++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Fast 10.000 Geschenke aus der Region

Das ist Engagement: Tabler aus Hamburg sowie Harburg Stadt und Land trafen sich am Mittwoch, um die fast 10.000 Päckchen zu sortieren
3Bilder
  • Das ist Engagement: Tabler aus Hamburg sowie Harburg Stadt und Land trafen sich am Mittwoch, um die fast 10.000 Päckchen zu sortieren
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Neuer Rekord beim Weihnachtspäckchen-Konvoi von Round Table, Ladies Circle und Old Tablers.

(mum). Das ist einfach unglaublich! Bei der diesjährigen Weihnachtspäckchen-Aktion von Round Table, Ladies Circle und Old Tablers kamen allein rund um Hamburg 9.392 Päckchen zusammen. „Wir sind sprachlos“, freute sich Oliver Kielinski. Der 40-Jährige Familienvater aus Stelle ist derzeit Präsident des Service-Clubs Round Table 28 Hamburg-Harburg. Am Mittwochabend bereitete er mit fast 50 Helfern - darunter auch Mitglieder anderer „Tische“ - in der Logistik-Halle von  „STS - Seevetaler Transport Service GmbH“ („Seevetaler Warenhotel“) die vielen Päckchen für den Transport vor. Im vergangenen Jahr waren es knapp 7.500 Geschenke, die die Menschen aus Harburg Stadt und Land für bedürftige Kinder in Rumänien, Moldawien und in der Ukraine gespendet hatten. In Seevetal wurden die Geschenke nach Altersgruppen sortiert (Kindergarten, Grundschule und Teenager). „Das ist notwendig, damit die Helfer vor Ort wissen, welche Kartons sie an die Bedürftigen rausgeben“, erklärt  Jan Schwarz (Apensen). In diesem Jahr war er für die Organisation verantwortlich. „Für möchten uns bei allen Kindergärten, Schulen und den vielen anderen bedanken, die uns unterstützt haben.“ Besonderer Dank gelte den vielen Kindern, die eigenes Spielzeug für bedürftige Kinder gegeben haben.
Die vielen Päckchen wurden auf 62 Euro-Paletten verladen und dann mit zwei Lkw nach Hanau gefahren. Von dort aus macht sich am Samstagmorgen der Konvoi in Richtung Osten auf den Weg. Im vergangenen Jahr waren es mehr als 106.000 Päckchen. „Es ist wohl damit zu rechnen, dass dieses Jahr ein neuer Rekord aufgestellt wird“, so Schwarz. Das Besondere an der gemeinsamen Aktion der drei Service Clubs ist, dass alle Helfer ehrenamtlich im Einsatz sind. „Die Teilnehmer nehmen sogar Urlaub, um den Kinder vermutlich ihr einziges Weihnachtsgeschenk zu überbringen“, berichtet Timor Buchhorn. Der Seevetaler fährt in diesem Jahr das erste Mal mit nach Rumänien. „Ich bin sehr gespannt auf die vielen Eindrücke.“ Voriges Jahr setzte sich der Konvoi aus mehr als 170 Helfer, 30 40-Tonner-Sattelzüge, vier Reisebusse und drei Pkw zusammen. Mit dabei ist auch ein Fahrzeug von STS. Mitarbeiter Julian Lange steuert das Fahrzeug, dass Detlev Dose zur Verfügung stellt.

• Trotz der ehrenamtlichen Hilfe kostet der Transport mehrere zehntausend Euro, unter anderem für Sprit, Maut und Zoll. Aus diesem Grund sind Spenden notwendig. Sie gehen an die Stiftung Round Table Deutschland (Kennwort „WPK“ oder „Konvoi“), Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE20 5502 0500 0000 0019 54.

• Wer den Konvoi im Internet begleiten möchte, kann dies hier tun: www.weihnachtspaeckchenkonvoi.de.
• Außerdem gibt es zahlreiche Fotos auf der Facebook-Seite von „STS - Seevetaler Transport Service GmbH“.

Lesen Sie auch:
Round Table: Jedes Paket zählt

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen