++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

Kräftige Investitionen in ihre Schulstandorte / Maßnahmen von Brandschutz bis barrierefrei
Samtgemeinde Fredenbeck: Millionen Euro für die Bildung

Stolz auf die neue Lehrküche (v.li.): Schulleiterin Tanja Bovenschulte, Hausmeister  Dirk Lindemann, Küchenfachmann Olaf Gatzke und Hauswirtschaftslehrerin Dörte Wellm
12Bilder
  • Stolz auf die neue Lehrküche (v.li.): Schulleiterin Tanja Bovenschulte, Hausmeister Dirk Lindemann, Küchenfachmann Olaf Gatzke und Hauswirtschaftslehrerin Dörte Wellm
  • Foto: sb
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

sb. Fredenbeck. Mit drei Grundschulstandorten in Fredenbeck, Mulsum und Kutenholz sowie der Geestland-Oberschule mit gymnasialem Zweig in Fredenbeck bietet die Samtgemeinde Fredenbeck Schulkindern ein breites Bildungsspektrum. Das lässt sich die Kommune einiges kosten: Mehrere Bau- und Sanierungsprojekte wurden zum Jahreswechsel abgeschlossen, viele weitere große Pläne sollen in den kommenden zwei Jahren umgesetzt werden. Dazu gehören Baumaßnahmen für Barrierefreiheit, Anbauten sowie Brandschutzsanierungen. Das WOCHENBLATT gibt einen Überblick.

Grundschule Kutenholz

Fenstertausch: In dem Schulgebäude wurden im vergangenen Jahr sämtliche Fenster ausgetauscht. Die Maßnahme wurde vom Bund im Rahmen des Kommunalinvestitionsförderungsgesetz (KInvFG) mit 152.000 Euro gefördert, die Gesamtkosten beliefen sich auf rund 168.000 Euro.

Grundschule Mulsum

Barrierefreiheit: Das Gebäude an der Straße Im Dänsch erhält im nächsten Jahr einen Aufzug. Für den Fahrstuhl sind Kosten in Höhe von 226.000 Euro eingeplant, hierfür gibt es Fördergeld vom Bund durch das KInvFG in Höhe von 212.000 Euro.
Abriss und Neubau: Des Weiteren soll an der Grundschule der alte Pavillon, der seit 2019 nicht mehr genutzt werden darf, abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. "Im Pavillon waren ein Werk- und ein Computerraum", sagt Ralph Löblich, Leiter des Fachbereichs Bildung bei der Samtgemeinde Fredenbeck. "Die Schule benötigt nun dringend einen neuen Werkraum sowie mehr Platz für Differenzierungsangebote. Deshalb schafft die Samtgemeinde hier zwei neue Räume." Der Abriss sowie Planungen für den Neubau (Kosten: rund 100.000 Euro) sollen in diesem Jahr erfolgen, der Neubau folgt in 2022 (Kosten: rund 200.000 Euro).

Grundschule Fredenbeck

Anbau: Die ursprünglich als dreizügig geplante Grundschule in Fredenbeck hat sich zur Vierzügigkeit entwickelt. Deshalb erhält sie einen Anbau mit mehreren Klassenzimmern, Räumen für Gruppenarbeit sowie WC. Die zusätzlichen Räume werden auch benötigt, wenn die Einrichtung wie geplant eine Ganztagsschule wird. "Zurzeit warten wir auf die Baugenehmigung vom Landkreis", sagt Ralph Löblich. "Das kann aufgrund der durch Corona entstandenen Verwaltungsengpässe noch dauern." Sobald die Genehmigung vorliegt, sollen zügig die Ausschreibungen für die Bauarbeiten erfolgen. Für den Anbau weicht eine zurzeit nicht genutzte Wiese am Wendehammer Am Raakamp. Die Kommune rechnet beim dem Anbau mit Kosten von zirka 3,3 Mio. Euro.

Geestlandschule

Neue Lehrküche: Die Oberschule mit gymnasialem Zweig hat im vergangenen Jahr eine neue Lehrküche erhalten. "Die Einrichtung war nicht nur alt und abgenutzt, sie hatte auch keine Abzüge zur Entlüftung", beschreibt Ralph Löblich, Leiter des Fachbereichs Bildung bei der Samtgemeinde Fredenbeck, die Situation. "Die beim Kochen entstehenden Dämpfe konnten nur über die Fenster ins Freie gelassen werden." Jetzt hat die Küche nicht nur neue Möbel und Elektrogeräte, sondern es befindet sich auch über jeder Kochstelle ein Abzug. Fertigstellung der neuen Einrichtung war im Dezember 2020, gekostet hat alles rund 70.000 Euro.
Brandschutz: Bereits seit 2016 laufen umfassende Sanierungsmaßnahmen für den Brandschutz an der Geestlandschule. "Das Gebäude ist an sich gut in Schuss, die Sicherheit der rund 500 Schüler und Lehrer, die hier täglich im Gebäude sind, ist uns jedoch sehr wichtig", sagt Ralph Loeblich. Die Arbeiten finden im laufenden Betrieb statt, Maßnahmen mit viel Lärm werden in die Ferien gelegt.
"Auf Wunsch der Schule setzen wir mit der Brandschutzsanierung im Jahr 2021 aus und nehmen uns das Obergeschoss von Haus zwei und drei geschlossen in 2022 vor", sagt Löblich. Insgesamt werden die Arbeiten die Samtgemeinde Fredenbeck knapp 2,7 Mio. Euro kosten.

Geestlandhalle

Neuer Hallenboden: Die große Sporthalle der Geestlandschule, die auch von vielen Vereinen genutzt wird, benötigt einen neuen Schwingboden. "Der alte Boden hat seine Zeit gehabt", sagt Ralph Löblich. "Es wurde eine Zeit lang geflickt, aber das ist nun nicht mehr sinnvoll." Insgesamt müssen 1.450 Quadratmeter Fläche erneuert werden, gerechnet wird mit Kosten von rund 280.000 Euro. "Wir hoffen auf eine öffentliche Förderung in Höhe von 50 Prozent", sagt Rüdiger von Riegen, Leiter des Fachbereichs Finanzen bei der Samtgemeinde Fredenbeck. "Die Bauarbeiten könnten dann im vierten Quartal dieses Jahres beginnen."

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen