Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sicherer Listenplatz für Europapolitiker Tiemo Wölken

Der gebürtige Buxtehuder Tiemo Wölken hat gute Chancen, erneut in das Parlament einzuziehen Foto: Woelken
Europaabgeordneter Tiemo Wölken steht auf Platz zwölf der SPD-Bundesliste für die Europawahl

tk. Landkreis. Tiemo Wölken (33) ist der jüngste SPD-Europaabgeordnete und er hat gute Chancen, erneut in das Parlament einzuziehen. Er hat mit Platz zwölf auf der Bundesliste der SPD eine sehr gute Ausgangsposition. Der gebürtige Buxtehuder Wölken ist vor zwei Jahren als Nachrücker nach Straßburg gezogen. "Meine Arbeit findet Anerkennung", kommentiert er den guten Listenplatz. Außerdem gelänge es ihm erfolgreicher als anderen, jüngere Menschen für Europa zu interessieren. Sein Youtube-Kanal mit EU-Themen wird überwiegend von jungen Deutschen zwischen 13 und 24 Jahren genutzt. Die bislang 100 Videos wurden 3,9 Millionen Minuten lang angeguckt.

Dass er seine Arbeit für Europa fortsetzen kann, freut Wölken. "Um richtig eingearbeitet zu sein, hat es schon ein Jahr gedauert", so der Sozialdemokrat. Dass er etwa an Themen aus dem Bereich der Digitalisierung und Urheberrecht weiterarbeiten kann, findet Wölken wichtig. Frust habe er während seiner Zeit in Europa erst einmal erlebt. Tiemo Wölken hat sich federführend als Berichterstatter dafür eingesetzt, dass Online-Mediatheken überall in Europa abrufbar sind. "Dafür habe ich keine Mehrheit gefunden", sagt er.

Der Vorwurf, dass in Europa alles viel zu lange dauert, teilt er nicht. "Es sind 28 Länder, da braucht es manchmal Zeit, um gemeinsam eine tragfähige Lösung zu finden.
Die Freude über seine gute Ausgangsposition wird derzeit aber vom Brexit getrübt, den Tiemo Wölken "für eine Katastrophe" hält.

Das Thema sei "omnipräsent" und beherrsche sowohl die politische Diskussion als auch den Smalltalk auf den Fluren des Parlaments. Dass die EU noch zu großen Zugeständnissen beim Brexit-Abkommen bereit ist, glaubt der Abgeordnete nicht. Wölken fände ein zweites Referendum in Großbritannien richtig, denn die Zahl derer, die den Brexit mittlerweile ablehnen, wachse ständig.

Das Europaparlament wird am 26. Mai neu gewählt. Dass dabei die Wahlbeteiligung eher schlecht ist, weiß Wölken nur zu gut. Er will daher auch im Landkreis Stade auf Veranstaltungen für den Gang zur Wahlurne werben. "Nur gemeinsam können wir bei vielen Dingen etwas erreichen", widerspricht er dem EU-Frust. Das beste Beispiel dafür sei der Klimaschutz. "Das funktioniert nur europa- und weltweit."