Debatte um Kita-Beitragsfreiheit - Samtgemeinde Hollenstedt fehlen 140.000 Euro

Kitas leisten einen wertvollen Beitrag zur frühkindlichen Bildung. Wer dafür die Kosten trägt, darüber wird oft heftig gestritten
  • Kitas leisten einen wertvollen Beitrag zur frühkindlichen Bildung. Wer dafür die Kosten trägt, darüber wird oft heftig gestritten
  • Foto: fotolia/Robert Kneschke
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Refinanzierung der Kita-Beitragsfreiheit / AfD wirft Mehrheitsgruppe Ideenlosigkeit vor

mi. Hollenstedt. Eine Erhöhung der Samtgemeinde-Umlage oder eine direkte Beteiligung der Mitgliedsgemeinden. Das schlägt die Samtgemeinderatsfraktion der AfD Hollenstedt vor, um die Mehrkosten durch Abschaffung der Elternbeiträge in den Kindergärten zu refinanzieren. Laut AfD droht der Samtgemeinde ein Haushaltsloch von rund 140.000 Euro. Hintergrund: Die rot-schwarze Landesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, dass der Besuch von Kindergärten in Niedersachsen ab dem Kindergartenjahr 2018/2019 für Eltern kostenlos sein soll.
Noch bevor der Beschluss abschließend verkündet war, liefen die Kommunen und Kommunale Spitzenverbände Sturm. Die vom Land in Aussicht gestellte Finanzierung wurde als nicht ausreichend angesehen. Mittlerweile diskutieren Land und Kommunale Spitzenverbände über einen Finanzierungsanteil des Landes von rund 55 Prozent, der bis 2021 auf 58 Prozent aufgestockt werden soll. In den Kommunen ist der Aufstand damit aber keinesfalls vorbei. Schließlich müssen Städte und Gemeinden immer noch ordentlich draufzahlen.
Hintergrund: Weil das Land nur eine Pauschale zahlt, steigt in den Kommunen je nach dem Kostendeckungsgrat, der durch die Elternbeiträge erreicht wurde, der eigene Anteil an der Finanzierung. Hollenstedt trifft es dabei offenbar besonders hart. Laut Aussage der Verwaltung lag der Kostendeckungsgrad der Elterngebühren hier bei 42 Prozent. Zum Vergleich: In Buchholz sind es nur rund 25 Prozent - was aber nicht bedeutet, dass man sich dort weniger lautstark beschwert (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Als Reaktion auf eine Anfrage der AfD nannte die Samtgemeinde dazu jetzt auch erste Zahlen. Demnach entstünden, legt man die Zahlen aus 2017 zugrunde, Mehrkosten von rund 124.000 Euro. Im laufenden Jahr könnte der Betrag, weil neue Krippengruppen geöffnet werden, noch um 20.000 Euro auf dann 144.000 Euro anwachsen. Sollte das Land den finanziellen Ausgleich dafür nicht rechtzeitig bereitstellen, oder sollten - was zu befürchten ist - die Landesmittel bei der derzeit diskutierten Höhe verbleiben und damit nicht ausreichen, müssten die anfallenden Kosten über den allgemeinen Haushalt abgedeckt werden. Dabei sei die Gegenfinanzierung nur über Einsparungen möglich, teilte Samtgemeinde- Bürgermeister Heiner Albers mit.
Die AfD greift die Zahlen aus der Verwaltung auf. Besonders alarmierend sei demnach, so schreibt es Sprecher Jens Krause in einer Pressemitteilung, dass der Nachtragshaushalt des Landes die entstehenden Mehrkosten derzeit gar nicht abdecke. "Unabhängig davon, ob der Prozentsatz der Bezuschussung bei 55 Proeznt bleibt - die Verantwortung für die Mehrkosten tragen die Landesparteien der GroKo in Hannover, die ihre Parteifreunde in den Kommunen nun mit der Umsetzung ebenso im Stich lassen wie die Gemeindeverwaltungen." Im Zuge dessen fordert die AfD-Fraktion eine "ergebnisoffene Diskussion über Möglichkeiten der Refinanzierung". Für die AfD gehört dazu zwingend auch eine Debatte über eine "Neuformulierung der Samtgemeindeumlage und eine direkte Beteiligung der Mitgliedsgemeinden, aber auch die Hebung von Einsparpotenzialen in den Teilhaushalten", so der Fraktionssprecher. Gerade beim letztgenannten Punkt sehe man derzeit seitens der Mehrheitsfraktion (SPD/CDU) keine innovativen Ideen.
Manfred Cohrs, Fraktionsvorsitzender Mehrheitsgruppe (CDU/SPD) will sich auf solch eine Debatte gar nicht erst einlassen. Cohrs erklärt: "Es muss darum gehen, dass die Landesregierung ihre Zusage, den Kommunen keine Mehrkosten zu verursachen, einhält. Dafür werde derzeit auch an einer Kreistagsresolution gerabeitet. Manfred Cohrs: "Jetzt schon über Einsparungen im Haushalt zu sinnieren, ist deswegen kontraproduktiv."
Christiane Melbeck, Fraktionsvorsitzende der Grünen, fragt dagegen die AfD: Wo konkret man denn kreativ werden solle. Melbeck: "Die meisten Ausgaben sind sogenannte Pflichtaufgaben, die gesetzt sind. Bei den freiwilligen Leistungen wie Büchereien kann kaum Geld eingespart werden. Sinnvoller als Kürzungen bei solchen Bürgerservice-Leistungen, wäre es, die Einnahmesituation der Samtgemeinde zu verbessern." Denkbar wäre hier eine zweckmäßige Neugestaltung der Finanzstruktur zwischen Samtgemeinde und Mitgliedsgemeinden.

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen