Wirtschaftsverein Buxtehude hat einen neuen Vorsitzenden

Uwe Fricke (li.) hat den Vorsitz des Wirtschaftsvereins Buxtehude an Lars Oldach übergeben Fotos: tk
2Bilder
  • Uwe Fricke (li.) hat den Vorsitz des Wirtschaftsvereins Buxtehude an Lars Oldach übergeben Fotos: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Lars Oldach folgt auf Uwe Fricke / Bürgermeisterin zu Gast bei der Jahreshauptversammlung

tk. Buxtehude. Der Wirtschaftsverein Buxtehude hat einen neuen Vorsitzenden: Lars Oldach folgt auf Uwe Fricke. Der scheidende Chef sagte während der Jahreshauptversammlung in "Höft's Markthaus" in Neukloster: "Ich habe viel Herzblut in die Arbeit gesteckt, doch nach sechs Jahren ist es Zeit, dass andere übernehmen." Lars Oldach, der am Freitag von seinen Vorstandskolleginnen- und kollegen zum Vorsitzenden gewählt wurde, freut sich auf die neue Herausforderung und versprach, immer ein offenes Ohr für die Mitglieder zu haben. 
Das Jahrestreffen verlief, vom Wechsel an der Spitze abgesehen, routiniert und unaufgeregt. In seinem letzten Jahresbericht blickte Uwe Fricke auf das vergangene Jahr zurück und warf einen Blick auf 2019. Unternehmerfrühstück, die Arbeitskreise und Fahrten zu Firmen und Institutionen und vieles mehr seien für die Mitglieder interessante Angebote gewesen. "Hinter der Arbeit im Vorstand steckt viel mehr, als nach außen sichtbar wird", sagte der scheidende Chef über das Wirken hinter den Kulissen.
Bewährte Veranstaltungen bleiben 2019 erhalten, die Arbeitskreise sollen enger verzahnt werden und ein Online-Forum für Diskussionen ist in Vorbereitung.
Finanziell stehe der Wirtschaftsverein hervorragend da, sagte Finanzchef Stefan Babis. Das Plus in der Kasse sei allerdings der Tatsache geschuldet, dass es 2018 keine Vereinsbroschüre gegeben habe. Er appellierte an die Mitglieder, der geplanten Beitragserhöhung zuzustimmen. "Wir wollen interessante Veranstaltungen für die Mitglieder machen und kein Geld auf dem Konto sammeln", so Babis. Mit breiter Mehrheit folgten die Mitglieder dem Vorschlag, nach zehn Jahren die Beiträge um 15 bis 25 Euro im Jahr anzuheben.
Als Gast der Jahreshauptversammlung sprach Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt über die Estestadt als Wirtschaftsstandort. "Buxtehude ist vielfältig. Wohnen und Arbeiten sind genauso wichtig wie Kultur, Sport und Bildung", ist ihre Überzeugung. Oldenburg-Schmidt ging auch auf die Firmenpleiten aus dem vergangenen Jahr ein, die gut 300 Jobs gekostet haben. "Es gab die Sorge, dass das dem Standort schadet." Was aber überhaupt nicht der Fall sei. Es seien internationale Konzerne gewesen, die sich gegen den Standort entschieden hätten. Auf der anderen Seite gebe es Investitionen von mehr als 100 Millionen Euro in den kommenden Jahren, die Unternehmen vor Ort tätigen wollen.
Buxtehude habe zudem den Vorteil, noch über genügend freie Gewerbeflächen an drei Standorten zu verfügen. Und: "Durch kontinuierliches Standort-Marketing werden wir wahrgenommen." Wovon die Hansestadt nicht abweichen werde: hohe Ansprüche an Neuansiedlungen zu stellen. Riesige Logistiker mit großem Flächenverbrauch und nur wenigen Jobs seien nicht die Neuansiedlungen der ersten Wahl.
Außerdem erinnerte die Bürgermeisterin an die Investitionen von mehr als 100 Millionen Euro, die die Stadt in Schulen, Infrastruktur und Kultur stecke. So werde Buxtehude noch lebenswerter, was für Unternehmen bei der Suche nach Standorten und Mitarbeitern ein wichtiger Faktor sei.

Uwe Fricke (li.) hat den Vorsitz des Wirtschaftsvereins Buxtehude an Lars Oldach übergeben Fotos: tk
Bürgermeisterin 
Katja Oldenburg-Schmidt redete über die Hansestadt als 
Wirtschaftsstandort
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen