Im Horneburger Freibad sind jetzt die Bagger

Heino von Bargen hat "voll die Peilung": Der Vermessungs-Ingenieur sorgt bei der Sanierung des Horneburger Freibades dafür, dass alles an die richtige Stelle kommt.
3Bilder
  • Heino von Bargen hat "voll die Peilung": Der Vermessungs-Ingenieur sorgt bei der Sanierung des Horneburger Freibades dafür, dass alles an die richtige Stelle kommt.
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Horneburg. Im Horneburger Freibad laufen die Sanierungsarbeiten auf Hochtouren: Nachdem die Abbruchfirma ihr Werk vollendet hat, sind nun Planer, Vermesser, Landschaftsbauer und Erdarbeiter angerückt. Zum Termin mit der Presse wollte Samtgemeinde-Bürgermeister Matthias Herwede eigentlich den ersten Spatenstich setzen. Doch angesichts des Baufortschritts - es sind bereits etliche Kubikmeter Erde bewegt worden - ließ der Rathauschef von seinem Vorhaben ab. Es wurde nicht geschaufelt, sondern geredet: Auf einer Baubesprechung erörterte Herwede mit den Experten den Zeitplan. Die rund 3,2 Milllionen Euro teure Maßnahme soll pünktlich zum Beginn der Badesaison im Mai 2016 beendet sein.

Dafür, dass im neu gestalteten Freibad später alles am richtigen Platz ist, sorgt Heino von Bargen. Der Vermessungs-Ingenieur der Stader Firma "CVK Vermessung" hat einen ganz besonderen Bezug zum Bad: "Ich bin hier um die Ecke aufgewachsen und habe meine Jugend sozusagen zwischen Liegewiese und Schwimmbecken verbracht", berichtet der 47-Jährige. Seit diesen Zeiten habe sich bislang wenig getan: "Ich finde es toll, dass Horneburg nun tüchtig investiert, um das Freibad wieder richtig in Schuss zu bringen."

Die Becken für Schwimmer und "Spaß-Planscher" werden mit Edelstahl ausgekleidet, außerdem wird zusätzlich eine Breitrutsche montiert. Doch bevor dieser Bereich angepackt wird, kommen erst mal die technischen Anlagen an die Reihe. Tief in die Erde kommt der neue Schwallwasser-Behälter: Dafür ist bereits ein sieben Meter tiefes Loch gebuddelt worden. Damit die steilen Wände in der lehmigen Baugrube nicht abrutschen und womöglich einen der Arbeiter unter sich begraben, sind sie mit Folien abgedeckt worden. Unten im Loch sorgt ein Pumpenschacht dafür, dass Grund- und Regenwasser die Grube nicht in einen Teich verwandeln.

Vollends ruiniert ist der schöne Rasen: Quer über die Liegewiese führt jetzt eine Baustraße aus grobem Schotter. So wird verhindert, dass sich die schweren Laster womöglich auf dem aufgeweichten Rasen festfahren. Doch bis die ersten Badegäste ihre Runden ziehen, werde die grüne Pracht wieder wuchern, versichert Planer Achim Pietz, der vor Ort sozusagen die Oberaufsicht führt. Der Ingenieur vom Planungsbüro für Schwimmbadtechnik aus dem brandenburgischen Zeuthen hat sich sogar ein Zimmer in Horneburg genommen, um ständig präsent zu sein. Er ist zufrieden, dass alles so zügig vorangeht: "Wenn der Winter noch einigermaßen milde ausfällt, wäre es perfekt."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen