„Kein Grund zu reagieren“

Günther Ausborn steht vor seinem Haus an der Kreisstraße 60 zwischen Asendorf und Dierkshausen: „An das Tempolimit hält sich hier niemand.“
  • Günther Ausborn steht vor seinem Haus an der Kreisstraße 60 zwischen Asendorf und Dierkshausen: „An das Tempolimit hält sich hier niemand.“
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Landkreis verneint Gefährdung auf der Strecke zwischen Asendorf und Dierkshausen.

mum. Asendorf. Diese Nachricht schmeckt Günther Ausborn (69) ganz sicher nicht. Der Asendorfer hatte so sehr auf die Unterstützung des Landkreises gehofft, doch diese wird ausbleiben. „Wir sehen aktuell keinen Grund, etwas zu unternehmen“, so Landkreissprecher Bernhard Frosdorfer. Mehrere Geschwindigkeitsmessungen hätten ergeben, das 85 Prozent der Autofahrer sich an das Tempolimit halten. Das sieht Ausborn anders. Er ist sich ganz sicher: „Hier wird es irgendwann zu einem schweren Unfall kommen. Eigentlich grenzt es an ein Wunder, dass noch nichts geschehen ist.“ Wie berichtet, wohnt Ausborn zwischen Asendorf und Dierkshausen (Samtgemeinde Hanstedt) direkt an der Kreisstraße 60. Täglich rasen die Autos an seinem Wohnhaus vorbei. Je nach Tageszeit und Leichtsinn des Fahrers will Ausborn Geschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern wahrgenommen haben. „Nachts ist es besonders schlimm. Ich glaube, hier werden sogar Rennen gefahren.“ Erlaubt sind auf dem Teilstück vor seinem Wohnhaus nur 70 Stundenkilometer. Und auch dafür musste der Asendorfer lange kämpfen. „Erst als ich mit meinem Sohn auf dem Arm vor dem damaligen Bürgermeister stand und ihn fragte, ob er bei einem Unfall die Verantwortung übernehmen will, setzte er sich für eine Reduzierung von 100 auf 70 Stundenkilometer ein.“ Das ist inzwischen fast 25 Jahre her. „Und seitdem ist es immer schlimmer geworden. Kaum jemand hält sich an das Geschwindigkeitslimit.“
Die Straße vor Ausborns Haus lädt tatsächlich zum Rasen ein. Wer aus Asendorf kommend den Ort verlässt, meint bis Dierkshausen freie Fahrt zu haben. Die Strecke verläuft kilometerweit geradeaus. Doch nach wenigen hundert Metern mahnen Schilder für kurze Zeit zu Tempo 70. Dann darf wieder Gas gegeben werden. „Hier geht kaum jemand vom Gas“, so Ausborn. Dabei wohnen noch zwei weitere Familien an dieser Strecke. Zudem stoppen vier Buslinien vor dem Haus.
Beim Landkreis Harburg waren Ausborns Sorgen bekannt. „Allerdings ist es schwierig an dieser Stelle tätig zu werden“, hatte der Landkreis im Sommer vergangenen Jahres auf Nachfrage mitgeteilt. „Die Strecke ist so gut einsehbar, dass ein Blitzgerät sofort auffallen würde.“ Dennoch wurde in Aussicht gestellt, eine Verkehrszählung durchzuführen. Diese Ergebnisse liegen nun vor: Demnach sei das Verkehrsaufkommen auf der Strecke gering. „Zwar wurden im Zuge mehrerer Messungen Tempoüberschreitungen festgestellt“, so Frosdorfer. Diese seien aber moderat gewesen. „85 Prozent der Fahrer halten sich an das Tempolimit.“ Zudem habe der Landkreis das Gespräch mit der Polizei gesucht. Demnach gab es zwischen 2014 und 2017 auf dieser Strecke elf Unfälle. „Keiner der Unfälle hatte erhöhte Geschwindigkeit als Ursache“, so der Landkreissprecher. Stattdessen seien zehn Wildunfälle registriert. Immerhin kündigte der Landkreis an, weiterhin sporadisch Geschwindigkeitsmessungen vorzunehmen. „Natürlich bin ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden“, so Ausborn. „Hoffentlich bereut der Landkreis diese Entscheidung nicht irgendwann.“

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Ab Montag gelten strenge Kontaktbeschränkungen
Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

(os). Nach dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hatte sich dieser Schritt angekündigt: Das öffentliche Leben in Deutschland wird zum zweiten Mal nach März weitgehend heruntergefahren. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigten sich auf strikte Maßnahmen, um der zweiten Corona-Welle zu begegnen. Sie umfassen vor allem strenge Kontaktbeschränkungen und das Aussetzen der allermeisten Kultur- und Freizeitaktivitäten. Anders als im März...

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben / Corona-Ampel steht...

Politik

Kommentar zum neuen Shutdown
Eigenverantwortung hat nicht funktioniert

Jetzt haben wir den nächsten Shutdown. "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Die betrifft uns alle. Ausnahmslos", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstagmorgen. Wer dem vehement widerspricht, verteidigt weder individuelle Grundrechte noch die parlamentarische Demokratie.  Richtig ist, dass manche Einschränkungen für sich und isoliert betrachtet zu streng erscheinen. Auf das Gesamtpaket kommt es nämlich an....

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen