"Ich bin kein Schatzsucher" / Nils Bludau ist Sondengänger mit offizieller Genehmigung

Sonde und Spaten sind seine wichtigsten Utensilien: Nils Bludau ist Sondengänger. Mit dem Metalldetektor begibt sich der Hobby-Historiker auf Spurensuche in die Vergangenheit. Bei einem Bodenfund schlägt das Gerät an. Der Buxtehuder ist mit behördlicher Genehmigung unterwegs. Er hat die sozusagen die Lizenz zum Suchen.
3Bilder
  • Sonde und Spaten sind seine wichtigsten Utensilien: Nils Bludau ist Sondengänger. Mit dem Metalldetektor begibt sich der Hobby-Historiker auf Spurensuche in die Vergangenheit. Bei einem Bodenfund schlägt das Gerät an. Der Buxtehuder ist mit behördlicher Genehmigung unterwegs. Er hat die sozusagen die Lizenz zum Suchen.
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). "Schatz aus der Zeit des Dänenkönigs Harald Blauzahn entdeckt" - die Meldung über den spektakulären Sondengänger-Fund auf Rügen ging in diesen Tagen durch die Medien. Auch in den Landkreisen Stade und Harburg sind Sondengänger unterwegs - mit offizieller Genehmigung. Sie haben zwar noch keinen Sensationsfund gemacht wie die auf der Ostseeinsel vergrabenen Silbermünzen des Wikingerherrschers. Doch die ehrenamtlichen Helfer, die im Auftrag der Kreisarchäologie den Boden absuchen, haben bereits unzählige Objekte ans Licht gebracht, die für die Regionalgeschichte durchaus von Bedeutung sind. Derzeit haben im Kreis Stade 16 und im Kreis Harburg vier Sondengänger die Lizenz zum Suchen. Einer von ihnen ist Nils Bludau. Er unternimmt regelmäßig Exkursionen in die Feldmark.

Eines mag der Bereichsleiter einer Firma für Medizintechnik gar nicht: ihn als "Schatzsucher" zu bezeichnen. "Mir geht es nicht darum, wertvolle Gold- oder Silberschätze aufzuspüren", erklärt Bludau. Solche Leute gebe es sicher auch - vor allem in der illegalen Sondengänger-Szene, wo oft ohne behördliche Erlaubnis im Boden geräubert werde. Er verstehe sich eher als verlängerter Arm der Archäologen: "Ich unterstütze mit meinem Hobby die Erforschung unserer Regionalgeschichte."

Ein Faible für Altertumskunde hat Bludau bereits von Kindesbeinen an: "Mich haben schon damals die Großsteingräber fasziniert." Als Schüler unternahm er Ausflüge zu den historischen Stätten in der Umgebung, schaute sich alte Ringwälle an und besichtigte Kirchen." Aus der Begeisterung für geschichtliche Themen hat sich ein Hobby entwickelt, das der junge Familienvater mit Herzblut betreibt: "Manchmal ziehe ich schon um sechs Uhr morgens los, um die Äcker abzusuchen."

Dabei stehe weniger das Sammeln alter Gegenstände im Vordergrund, so Bludau: "Die Suche selbst ist für mich immer wieder ein besonderes Erlebnis." Allein durch die Landschaft zu streifen, bedeute für ihn Entspannung pur: "Das ist ein toller Ausgleich zu meinem Bürojob." Welche Flächen er mit seiner Sonde abschreitet, legt Bludau in Abstimmung mit dem Stader Kreisarchäologen Daniel Nösler fest. Sobald der rund 1.500 Euro teure Metalldetektor piept, nimmt Bludau das Erdreich genauer unter die Lupe.

Je nach Größe des Gegenstandes erfasst die Sonde Tiefen von 20 bis 30 Zentimetern. Zu Tage gefördert hat er Funde aus einer Zeitspanne von fast 4.000 Jahren. Zu seinen ältesten Stücken gehört ein rund 3.800 Jahre altes Beil aus der Bronzezeit. Auch Fibeln (Broschen) findet er immer wieder. Sie lassen sich in die Zeit um Christi Geburt oder in die bewegten Jahrhunderte der Völkerwanderung datieren.

Jüngeren Datums sind die zahlreichen Münzen, die der Sondengänger aus dem Boden geholt hat. Die älteste ist ein sogenannter Witten aus dem 13. Jahrhundert, das klassische Zahlungsmittel der Hanse. Auch auf die Spuren kriegerischer Auseinandersetzungen ist Bludau schon gestoßen - wie die Musketenkugel aus dem 30-jährigen Krieg oder den Regimentsknopf aus der Napoleon-Ära.

Viele Funde kann der Hobby-Historiker selbst datieren: "Ich habe umfangreiche Fachliteratur zu Hause." Der Kreisarchäologie erstattet er regelmäßig Bericht. Bei besonderen Funden ruft er schon mal direkt vom Acker aus an. Die Objekte, die er nach Prüfung durch die Fachleute behalten darf, werden in Tütchen verpackt archiviert - mitsamt einer Dokumentation des Fundortes per GPS.

Auf den großen Schatzfund wie in Rügen spekuliert Bludau nicht: "Für mich ist ein Fundstück schon dann kostbar, wenn es aus historischer Sicht neue Erkenntnisse bringt."

Suchen nur mit Erlaubnis

 "Auch wenn es für viele spannend ist: Ich warne davor, auf eigene Faust und ohne Erlaubnis mit der Sonde loszuziehen." - Der Stader Kreisarchäologe Daniel Nösler weist eindringlich darauf hin, dass für den Einsatz von Metalldetektoren zum Aufspüren von Bodenfunden eine behördliche Genehmigung erforderlich ist. "Verstöße dagegen werden konsequent mit Ordnungswidrigkeitsverfahren oder Strafanzeigen verfolgt", erklärt Nöslers Harburger Kollege Dr. Jochen Brandt.

Wer im Dienste der Wissenschaft mit der Sonde unterwegs sein will, müsse zunächst an einer Schulung des Landesamtes für Denkmalpflege in Hannover teilnehmen, so Brandt: "Dort geht es um rechtliche Fragen und den Umgang mit Weltkriegsrelikten wie Granaten."
"Sondengehen ist mittlerweile ein richtiger Volkssport geworden" sagt Nösler.

Er freut sich zwar über die Unterstützung von ehrenamtlicher Seite, doch er ärgert sich auch über die vielen "schwarzen Schafe": "Wir haben schon Leute erwischt, die heimlich die Grabungsflächen nach Funden durchstöberten." Aber auch für offiziell zugelassene Sondengänger gebe es strenge Bestimmungen, so Nösler: "Bodendenkmäler sind grundsätzlich tabu. Wälder ebenfalls, weil sich dort viele Objekte in ihrer ursprünglichen Lage befinden." 

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Sport
Spielerin des Tages wurde Johanna Heldmann

Für die Buxtehuderinnen das schwerste Spiel der Saison
BSV-Handballerinnen: Auswärts gegen Dortmund

nw/tk. Buxtehude. Am Mittwochabend, Anwurf um 19.30 Uhr, steht für die Bundesliga-Handballerinnen des Buxtehuder SV das wohl schwierigste Spiel der Saison an. Beim Meisterschaftsaspiranten Borussia Dortmund ist das Team klarer Außenseiter. Das Spiel wird live bei Sportdeutschland TV übertragen. Beim 26:28 gegen die TuS Metzingen am vergangenen Samstag bewies der BSV, dass er mit den Topteams mithalten kann. Auf der Leistung lässt sich jedoch aufbauen und mit gutem Gewissen nach Dortmund...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen