Harsefeld-Fahne weht bald in "Down Under"

Theresa (li.) und Szòfia (re.) überreichten Jörli (2.vli.) und Vanessa zum Abschied die Harsefeld-Fahne   Fotos: jd
2Bilder
  • Theresa (li.) und Szòfia (re.) überreichten Jörli (2.vli.) und Vanessa zum Abschied die Harsefeld-Fahne Fotos: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Die Harsefelder Flagge wird bald auf dem australischen Kontinent wehen: Das blau-weiße Tuch mit dem Reiter haben zwei junge Frauen aus der Samtgemeinde im Gepäck, die am Montag zu der Reise ihres Lebens aufgebrochen sind. Die grobe Richtung steht für Jörli Elzer (25) aus Harsefeld und Vanessa Lohmann (26) aus Ahlerstedt zwar fest: Asien und Australien. Doch die beiden haben nur das Ticket für den Hinflug gebucht. "Das weitere ergibt sich", meinen die jungen Abenteurerinnen, die für ihren großen Traum alles aufgegeben haben: Die Wohnung ist gekündigt, die Möbel sind verkauft, ebenso wie die Autos und die meisten anderen Habseligkeiten.

Rund anderthalb Jahre will das Frauen-Duo durch Fernost reisen. "Um das Geld dafür zusammenzubekommen, haben wir unsere Klamotten auf Flohmärkten verkauft und neben unserem Beruf abends und an Wochenenden gekellnert", berichtet Vanessa. Unterwegs wollen sie ihre Reisekasse mit Gelegenheitsjobs aufbessern. Das restliche Hab und Gut haben Vanessa und Jörli bei ihren Eltern eingelagert: "Das sind nur noch ein paar Umzugskartons." Ansonsten sei das bisherige Leben ad acta gelegt, so wie die Arbeitsplätze: Beide haben ihre sichere Stellung aufgegeben.

"Ursprünglich war es nur eine Schnapsidee", sagt Jörli: "Wir saßen in einem Hamburger Beachclub und träumten davon, irgendwann auf Weltreise zu gehen." Der feste Entschluss reifte dann im Sommer heran: "Wir sagten uns: Wenn wir es jetzt nicht machen, dann werden wir es gar nicht mehr machen."

So gingen die angehenden Abenteurerinnen in die konkreten Planungen. Um schon mal eine Miete einzusparen, zogen die beiden Freundinnen, die sich seit ihrer Schulzeit am Harsefelder Gymnasium kennen, zusammen. Ihre Freundinnen Zsòfia Polyak und Theresa Voigt hatten schließlich die Idee mit der Harsefelder Fahne: Die Fahne, die Vanessa und Jörli auf der Abschiedsfeier überreicht bekamen, soll sich wie ein roter Faden durch die Blogeinträge ziehen, die die angehenden Abenteuerinnen regelmäßig unter der Internet-Adresse noanchor.blog posten wollen. "Die beiden haben von uns Daheimgebliebenen den Auftrag erhalten: Lasst die Harsefelder Fahne um die weite Welt ziehen und postet Bilder davon, damit wir hier zu Hause an euren tollen Erlebnisse teilhaben können", erklärt Zsòfia.

Die Geschichte kam auch Harsefelds Samtgemeinde-Bürgermeister Rainer Schlichtmann zu Ohren: Der reagierte spontan und lud die jungen Frauen ins Rathaus ein, um sie offiziell zu verabschieden und ihnen alles Gute für ihre Reise zu wünschen. "Lassen Sie zwischendurch mal von sich hören", gab Schlichtmann den jungen Frauen mit auf den Weg. "Und machen Sie den Namen Harsefeld in der Welt bekannt."

• Das WOCHENBLATT wird vermelden, sobald der Blog freigeschaltet ist, und dann regelmäßig über Vanessas und Jörlis Erlebnisse berichten.

Theresa (li.) und Szòfia (re.) überreichten Jörli (2.vli.) und Vanessa zum Abschied die Harsefeld-Fahne   Fotos: jd
Bürgermeister Rainer Schlichtmann wünschte den beiden jungen Frauen alles Gute für die Reise
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen