Engagiert für das Klima: Fridays for Futures-Demo in Neu Wulmstorf

In einer kleinen Choreographie wurde die Rolle von "Klimakiller" Donald Trump thematisiert   Fotos: mi
2Bilder
  • In einer kleinen Choreographie wurde die Rolle von "Klimakiller" Donald Trump thematisiert Fotos: mi
  • hochgeladen von Mitja Schrader

200 Schüler in Neu Wulmstorf bei "Fridays for Future"-Demo vor dem Rathaus

mi. Neu Wulmstorf. Eine Weltbewegung erreicht Neu Wulmstorf: Rund 200 Schüler nahmen dort am vergangenen Freitag an einer "Fridays for Future"-Demonstration teil.
"Manche Leute sagen, wir kämpfen für unsere Zukunft. Das ist nicht wahr, mit unseren Aktionen kämpfen wir für die Zukunft aller", dieses Zitat der Schwedin Greta Thunberg (16), die als Begründerin der mittlerweile EU-weiten "Fridays for Future"-Demonstrationen gilt, klingt hochtrabend, ist aber die bittere Wahrheit. In der Wissenschaft ist kaum umstritten: Reduziert die Menschheit nicht die Emission klimaschädlicher Gase, wird das massive Auswirkungen haben. Kriege, Hunger, verstärkte Migration - alles Szenarien, die eine menschgemachte Veränderung des Klimas mit sich bringen können. Warum also muss sich die Weltgemeinschaft in Anbetracht dieser Bedrohungssituation immer noch mit humanoiden Klima-Killern vom Schlage eines Donald Trumps herumschlagen, warum gelingt es national und international nicht, verbindliche Klimaziele zu formulieren - von deren Umsetzung ganz zu schweigen? Das fragen sich - ausgehend von den "Fridays for Future"-Demonstrationen in Schweden - immer mehr Jugendliche und - anders als ihre Elterngenerationen - stellen sie sich diese Frage nicht im stillen Kämmerlein, sondern tragen sie jeden Freitag in die Öffentlichkeit. Auch in Neu Wulmstorf beteiligten sich vergangenen Freitag rund 200 Schüler, hauptsächlich vom Gymnasium, an einer "Fridays for Future"-Demonstration. Mit Protestchören wie "Wir sind hier und wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft raubt" oder schlicht "Kohlekraft ist sch..." wollten die Teilnehmer auf das Problem aufmerksam machen.
Organisiert wurde die Demonstration von den Schulsprechern und dem Schulsprecherrat.
"Für uns war das heute erst der Auftakt, wir werden nicht das letzte Mal demonstrieren", sagte Schulsprecherin Veronika Schuler. Die Schülerin zeigte sich zufrieden mit der Resonanz aus der Schülerschaft. Auch aus der Lehrerschaft gebe es, anders als oft behauptet, durchaus Sympatie für die Sache der Schüler.
Hintergrund: Auch im Landkreis wollten Schulleiter die von ihnen als "schwänzen" verstandenen politischen Aktionen der Schüler unterbinden. "Natürlich werden wir von verschiedener Seite mit dem Vorwurf konfrontiert", sagt Veronika Schuler. Allerdings: "Was sind schon einige Stunden schwänzen, wenn wir vielleicht überhaupt keine Zukunft haben?" Auch das klingt hochtrabend - doch ist es auch falsch?

In einer kleinen Choreographie wurde die Rolle von "Klimakiller" Donald Trump thematisiert   Fotos: mi
Zeigten sich zufrieden mit der Protestaktion: Schulsprecherin Veronika Schuler (l.) und Ann-Kathrin Lühr vom Schülerrat
Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen