jab. Horneburg. Der Flecken Horneburg lud seine Bürger zu der Info-Veranstaltung „Beiträge und Steuern“ in die Mensa der Oberschule ein, um Möglichkeiten zu einer neuen Straßenausbaubeitragssatzung (STRABS) bzw. zu den sogenannten wiederkehrenden Beiträgen vorzustellen. Dieser Einladung folgten ca. 60 Bürger, um auch im Anschluss an die Vorträge von Frank Irmer, Vorsitzender des Bauausschusses in Horneburg, Dr. Klaus Halter, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, und Knut Willenbockel, Gemeindedirektor von Horneburg, ihre Fragen und Anliegen vorzutragen.

Rund zwei Jahre wurde bereits in der Gemeinde über die zukünftige Finanzierung des Straßenausbaus inklusive Regenwasserkanalsystem diskutiert. Diese soll laut dem Bürgermeister des Fleckens Horneburg Hans-Jürgen Detje gerechter und sozialer als die zurzeit ausgesetzte STRABS sein. Eine STRABS, die den Bürgern schlaflose Nächte und Befürchtungen, ihr Haus wegen horrender Kosten verkaufen zu müssen, bereite, werde es in Horneburg nicht geben, so Detje. Aber einfach die STRABS abschaffen und abwarten, sei nicht die Lösung.

Auch Frank Irmer betonte, dass das Ziel eine zukunftsorientierte Finanzierung sei, deren Kosten gerecht aufgeteilt werden müsse. Er erklärte den anwesenden Bürgern, dass diese Finanzierung nicht über Steuern möglich sei, da sie nicht zweckgebunden verwendet werden dürfen. Dahingegen sind Gebühren und Beiträge zweckgebunden nutzbar. Somit bieten sich die wiederkehrenden Beiträge als Teil einer neuen Strabs für Horneburg an.

Dr. Klaus Halter erläuterte den Vorteil der wiederkehrenden Beiträge: Durch ein größeres Abrechnungsgebiet beim Straßenausbau werden die Kosten auf mehrere Schultern verteilt, bleiben somit überschaubar. Anders ist es bei der bisherigen STRABS, bei der nur die Anlieger die Kosten tragen müssen. Außerdem werde nur das abgerechnet, was auch tatsächlich in einem Jahr gebaut wurde. Ausgenommen werden Bewohner, die innerhalb der letzten 20 Jahre bereits Erschließungs- oder Ausbaubeiträge geleistet haben. Diese Möglichkeit bestünde bei einer Steuererhöhung nicht, da die Abgaben für alle gleich seien. Für wiederkehrende Beiträge werde Horneburg in drei Gebiete aufgeteilt, die durch die Bahnschienen und durch die B73 abgegrenzt werden würden, so Halter. Denn: Die Vorteile werden geringer, je größer die Abrechnungsgebiete angelegt werden. Horneburg als Ganzes könne also nicht bei der Zahlung miteinbezogen werden.

Mit Beispielen rechnete Knut Willenbockel den Zuhörern die Abgaben beim Ausbau der Hermannstraße, eine der teuren Straßen, die es zu sanieren gilt, für ein 500-m²-Grunstück im jeweiligen Abrechnungsgebiet vor. Mit der alten STRABS beträgt der Anteil 2.521,63 Euro, mit den möglichen wiederkehrenden Beiträgen 306,13 Euro. Welche Straßen allerdings wann erneuert werden, das entscheide die Gemeinde anhand eines Straßenkatasters, der bis Ende März fertiggestellt sein soll, so Willenbockel. Somit soll auch verhindert werden, dass immer die gleichen Abrechnungsgebiete zur Kasse gebeten werden. Bei den wiederkehrenden Beiträgen werde allerdings nicht mehr zwischen Anliegerstraßen, Sammelstraßen und Durchgangsstraßen unterschieden, sondern ein Mischwert errechnet. Jeder Bewohner innerhalb eines Gebietes zahle somit den gleichen Betrag. „Das ist das soziale Prinzip“, meint Willenbockel.

Bürgermeister Hans-Jürgen Detje sprach sich außerdem gegen eine Steuererhöhung und für mehr Gerechtigkeit bei der Kostenbeteiligung der Bürger aus. „Wir werden nicht einfach die Hände in den Schoß legen, sondern die Möglichkeit nutzen, vor Ort gemeinsam mit den Bürgern eine Lösung zu finden und weiter an einer möglichen Satzung zu arbeiten“, so Detje.

Frank Irmer (v.li.), Hans-Jürgen Detje, Dr. Klaus Halter, Knut Willenbockel und Jan-Henning Pantel stellten sich der Kritik Foto: jab
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

15. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert sinkt weiter, doch die Zahl der Toten steigt

(ce). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sinkt weiter - und zwar von 48,3 am Freitag auf 40,5 am heutigen Samstag, 15. Mai. Salzhausen hat mit 0,0 derzeit den niedrigsten, Hollenstedt mit 68,3 den höchsten Wert. Seit Ausbruch der Pandemie waren insgesamt 6.443 (+10 im Vergleich zum Vortag) Menschen an dem Virus erkrankt, davon sind 6.131 (+32) wieder genesen. 201 aktive Fälle (-23) meldet der Landkreis für heute. Die Zahl der an oder mit dem Virus Verstorbenen ist gegenüber gestern um eine...

Panorama
An schönen Tagen genießt Peter Meyer die Ausfahrt mit seinem Morgan
5 Bilder

Liebhaber englischer Oldtimer
Peter "Banjo" Meyer ist passionierter Oldtimer-Fan / Englische Fahrzeuge faszinieren ihn

Peter "Banjo" Meyer aus Seevetal stand 60 Jahre lang mit vielen bekannten Jazzmusikern auf internationalen Bühnen. Aus gesundheitlichen Gründen verabschiedete er sich vom aktiven Musizieren. Nun pflegt er sein Hobby: das Fahren von englischen Oldtimern. In den 1960er Jahren war Peter Meyer als Rennfahrer aktiv und nahm erfolgreich in Europa an Rennveranstaltungen teil. Zwei große Leidenschaften bestimmen das Leben von Peter "Banjo" Meyer: Musik und Oldtimer. Er blickt auf 60 Jahre als Musiker...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen