Von guten und schlechten Gewerbesteuer-Zahlern im Kreis Stade

Stade ist auch Standort großer, internationaler Unternehmen: Das heißt aber nicht automatisch, dass die Gewerbesteuer besonders üppig sprudelt
  • Stade ist auch Standort großer, internationaler Unternehmen: Das heißt aber nicht automatisch, dass die Gewerbesteuer besonders üppig sprudelt
  • Foto: www.luftbildfotograf.de
  • hochgeladen von Tom Kreib

VW-Abgas-Skandal wirkt auf kommunale Finanzen / Gibt es auch im Landkreis Stade solche Abhängigkeiten?

tk. Landkreis. Der Abgas-Skandal bei VW hat Folgen, die auf den ersten Blick nicht sofort erkennbar waren: In Städten mit VW-Werken hängen die kommunalen Finanzen vom Wohl und Wehe des Autobauers und seiner Zulieferer ab. In Wolfsburg und Braunschweig wurde bereits eine Haushaltssperre erlassen. Die Städte und Gemeinden im Landkreis Stade sind keine "VW-Heimat". Dennoch: Auch in unserer Region würde der Wegfall schon eines einzigen großen Gewerbesteuerzahlers schwerwiegende Konsequenzen haben. Die WOCHENBLATT-Redaktion hat nachgefragt.

• Buxtehude hat 2014 rund 25 Millionen Euro an Gewerbesteuern eingenommen. Das ist deutlich mehr als der Anteil aus der Einkommenssteuer, der bei rund 19 Millionen Euro lag. In der Estestadt gibt es ungefähr 750 Betriebe, die Gewerbesteuer bezahlen. Aber: Es sind nur knapp 20 Unternehmen, die 80 Prozent der gesamten Gewerbesteuer entrichten. Finanz-Fachbereichsleiter Johann Knabbe sagt daher: "Wenn nur ein Großer wegbräche, hätten wir ein Problem."

• Die Stadt Stade erwartet für das Jahr 2015 rund 32, 4 Millionen Euro Gewerbesteuer-Einnahmen. Insgesamt 1.695 Gewerbebetriebe sind hier beheimatet. Dabei zahlen die Top-Zehn der Gewerbesteuerzahler 35 Prozent der veranlagten Gewerbesteuer. Die Stadt Stade hat rund 46.000 Einwohner.

• Die Samtgemeinde Nordkehdingen gehört mit rund 7.400 Einwohnern zu einer der dünner besiedelten Kommunen. Circa 200 bis 300 Betriebe sind hier gewerbesteuerpflichtig gemeldet; von einem Ein-Mann-Betrieb bis hin zu zwei großen Gewerbesteuerzahlern. Bereits in der Wirtschaftskrise hat sich der Wegfall von Gewerbesteuereinnahmen in der Gemeinde bemerkbar gemacht. Momentan sind die Einnahmen allerdings steigend. Die Gewerbesteuereinnahmen im Jahr 2013 betrugen 1,86 Millionen Euro und für 2014 1,89 Millionen Euro. Für das Jahr 2015 werden sich die Einnahmen bei 1,9 Millionen Euro einpendeln.

• Rund 5,5 Millionen Euro Gewerbesteuer flossen 2014 in die Kassen der vier Mitgliedskommunen der Samtgemeinde Harsefeld. Dort wurden mehr als 1.000 Firmen veranlagt. Die Zahl der tatsächlich bestehenden Betriebe ist allerdings geringer, da einige gleich in mehrere Gesellschaften aufgespalten sind. "Industrielle Leuchttürme" mit einem riesigen Gewerbesteuer-Potenzial gibt es in Harsefeld nicht.

Übrigens: Wenn Städte wie Buxtehude und Stade Standorte von großen, weltweit agierenden Unternehmen sind, bedeutet das nicht, dass dadurch die Steuereinnahmen automatisch sprudeln. Wenn Firmen an mehreren Standorten vertreten sind, können sie Gewinne und Verluste verrechnen. Zudem gibt es im komplizierten deutschen Steuerecht für Unternehmen mit mehreren Niederlassungen die Möglichkeit, die Höhe der Gewerbesteuer an die Zahl der Mitarbeiter vor Ort zu koppeln. Eine riesige Logistikhalle mit Warenumschlag in dreistelliger Millionenhöhe, aber nur 20 Mitarbeitern, zahlt vor Ort unter Umständen nur wenig, wenn die Zentrale mit deutlich mehr Personal anderswo liegt.

Die "Perlen" für die Kommunen sind daher oft Mittelständler, die auf ihrem Markt besonders erfolgreich sind und mit ihrem Unternehmenssitz in der Stadt oder Gemeinde ihrer Gründung bleiben.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen