Rentner aus Kehdingen zweimal beraubt

Eckhard von Plate-Spandau mit Kunstgegenständen und Jagdtrophäen aus Namibia
7Bilder
  • Eckhard von Plate-Spandau mit Kunstgegenständen und Jagdtrophäen aus Namibia
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Einbruch und Überfall innerhalb weniger Monate: Senior (87) bewahrt Lebensmut / Diebe schrien: "Geheimnummer oder Dolch!"

tp. Kehdingen. Tafelsilber, kostbare Gemälde, edles Porzellan, Stilmöbel, exotische Jagdtrophäen, afrikanische Volkskunst und Reitpferde: In seinem arbeitsreichen Leben als Landwirt und weitgereister Viehhändler hat es Eckhard von Plate-Spandau (87) aus Kehdingen zu Wohlstand gebracht. Nun wurde der betuchte Witwer, der zurückgezogen auf seinem Bauernhof am Ortsrand lebt, gleich zwei Mal Opfer von Kriminellen. Im Sommer brachen Unbekannte tagsüber in sein Wohnhaus ein. Im Herbst überfiel ihn nachts ein brutales Räuber-Duo. Trotz der beängstigenden Vorfälle hat sich der betagte Senior den Lebensmut bewahrt.

An einem Vormittag im Juni verließ Eckhard von Plate-Spandau eine halbe Stunde sein Haus, um auf der Weide nach seinen Pensionspferden zu sehen. Währenddessen schlugen Unbekannte das Wohnzimmerfenster ein und stahlen kostbares Familiensilber. Die Fahndungen der Polizei blieben erfolglos. Eine Versicherung beglich den Schaden.

Der Raubüberfall ereignete sich Mitte Oktober. Der alleinstehende alte Herr lag friedlich in seinem Bett, als ihn die beiden vermummten, mit langen Messern bewaffneten Täter mit Schlägen ins Gesicht und Tritten an den Oberschenkel weckten und schreiend Geld forderten: "Money, Money!"

"Die Räuber trieben mich in die Küche", berichtet von Plate-Spandau. Dort knebelten und fesselten sie den wehrlosen, noch schlaftrunkenen Senior mit Klebeband. Der Rentner musste mit ansehen, wie das dreiste Duo sämtliche Schränke nach Barem durchwühlte. Sie stahlen ein Portemonnaie mit mehreren Hundert Euro und forderten von dem Witwer die Geheimnummer (PIN) seiner Bankkarte. Trotz mehrfacher Drohungen, "PIN oder Dolch!", blieb von Plate-Spandau standhaft: "Kriegste nicht." Die Räuber verschwanden im Dunkel der Nacht. Bilder einer Überwachungskamera belegen, das sie gleich nach dem Überfall vergeblich versucht haben, in einer Bank in Stade Geld abzuheben.

Von Plate-Spandau befreite sich selbst aus den Fesseln und holte in der Nachbarschaft Hilfe. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. Ein Spurengutachten des Landeskriminalamtes steht noch aus.

Trotz der Ereignisse will von Plate-Spandau seinen Ruhestand genießen wie bisher und sich auf keinen Fall einschüchtern lassen: "Ich habe mein Leben lang gekämpft und schon ganz andere Dinge überstanden", sagt der rüstige Rentner. Mit 16 Jahren wurde er als Flakhelfer in der Wehrmacht an die Front eingezogen und zwei Mal verletzt. Auf der Flucht schwamm er im Kugelhagel russischer Soldaten durch die Elbe. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute er mit eigener Hände Arbeit eine Vieh-Ranch in Namibia auf, wo er drei Jahrzehnte mit seiner Familie lebte.

In Kürze reist er mit seinem Sohn auf den schwarzen Kontinent. Einbrechen in Abwesenheit des Hausherrn ist übrigens sinnlos: Eckhard von Plate-Spandau hat einen Sicherheitsmann engagiert, der rund um die Uhr sein Anwesen bewacht.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen