Flüchtlinge in die Festhalle? Samtgemeinde Horneburg will Gebäude als Unterkunft und Lagerhalle nutzen

Ist im Moment Hauptgesprächsthema in Horneburg: die Festhalle
  • Ist im Moment Hauptgesprächsthema in Horneburg: die Festhalle
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Horneburg. Es ist im Moment das Gesprächsthema Nr 1. in Horneburg: die Zukunft der Festhalle des Schützenvereins. Kürzlich wurde bekannt, dass die Samtgemeinde die Absicht hat, die Halle längerfristig zu pachten, um sie als Notunterkunft für Flüchtlinge und als Depot für gespendete Gegenstände zu nutzen. Im Ort schlugen daraufhin die Wellen hoch: Etliche Bürger halten das für eine nicht hinnehmbare Zweckentfremdung. Andererseits ist aber Fakt, dass das sanierungsbedürftige Gebäude ohnehin nur an wenigen Tagen im Jahr genutzt wird: Zu den Proben- und Aufführungsterminen der Theatergruppe "Hörnborger Pannkoken" und während des Schützenfestes.

Für den Schützenverein stellt die in die Jahre gekommene Halle schon länger eine Belastung dar: Mit eigenen Mitteln können die Schützen die erforderlichen Sanierungsarbeiten nicht bewältigen. Da wären Einnahmen aus einer dauerhaften Verpachtung sicher hilfreich. Ob am Ende aber ein Vertrag zwischen Verein und Verwaltung zustande kommt, ist noch offen: "Es ist unglücklich, dass das Thema jetzt schon an die Öffentlichkeit gelangt ist", sagt Rathaus-Vizechef Knut Willenbockel. Noch gebe es bei dem seit September laufenden Gesprächen mit dem Verein keine spruchreifen Ergebnisse.

Laut Willenbockel hat die Samtgemeinde vor, in der Schützenhalle Mobiliar für die Asylbewerberquartiere sowie Sachspenden für die Flüchtlingsarbeit einzulagern. Außerdem solle ein Bereich abgeteilt werden, in dem bei Bedarf etwa 20 bis 30 Flüchtlinge provisorisch untergebracht werden können. Zudem könnte der Wirtsraum als Flüchtlingstreffpunkt und Unterrichtsraum für Sprachkurse dienen. Weiter sei angedacht, die im Gebnäude vorhandene Wohnung an Asylbewerber zu vermieten, so Willenbockel: "Diese Mieter sollen dann das Objekt betreuen." Das Angebot, die Halle zu pachten, ist dem Schützenverein im Dezember unterbreitet worden.

"Eine Lösung für die Theatergruppe wird sich bestimmt auch finden", meint Willenbockel. Die hatte vom Schützenverein bereits die Mitteilung erhalten, dass die Festhalle im kommenden Jahr für Aufführungen nicht mehr zur Verfügung steht. Auf eine einvernehmliche Lösung hofft auch Horneburgs Fleckens-Bürgermeister Hans-Jürgen Detje: "Die Theatertruppe muss ein vernünftiges Domizil erhalten."

Detje hätte es für sinnvoll gehalten, den Flecken von Anfang an in die Planungen einzubinden. "Schließlich geht es um Gruppen hier in Horneburg." Er zählt nun auf die Zusage aus dem Rathaus, sich mit allen Beteiligten an einem Tisch zusammenzusetzen. "Das wäre gleich am Anfang wichtig gewesen, doch besser verspätet als gar nicht", meint Detje.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen