Hilfe vom Jugendamt erhalten - lebenslang stigmatisiert

Das Zertifikat als Tagesmutter hat Nicole Stussnat in der Tasche nur arbeiten darf sie nicht
2Bilder
  • Das Zertifikat als Tagesmutter hat Nicole Stussnat in der Tasche nur arbeiten darf sie nicht
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Das könnte Sie auch interessieren:

Politik
Bei der Übergaben der ersten neuen Lehrernotebooks an die IGS Winsen und das Luhe-Gymnasium (v. li.): Hermann Heddendorp, Bianca Schmitz, Landrat Rainer Rempe, Michael Hagedorn und Manuel Gomoll

Ausstattung für Schulen im Landkreis Harburg
Notebooks für die Lehrer sind da

bim. Nenndorf. Die 1.550 Lehrernotebooks für die 29 weiterführenden Schulen im Landkreis Harburg sind da. Diese sollen bis Ende des Monats ausgeliefert werden und nach den Herbstferien einsatzbereit sein. Der Landkreis sei damit im bundes- und landesweiten Vergleich der Schuldigitalisierung ganz vorne mit dabei, erklärte Annerose Tiedt, Ordnungsdezernentin beim Landkreis, in der Sitzung des jüngsten Kreisschulausschusses. Und das im Jahr 2021 - eineinhalb Jahre nach Beginn der Pandemie und rund...

Service
Mit dem Riesenrad "Russische Schaukel" können die Gäste das gesamte Museumsgelände überblicken

Jahrmarkt-Feeling am Kiekeberg
Historische Fahrgeschäfte im Freilichtmuseum

lm. Ehestorf. Spaß für Jung und Alt verspricht der historische Jahrmarkt im Freilichtmuseum am Kiekeberg von Freitag, 1. Oktober, bis Sonntag, 3. Oktober. Nostalgische Fahrgeschäfte und Spielbuden locken die Besucher auf das Museumsgelände, das sich für ein Wochenende in einen Rummelplatz verwandelt. Zu bieten hat der neben klassischen Karussells und Süßigkeitenständen auch ein knapp 13 Meter hohes Riesenrad, das den Fahrgästen einen tollen Ausblick über das gesamte Gelände des Kiekebergmuseums...

Politik
Stolpersteine sind quadratische Gedenktafen aus Messing. Das Foto zeigt ein Beispiel aus Hamburg
2 Bilder

Gedenktafel aus Messing erinnert an NS-Opfer
Erster Stolperstein in Seevetal wird verlegt

ts. Hittfeld. Stolpersteine sind eine Kunstaktion, die an Opfer des NS-Terrors erinnert. Überall in Deutschland sind kleine quadratische Gedenktafeln aus Messing ins Straßenpflaster vor Wohnhäusern eingebracht, in denen Menschen lebten, die von den Nationalsozialisten ermordet, deportiert oder in den Selbstmord getrieben wurden. Der erste Stolperstein in der Gemeinde Seevetal wird am Sonntag, 3. Oktober, 11 Uhr, vor dem Eingang zum Rathaus der Gemeinde Seevetal in der Kirchstraße in Hittfeld...

Politik
Wahlsiegerin Svenja Stadler (vorne, 2. v. li.) ist mit Parteifreunden bei der SPD-Wahlparty im Schützenhaus in Meckelfeld in bester Stimmung

Gewinnerin des Direktmandats im Landkreis Harburg
Svenja Stadler im Interview: Nur eine Ampel-Koalition drückt den Wählerwillen aus

(ts). Die niedersächsische SPD hat sie bereits vor der Wahl zum Deutschen Bundestag mit einem Listenplatz belohnt, der den Einzug in das Parlament als sicher erscheinen ließ. Am vergangenen Sonntag hat die SPD-Bundestagsabgeordnete aus Seevetal dem CDU-Schwergewicht Michael Grosse-Brömer das Direktmandat abgenommen. Den Wahltag hat die Mädchen-Fußballtrainerin zunächst auf dem Sportplatz verbracht. Warum die Bürger sie belohnt haben, erklärt Svenja Stadler im WOCHENBLATT-Interview. WOCHENBLATT:...

Panorama
Scooter-Frontmann H.P. Baxxter ist ein großer Fan englischer Oldtimer. Sein Jaguar E-Type ist ein automobiles Schmuckstück
4 Bilder

Scooter-Frontmann und andere Promis bei Oldtimer-Rallye
Wenn H.P. Baxxter durchs Alte Land cruist

tk. Landkreis. Promis und Oldtimer vom Feinsten: Diese seltene Kombination gab es am Sonntag im Landkreis Stade. Die Hamburg Car Classics Oldtimer Rallye rollte über Landkreisstraßen mit Station auf dem malerischen Harmshof im Alten Land. Mit dabei: Scooter-Frontmann H.P. Baxxter in seinem Jaguar E-Type Baujahr 1973. "Englische Oldtimer riechen am besten! Ich mag das Ursprüngliche und den Benzingeruch", verriet H.P. Baxxter. Er kam zwar als Zweiter ins Ziel, dem "StrandGut Resort Hotel" in St....

Panorama
Lange Zeit waren die Altlasten im Boden eingeschlossen. Durch die Bauarbeiten kommen sie ans Tageslicht

Geruchsbelästigung beim ehemaligen Mineralölwerk
Gestank auf der Stader Baustelle "Hinterm Teich" ist nicht gefährlich

jab. Stade. Die Bauarbeiten auf dem Gelände des ehemaligen Mineralölwerks in der Straße "Hinterm Teich" stinken den Anwohnern gewaltig - im wahrsten Sinne des Wortes. Denn immer wieder riecht es sehr unangenehm. Eine Anwohnerin beschreibt den Geruch, als ob eine Straße frisch geteert werde. Manchmal könne sie deswegen ihre Fenster nicht öffnen. Das WOCHENBLATT fragte bei der Hanseatischen Immobilien Treuhand GmbH ("hit"), die für das Bauprojekt zuständig ist, nach, was auf dem Grundstück...

Panorama
Video 8 Bilder

Der Katastrophe knapp entgangen: Tausende Zuschauer beim Bruch der Steinwurfanlage
Schock beim Blidenfest in Beckdorf

sla. Beckdorf. Rund 5.000 Besucher kamen am Wochenende zum Mittelalter-Spektakel in Beckdorf. Am Sonntagmittag, gleich beim ersten Steinwurf mit der sogenannten Blide, einer Steinwurfmaschine, umringten tausende von Zuschauern das altertümliche Kriegsgerät, als der erste vierzig Kilogramm schwere Stein abgeworfen wurde, der sein Ziel nur knapp verfehlte. Dann gab die Blide ungewöhnliche Geräusche von sich, es knackte und splitterte, die Maschine war in ihren Grundfesten erschüttert, und dann...

Panorama
Glasfaserkabel-Verlegung Am Stadtgraben - auch hier wurde gebuddelt, ohne die Anwohner vorher zu informieren

Etliche Anwohner im Buxtehuder Stadtgebiet verärgert / Nordwest entschuldigt sich
Schlechte Kommunikation bei Glasfaserkabel-Verlegung

sla. Buxtehude. Auf den WOCHENBLATT-Artikel vom22. September über die negativen Erfahrungen mit der aktuellen Glasfaserverlegung in Buxtehude gab es etliche Reaktionen von WOCHENBLATT-Leserinnen und Lesern. Hier nur einige der Schilderungen: "Ihr Bericht deckt sich mit unseren Erfahrungen Am Stadtgraben", schreibt Gerald Link, der auch Fotos von dem Geschehen beifügte. Seine Erfahrungen: "Ohne Vorankündigung wurden die Bauarbeiten ausgeführt, der Zugang auf das Grundstück war während der...

Nicole Stussnat darf keine Kinder betreuen, weil sie als junge Mutter wegen eines  Unglücksfalls einmal selbst Unterstützung für ihr Kind bekam

mi. Landkreis. Selbst schwere Straftaten dürfen in Deutschland nicht ewig aktenkundig bleiben. Sogar Sexualstraftaten werden in der Regel nach zehn Jahren aus dem "papierenen Gedächtnis" der Behörden gelöscht. Doch unbescholtene Bürger, die den Fehler begehen, das Jugendamt in Anspruch zu nehmen, sind zumindest im Landkreis Harburg offenbar auf Lebzeiten stigmatisiert. 
Es geht um Betroffene wie Nicole Stussnat (48). Die Mutter zweier erwachsener Kinder hat ihre Ausbildung zur Tagesmutter erfolgreich abgeschlossen. Jetzt verweigert ihr der Landkreis die Erlaubnis, in dem Beruf zu arbeiten. Der Grund: Nicole Stussnat hatte vor 17 Jahren freiwillig die Hilfe des Jugendamts in Anspruch genommen. 
Nicole Stussnat hat in ihrem Leben einen schweren Schicksalsschlag erlebt. Ihr erster Mann starb 2001 bei einem Verkehrsunfall. Plötzlich stand die junge Mutter zweier Kinder im Alter von vier und sechs Jahren vor den Trümmern ihrer Existenz. Besonders das sechsjährige Kind warf der Verlust des Vaters völlig aus der Bahn. In dieser schweren Lebenskrise suchte Nicole Stussnat auf Anraten der Schule Hilfe beim Jugendamt.
"Ich bekam Familienhilfe. Das klappte gut. Mein Kind stabilisierte sich, es ging aufwärts." Mehrere Jahre erhält die kleine Familie Unterstützung durch einem Sozialpädagogen. Mit Erfolg: Ihr schwerst traumatisiertes Kind ist heute erwachsen, steht voll im Leben, hat den Gesellenbrief in der Tasche. Jahrelang war Nicole Stussnat deswegen voll des Lobes, wusste nur Gutes über das Jugendamt zu berichten. Bis zu jenem Tag, als sie mit dem Jugendamt wegen der Bewilligung ihrer Pflegeerlaubnis, der Voraussetzung um als Tagesmutter arbeiten zu dürfen, telefonierte.Das Gespräch bezeichnet Nicole Stussnat später als "Schlag in die Magengrube"  Sachbearbeiterin L. Conrady, beim Landkreis Harburg zuständig für die Erteilung sogenannter Pflegeerlaubnisse, ohne die keine Tagesmutter arbeiten darf, fragte in dem Telefonat, so berichtet Nicole Stussnat, ob sie schon mal Hilfe vom Jugendamt erhalten habe. Die Antragstellerin antwortete wahrheitsgemäß mit ja.
Plötzlich nahm das Gespräch eine Wende: "Die Dame war auf einmal total kurz angebunden und teilte mir mit, dass ich dann sicher keine Pflegeerlaubnis erhalten werde", erinnert sich Nicole Stussnat. Sie habe um ein persönliches Gespräch gebeten, oder darum, dass die Sachbearbeiterin wenigstens einmal in die Akten schauen möge. "Das hat alles nicht interessiert, Frau Conrady und auch ihre Kollegin Frau C. Möller wollten dann auch alles Weitere nur noch schriftlich machen. Wenn ich wissen wolle, warum ich keine Chance hätte, sollte ich das schriftlich erfragen", so Nicole Stussnat. Die zertifizierte Tagesmutter bittet schriftlich um Begründung, sie wartet bis heute auf eine Antwort.
In die Ausbildung hatte Nicole Stussnat viel Zeit investiert: Rund 160 Unterrichtsstunden plus 45 Praxisstunden hat sie abgeleistet, ein Führungszeugnis, ein Gesundheitszeugnis, eine Erlaubnis für Schank- und Speisewirtschaft besorgt. Die Kinder, die sie betreuen soll, kennt sie ebenfalls bereits durch das Praktikum. "Eigentlich habe ich nur noch auf den Startschuss gewartet", sagt Nicole Stussnat. Nicole Stussnat plante eine Bekannte, die schon lange als Tagesmutter arbeitet vertretungsweise zu unterstützen.
Es ist nicht das erste Mal, dass die zuständige, von Sozialdezernent Reiner Kaminski geführte Abteilung beim Thema Tagesmütter durch unglückliche Entscheidungen auffällt. Bereits vor zwei Jahren beschwerten sich Tagesmütter beim WOCHENBLATT. Sie warfen dem Jugendamt - vor allem einer Sachbearbeiterin - vor, wie "Schwerverbrecher und Möchtegernerzieher" behandelt zu werden. Rauer Ton, jede Menge Auflagen und die Drohung mit dem Entzug der Pflegeerlaubnis seien an der Tagesordnung gewesen. Das WOCHENBLATT schaltete sich ein. Heute ist diese Sachbearbeiterin nicht mehr in der Abteilung tätig.
Beim Landkreis stellt man den Fall Nicole Stussnat anders dar. Demnach hätte Nicole Stussnat, bevor sie ihre Ausbildung begann, eine Eignungsberatung beim Jugendamt wahrnehmen müssen. "Mit Frau Stussnat gab es lediglich einzelne Telefonkontakte, die mit einer Eignungsberatung nicht gleichzusetzen sind", teilte Pressesprecherin Andrea Deutschmann mit. Da eine solche Beratung nicht stattgefunden habe, seien die genauen Umstände für die Inanspruchnahme der Familienhilfe dem Amt nicht bekannt. Eine Pflegeerlaubnis wurde daher weder beantragt noch abgelehnt. Man sei selbstverständlich bereit, den Sachverhalt zu klären. Jetzt sei es an Frau Stussnat, sich beim Jugendamt für die Durchführung der Eingangsberatung zu melden.
Auf Nachfrage ergänzte der zuständige Sozialdezernent Reiner Kaminski: Er könne sich nicht vorstellen, dass die Mitarbeiterin des Amtes sich wie geschildert geäußert hätte, hier stünde Aussage gegen Aussage. Kaminski räumte jedoch ein, dass das Amt von sich aus mit Frau Stussnat das Gespräch suchen werde.

Kommentar


Selbst Straftaten werden irgendwann aus den Akten gelöscht

"Bloß nicht das Jugendamt einschalten", diese Ansicht ist bei Eltern weit verbreitet. Oft endet es sogar tragisch, wenn Erziehungsberechtigte, die Hilfe bitter nötig hätten, dieser Maxime folgend lieber unter dem Radar der staatlichen Fürsorge bleiben.
Die Art, wie das Jugendamt mit Nicole Stussnat umgegangen sein soll, bestätigt jedoch das eingangs erwähnte Vorurteil. Da fasst sich eine junge Mutter zum Wohle ihrer Kinder ein Herz und bittet um Hilfe. Jahre später muss sie das bitter bereuen.
Kommentar
Sollte sich dieser Fall so zugetragen haben, lässt das tiefe Zweifel an unserem Rechtsstaat aufkommen. Gilt etwa im Jugendamt nicht, was man sonst selbst Straftätern zugesteht? Hintergrund: Ein Delikt, auch ein schweres, wird nach einem bestimmten Zeitraum aus den Akten gelöscht. Wer aber einmal vom Jugendamt Hilfe erhält, ist offenbar ein Leben lang stigmatisiert. Die - wenn auch nur mündliche - Versagung der Pflegeerlaubnis wirkt wie ein Berufsverbot. Jetzt ist es am zuständigen Sozialdezernenten Reiner Kaminski, der Sache nachzugehen und den Fall gründlich zu prüfen. Zu einem unvoreingenommenen und respektvollen Umgang gehört dabei auch, dass das Jugendamt auf die Tagesmutter zugeht und nicht, wie es der Landkreis in seiner Stellungnahme fordert, umgekehrt. Zumindest das hat Kaminski offenbar erkannt.
Mitja Schrader

Das Zertifikat als Tagesmutter hat Nicole Stussnat in der Tasche nur arbeiten darf sie nicht
Derzeit sucht der Landkreis verstärkt Tagespflegepersonen. Nicole Stussant wurde jedoch ohne wenn und aber abgelehnt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen