vom VfL Fredenbeck: Maximilian Lens und Ole Richter haben ihre Verträge jeweils um zwei Jahre bis 2020 verlängert.

Auf dem Feld emotional, als Sozialassistent im Kindergarten fürsorglich: Jürgen Steinscherer
Jürgen Steinscherer ist beim VfL Fredenbeck der Top-Torjäger. Er sagt: "Die Region braucht einen Zweitligisten im Herrenbereich." Fotos: bc/ig
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen