Kreisweiter ADFC-Banner-Aktion
Für Rücksicht und Abstand zu Radfahrern

Der Schutzstreifen in Brackel. Hier muss der Radfahrer ganz links auf dem Streifen fahren, um den Sicherheitsabstand zum parkenden Auto einzuhalten
2Bilder
  • Der Schutzstreifen in Brackel. Hier muss der Radfahrer ganz links auf dem Streifen fahren, um den Sicherheitsabstand zum parkenden Auto einzuhalten
  • Foto: ADFC-Kreisverband
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Der Mindestabstand von 1,50 Meter gilt seit April wegen der Corona-Pandemie. Diese Regel gilt aber auch schon seit Längerem im Straßenverkehr - nämlich beim Überholen von Fahrradfahrern. "Die Praxis zeigt leider immer noch, dass dieser Mindestabstand nicht eingehalten wird und so Radfahrer sich erheblich gefährdet fühlen. Manche fahren dann ordnungswidrig auf die Gehwege und gefährden sich und Fußgänger", so Karin Sager, Kreisvorsitzende des Allgemeinden Deutschen Fahrradclubs (ADFC).
Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) ist der Straßenraum "eindeutig verteilt". Jeder Radfahrer soll eine Spurbreite von drei Metern (80 cm Fahrrad, ein Meter Sicherheitsabstand zum rechten Straßenrand + 1,5 Meter Abstand) haben. Viele Fahrbahnen zwischen Orten und Gemeindestraßen innerorts sind aber zu schmal, um Radfahrende sicher zu überholen. Außerorts ist ein Abstand von zwei Metern vorgeschrieben.
In fast allen Ortschaften sollen und dürfen Radfahrende die Fahrbahn benutzen. Die altbekannten blauen Radwegschilder an Gehwegen verschwinden überall. Vereinzelt werden Schutzstreifen, ganz selten auch Fahrradstreifen installiert. In den meisten Dörfern und kleinen Städten findet man gar keine besonderen Markierungen.
Der ADFC-Kreisverband Harburg e.V. nahm das zum Anlass und war im Verbund mit mehreren ADFC-Ortsgruppen mit einem Banner unterwegs, um damit zu zeigen, wie oft ein sicherer Überholvorgang eigentlich gar nicht möglich ist oder nur mit größter Vorsicht erfolgen kann. Weitere Informationen und Bilder der Aktion sind auf der Homepage des ADFC veröffentlicht; www.adfc-kreis-harburg.de.
• Der ADFC Hollenstedt hat für seine Banner-Aktion Sponsoren gefunden, die diese Aktion unterstützen: die Academy-Fahrschule und die Volksbank Geest eG. Die vier Banner hängen jetzt für rund vier Wochen in den Zufahrtsstraßen von Hollenstedt, damit die Autofahrer auf die Abstandsregel aufmerksam gemacht werden, und werden danach an Straßen der Mitgliedsgemeinden aufgehängt.
Die Volksbank sammelte kürzlich beim "fahrRADtag" eigene Erfahrungen. Unter dem Motto „für Umwelt und Gesundheit“ fuhren 43 Bank-Mitarbeiter an einem Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit und sparten so 1.095 Kilometer Autofahrt und rund 200 Kilogramm CO₂ ein. Volksbank-Vorstandsmitglied Wilhelm Prigge: „Da nicht überall Radwege vorhanden sind, gab es schon einige Überholmanöver, die für die Radler unangenehm und gefährlich waren."
Und Helga Blanck, Sprecherin des ADFC Hollenstedt, ergänzt: „Fahrradfahrer gehören auf die Straße. Wenn sich alle Verkehrsteilnehmer konsequent an die bestehenden Verkehrsregeln halten, trägt das zu erheblicher Sicherheit, Verkehrsberuhigung, weniger Lärm und Umweltverschmutzung bei."

Der Schutzstreifen in Brackel. Hier muss der Radfahrer ganz links auf dem Streifen fahren, um den Sicherheitsabstand zum parkenden Auto einzuhalten
Werben für mehr Abstand (v. li.): Helga Blanck und Kai Strahlendorff vom ADFC Hollenstedt mit den Sponsoren, Tanja Schnurpfeil von der Academy Intensivfahrschule Nordheide und Volksbank-Vorstandsmitglied Wilhelm Prigge
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Ab Dezember fahren statt des Erixx auf der Heidebahnstrecke Züge der Deutschen Bahn Regio AG

DB übernimmt Erixx-Strecke
Kartenautomaten werden abgebaut

bim. Handeloh. Der Fahrkartenautomat für den Erixx am Bahnhof in Handeloh wird am 9. November abgebaut, der DB-Automat dort am 10. November aufgebaut. Am Büsenbachtal erfolgen Ab- und Aufbau am 17. bzw. 18. Nobember, informierte Handelohs Bürgermeister Heinrich Richter. An diesen Tagen gebe es jeweils keine Möglichkeit, Fahrkarten zu erwerben. Hintergrund: Die Deutsche Bahn Regio AG wird ab Dezember 2021 Betreiberin des neuen "Dieselnetzes Niedersachsen-Mitte". Die beiden Bahnnetze "Heidekreuz"...

Panorama

Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 51,6
Im Landkreis Stade gilt ab heute die 3G-Regel

jab. Landkreis Stade. Im Landkreis Stade gilt seit heute (21. Oktober) wieder die 3G-Regel. Diese hat auch Auswirkungen auf die Sportvereine. Der VfL Stade beispielsweise weist seine Mitglieder auf seiner Internetseite daraufhin, dass der Zutritt zu geschlossenen Räumen nur noch Personen gewährt wird, die geimpft, genesen oder getestet sind. Selbsttest sind nicht ausreichend. Der Freiluftsport ist nicht davon betroffen, solang keine Umkleidekabinen bzw. Duschen genutzt werden. Die Regelung gilt...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Sport
Sarah Lamp (li.), die sich in dieser Szene mit dem Ball gegen ihre Thüringer Gegenspielerin Annika Meyer durchsetzt, traf zweimal für die Handball-Luchse

1. Handball-Bundesliga
Starker Auftritt – Sensation knapp verpasst

HANDBALL: „Luchse“ verlieren im Mittwochspiel mit 22:27 gegen den Favoriten Thüringer HC (cc). Eine ganz starke Leistung zeigten die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengartengegen den 200 Fans in der Buchholzer Nordheidehalle im Punktspiel der 1. Bundesliga der Frauen im Heimspiel der 1. Bundesliga der Frauen gegen den haushohen Favoriten Thüringer HC. Zwar reichte es nach dem 22:27 (Halbzeit: 13:15) nicht zu einem Punktgewinn, aber der erste Saisonpunkt war schon greifbar nah. Beste...

Panorama
An rund 40 Wochenenden, in ca. 7.000 Arbeitsstunden, haben ehrenamtliche Helfer etwa 1.200 Tonnen Material bewegt - die Hälfte davon mit Schaufel und Schubkarre. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Leuchtturmprojekt "JestePark" spricht Besucher aller Altersgruppen an, die sicher nicht nur aus Jesteburg anreisen werden
39 Bilder

Eine Oase, nicht nur für Lütte
Der JestePark ist eröffnet

as. Jesteburg. Nach unzähligen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden, viel Muskelkraft und Schweiß kommt jetzt ein Mammutprojekt zum Abschluss: Am Samstag übergab der Förderverein Jesteburger Spielplätze den "JestePark am Seeveufer" (Seeveufer) in Jesteburg der Öffentlichkeit. Aus einem maroden Spielplatz ist ein Leuchtturmprojekt geworden: Auf 7.500 Quadratmetern erstreckt sich jetzt eine naturnahe Bewegungs-, Spiel- und Erholungslandschaft für Kinder und Jugendliche. Ort der Begegnung...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen