Sein Herz schlägt links
Trotz Austritt aus den SPD-Fraktionen bleibt Andreas Schlichtmann Ratsherr in Horneburg

Andreas Schlichtmann, ehemaliges Mitglied der SPD-Fraktionen, wird auch weiter im Sinne seiner Wähler handeln Foto: jab
  • Andreas Schlichtmann, ehemaliges Mitglied der SPD-Fraktionen, wird auch weiter im Sinne seiner Wähler handeln Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Horneburg. "Ich wollte mehr bewegen", sagt Andreas Schlichtmann (53), ehemaliges Mitglied der SPD-Fraktion in Horneburg. Daher habe er sich damals für ein Amt im Flecken- sowie im Samtgemeinderat zur Verfügung gestellt. Nun ist er aus beiden SPD-Fraktionen ausgetreten.

"Die SPD wird in Horneburg kaum noch wahrgenommen", meint er. Das wollte er ändern und hat daher einige Projekte angeschoben wie beispielsweise den "Roten Stuhl", bei dem Bürger mit den SPD-Politikern ins Gespräch kommen, und diese Anregungen in den Rat mitnehmen. "Ich wollte auch Dinge aufzeigen, die in Horneburg nicht richtig laufen", so der Politiker. Allerdings waren seine Vorstellungen und die der übrigen Fraktionsmitglieder, wie im Rat gearbeitet werden soll, zu unterschiedlich. Er könne einfach nicht gegen seine Überzeugungen so weitermachen. Daher habe er sich zu dem Entschluss durchgerungen, die SPD-Fraktion zu verlassen.

Allerdings werde er weiterhin sowohl im Flecken- als auch im Samtgemeinderat als fraktionsloser Ratsherr aktiv sein. Das sei er seinen Wählern schuldig, sagt Schlichtmann. Durch seinen Austritt verliert die SPD-Fraktion drei Sitze im Fleckenrat, die von der CDU/FWG Aue neu besetzt werden. Zukünftig werde sich Schlichtmann hier mit Paul Müller (FDP) aus Dollern zusammentun. Die freien Plätze der jeweiligen Ausschüsse werden durch das Losverfahren neu besetzt. In diesem Zusammenhang werde es zu keinen Absprachen mit der AfD bezüglich der Besetzung im Ausschuss kommen, betont Schlichtmann. Auch wenn das Los nun zwischen der Partei und seiner Gruppe mit Müller entscheiden werde.

Der nun fraktionslose Ratsherr möchte weiterhin den Finger in die Wunde legen und aufzeigen, wo es besser laufen könne. Auch wenn er sozial eingestellt sei, müsse alles mit gesundem Menschenverstand passieren. "Mein Herz schlägt weiterhin links." Von seinen Ratskollegen, besonders von der SPD, wünsche er sich für die Zukunft vor allem Fairness. So wie er es in der Vergangenheit immer praktiziert habe, so Schlichtmann.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen