Flüchtlingskind Farah kommt heute zur Schule - Siebenjährige floh mit ihrer Familie vor dem Terror der IS aus dem Irak

Farah lässt eine Seifenblase aufsteigen. Das Mädchen floh vor der IS aus dem Irak und hat heute ihren ersten Schultag in Buchholz
2Bilder
  • Farah lässt eine Seifenblase aufsteigen. Das Mädchen floh vor der IS aus dem Irak und hat heute ihren ersten Schultag in Buchholz
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Farah ist schon ganz aufgeregt; ihre großen, brauen Augen leuchten. Am heutigen Samstag wird sie wie viele andere Jungen und Mädchen eingeschult. Dass die Siebenjährige in Deutschland zur Schule gehen darf, ist für sie ein großes Wunder. Farah ist ein Flüchtlingskind. Ihre Eltern gehören der Glaubensgemeinschaft der Jesiden an. Seit Jahren werden sie in ihrer Heimat im Irak verfolgt. Überlebende sprechen von Mord, Vergewaltigung und Versklavung. Im vorigen Jahr berichteten Medien von tausenden Jesiden, die vor dem Islamischen Staat (IS) auf der Flucht waren. „Ich bin so froh, dass es gelungen ist, Farah und ihrer Familie ein neues Leben zu ermöglichen“, sagt Edeltraud M. (68, Name von der Redaktion geändert). Die Unternehmerin aus der Buchholzer Ortschaft Holm-Seppensen hat das Mädchen, ihren Bruder Ahraam (5) und die Eltern Hassan (31) und Waleda (26) Masoud bei sich aufgenommen. Im WOCHENBLATT-Gespräch berichtet sie über das Schicksal der jungen Familie und was sie mit ihnen erlebt hat. Eine Geschichte, die unter die Haut geht.

(mum). Hassan Masuod stammt aus Mossul, einer kleinen Stadt im Nord-Irak. Als Soldat verdiente er überdurchschnittlich gut, konnte sich ein Haus leisten. „Doch aufgrund meines Glaubens lebte ich in ständiger Angst“, sagt Hassan Masuod in gebrochenem Deutsch. 2012 beschloss er sein Land zu verlassen und desertierte. Über die Türkei und Griechenland kam er nach Deutschland, um hier einen Asylantrag zu stellen. Bis Anfang des Jahres wohnte Hassan in einer Flüchtlingsunterkunft in Meckelfeld.
Seit September 2014 ist der 31-Jährige „anerkannt“. Das bedeutet, Masuod hat einen Ausweis, darf in Deutschland bleiben und hier arbeiten. Damit ging für ihn ein großer Traum in Erfüllung, denn er konnte seine Familie zu sich holen. Diese war inzwischen ebenfalls aus dem Irak in die Türkei geflohen. Doch wo sollte die Familie wohnen? „Eines Tages klingelte mein Telefon und jemand vom Landkreis fragte, ob ich helfen könnte“, berichtet Edeltraud M. von dem Anruf im März. Sie war in den 1990er Jahren bereits sehr engagiert in der Flüchtslingshilfe. Daran habe man sich wohl erinnert. Sie ließ die Familie in ihre Souterrainwohnung einziehen. „Das sollte eigentlich nur für den Übergang sein“, erinnert sich M.. Doch sechs Monate später ist die engagierte Frau hin und her gerissen zwischen Euphorie und Enttäuschung.

„Das Pack wollen wir nicht!“

„Ich bin entsetzt, wie sich hier Menschen gegenüber Flüchtlingen verhalten“, sagt Edeltraud M*. Seit Monaten versucht sie eine Wohnung für die Familie Masuod zu finden. Da der Asylantrag von Hassan Masuod (31) inzwischen bestätigt ist, ist das Job-Center für ihn verantwortlich, die Kosten für eine angemessene Wohnung würden übernommen werden. „Ich habe mehr als 60 Telefonate mit Wohnungsgesellschaften und privaten Vermietern geführt“, so M. Niemand wolle die Familie als Mieter haben. „Schlimm ist, dass die Gespräche immer so lange positiv sind, bis ich einräume, dass die Wohnung nicht für mich ist“, berichtet die 68-Jährige. Häufig höre sie dann Sätze wie „So ein Flüchtlings-Pack wollen wir hier nicht!“, „Das können wir unseren Nachbarn nicht antun!“ oder: „Die sollen doch bleiben, wo sie herkommen!“.
Auch die Zusammenarbeit mit dem Job-Center beschreibt Edeltraud M. als nicht immer einfach. Da Hassan Masuod kaum Deutsch spricht, übernimmt M. Telefongespräche oder begleitet ihn zum Job-Center. „Dabei wurde mir mehrfach die Tür vor der Nase zugeschlagen - aus Gründen des Datenschutzes, hieß es.“ Und als ein Mitarbeiter der Behörde merkte, dass sich Hassan Masuod nicht am Telefon verständlich machen konnte, habe er einfach aufgelegt. „Ich mache den Leuten dort gar keinen Vorwurf“, so M. „Ich glaube, dass auch sie einfach mit der Situation überfordert sind.“
Bestürzt ist Edeltraud M. auch über die mangelhaften Deutsch-Kenntnisse von Hassan Masuod. „Ich habe den Eindruck, dass erst seit einem Jahr Sprachkurse für Flüchtlinge in den Fokus rücken. Als Hassan jedoch vor drei Jahren nach Deutschland kam, hat sich niemand darum gekümmert, dass er unsere Sprache lernt“, so M. Er habe sich zwar um Unterricht bemüht, aber nicht ausreichend erhalten. Jetzt bekommt er täglich Unterricht.
Hassan Masuod möchte schnell einen Job finden und Geld verdienen - auf eigenen Beinen stehen. „Ich wünsche ihm, dass er die Chance bekommt, eine Ausbildung zu machen“, sagt Edeltraud M. Er sei ein intelligenter, junger Mann, der sicherlich mehr könne, als Hilfsarbeiten auszuführen.
Aber es gibt auch positive Erlebnisse: Bevor Masuods Tochter Farah zur Schule gehen durfte, mussten viele Formalitäten erledigt werden - unter anderem die Einschulungsuntersuchung. „Ganz gleich, wo ich beim Landkreis um Hilfe bat, ich erhielt Unterstützung“, so M., die sich nun um einen Kindergartenplatz für Ahraam bemüht. „Ich freue mich, dass damit die Integration der Kinder wirklich beginnt.“ Sie hat sich schon an die kleine Familie gewöhnt und alle lieb gewonnen, sodass sie einem baldigen Auszug mit gemischten Gefühlen entgegen sieht. „Wir sind eine Familie geworden - spielen, kochen und essen jeden Tag zusammen. Das wird mir fehlen.“ Sie wünscht sich, dass andere Menschen ihrem Beispiel folgen und Flüchtlingen die Hand reichen.
• Wer Familie Masuod bei der Wohnungssuche helfen kann, meldet sich bitte bei Edeltraud M. unter Tel. 0171-3003381.

Farah lässt eine Seifenblase aufsteigen. Das Mädchen floh vor der IS aus dem Irak und hat heute ihren ersten Schultag in Buchholz
Edeltraud M. hat Hassan Masuod und die Kinder Farah und Ahraam ganz fest in ihr Herz geschlossen
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen