Kreisweiter ADFC-Banner-Aktion
Für Rücksicht und Abstand zu Radfahrern

Der Schutzstreifen in Brackel. Hier muss der Radfahrer ganz links auf dem Streifen fahren, um den Sicherheitsabstand zum parkenden Auto einzuhalten
2Bilder
  • Der Schutzstreifen in Brackel. Hier muss der Radfahrer ganz links auf dem Streifen fahren, um den Sicherheitsabstand zum parkenden Auto einzuhalten
  • Foto: ADFC-Kreisverband
  • hochgeladen von Bianca Marquardt
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

(bim). Der Mindestabstand von 1,50 Meter gilt seit April wegen der Corona-Pandemie. Diese Regel gilt aber auch schon seit Längerem im Straßenverkehr - nämlich beim Überholen von Fahrradfahrern. "Die Praxis zeigt leider immer noch, dass dieser Mindestabstand nicht eingehalten wird und so Radfahrer sich erheblich gefährdet fühlen. Manche fahren dann ordnungswidrig auf die Gehwege und gefährden sich und Fußgänger", so Karin Sager, Kreisvorsitzende des Allgemeinden Deutschen Fahrradclubs (ADFC).
Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) ist der Straßenraum "eindeutig verteilt". Jeder Radfahrer soll eine Spurbreite von drei Metern (80 cm Fahrrad, ein Meter Sicherheitsabstand zum rechten Straßenrand + 1,5 Meter Abstand) haben. Viele Fahrbahnen zwischen Orten und Gemeindestraßen innerorts sind aber zu schmal, um Radfahrende sicher zu überholen. Außerorts ist ein Abstand von zwei Metern vorgeschrieben.
In fast allen Ortschaften sollen und dürfen Radfahrende die Fahrbahn benutzen. Die altbekannten blauen Radwegschilder an Gehwegen verschwinden überall. Vereinzelt werden Schutzstreifen, ganz selten auch Fahrradstreifen installiert. In den meisten Dörfern und kleinen Städten findet man gar keine besonderen Markierungen.
Der ADFC-Kreisverband Harburg e.V. nahm das zum Anlass und war im Verbund mit mehreren ADFC-Ortsgruppen mit einem Banner unterwegs, um damit zu zeigen, wie oft ein sicherer Überholvorgang eigentlich gar nicht möglich ist oder nur mit größter Vorsicht erfolgen kann. Weitere Informationen und Bilder der Aktion sind auf der Homepage des ADFC veröffentlicht; www.adfc-kreis-harburg.de.
• Der ADFC Hollenstedt hat für seine Banner-Aktion Sponsoren gefunden, die diese Aktion unterstützen: die Academy-Fahrschule und die Volksbank Geest eG. Die vier Banner hängen jetzt für rund vier Wochen in den Zufahrtsstraßen von Hollenstedt, damit die Autofahrer auf die Abstandsregel aufmerksam gemacht werden, und werden danach an Straßen der Mitgliedsgemeinden aufgehängt.
Die Volksbank sammelte kürzlich beim "fahrRADtag" eigene Erfahrungen. Unter dem Motto „für Umwelt und Gesundheit“ fuhren 43 Bank-Mitarbeiter an einem Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit und sparten so 1.095 Kilometer Autofahrt und rund 200 Kilogramm CO₂ ein. Volksbank-Vorstandsmitglied Wilhelm Prigge: „Da nicht überall Radwege vorhanden sind, gab es schon einige Überholmanöver, die für die Radler unangenehm und gefährlich waren."
Und Helga Blanck, Sprecherin des ADFC Hollenstedt, ergänzt: „Fahrradfahrer gehören auf die Straße. Wenn sich alle Verkehrsteilnehmer konsequent an die bestehenden Verkehrsregeln halten, trägt das zu erheblicher Sicherheit, Verkehrsberuhigung, weniger Lärm und Umweltverschmutzung bei."

Der Schutzstreifen in Brackel. Hier muss der Radfahrer ganz links auf dem Streifen fahren, um den Sicherheitsabstand zum parkenden Auto einzuhalten
Werben für mehr Abstand (v. li.): Helga Blanck und Kai Strahlendorff vom ADFC Hollenstedt mit den Sponsoren, Tanja Schnurpfeil von der Academy Intensivfahrschule Nordheide und Volksbank-Vorstandsmitglied Wilhelm Prigge
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Auch in Straßennähe sind Wölfe unterwegs - oft mit fatalen Folgen

Weil verbindliche Regelungen fehlen
Angefahrener Wolf wurde erst nach Stunden erlöst

ce. Landkreis. "Es müssen endlich klare Anweisungen her, wie mit Wölfen - vor allem, wenn sie verwundet sind - umzugehen ist! Sonst bleibt das Tierwohl auf der Strecke." Das fordert Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), nach dem jüngsten Vorfall mit einem Wolf in der Region. Am Wochenende war Autofahrern an der Landstraße zwischen Toppenstedt und Garlstorf (Landkreis Harburg) ein Tier aufgefallen, das sich apathisch, weil offensichtlich schwer verletzt, am...

Service

Infektions-Zahlen in einer Woche verdoppelt
Landkreis Stade: Der höchste Wert an aktuell Corona-Infizierten seit einem halben Jahr

jd. Stade. Der Landkreis Stade meldet am Dienstagmorgen 30 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und der höchste Wert seit einem halben Jahr. So viel Fälle gab es zuletzt am 15. April, also mitten in der ersten Corona-Welle. Damit ist aber noch längst nicht der Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht: Der war am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen. Entsprechend hat sich auch die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Einer krebskranken Frau aus Winsen wurde mit dem Trip an die Elbe ein Herzenswunsch erfüllt 
Fotos: Malteser
2 Bilder

Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser Buxtehude
Als letzter Wunsch noch einmal an die Elbe

tk. Buxtehude. Das neue Fahrzeug der Malteser aus Buxtehude sieht wie ein ganz normaler Rettungswagen aus - Blaulicht inklusive. Es ist aber sehr viel mehr: nämlich ein Herzenswunsch-Krankenwagen. Die Malteser in der Estestadt beteiligen sich damit künftig an einem bundesweiten Projekt der Ehrenamtlichen: Sie erfüllen letzte Wünsche von Menschen, die sehr bald sterben werden. Seit dreieinhalb Jahren erfüllen die Malteser in Niedersachsen die Wünsche von Todkranken. Ein Sterbenskranker wollte...

Wirtschaft
Freude bei der Fahrzeugübergabe (v.li.): Olaf Langer (Kuhn+Witte), Ole Bernatzki (Inhaber AHD), Oliver Bohn (Geschäftsführer Kuhn+Witte) und Lescek Malski (AHD)

Ein Unternehmen steht unter Strom
Der Ambulante Hauspflege Dienst (AHD) erweitert seine E-Auto-Flotte

"Ein tolles Fahrzeug. Der VW ID.3 fährt sich ausgezeichnet. Es war eine gute Entscheidung, diese beiden E-Fahrzeuge zu unserer Fahrzeugflotte hinzuzufügen", sagte Ole Bernatzki, Inhaber des Jesteburger Hauspflege Dienstes (AHD). Oliver Bohn (Geschäftsführer des Autohauses Kuhn+Witte) und Verkaufsberater Olaf Lange übergaben die beiden neuen E-Fahrzeuge am AHD-Firmensitz in Jesteburg. Der AHD verfügt bereits über vier VW E-Golf, die problemlos den Alltag im Pflegedienst absolvieren. "Unsere...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen