Mieses Spiel um den Jesteburger Wochenmarkt

Will den Wochenmarkt von den Mitarbeitern der Tourist-Info organisieren lassen: Hans-Jürgen Börner (SPD)
2Bilder
  • Will den Wochenmarkt von den Mitarbeitern der Tourist-Info organisieren lassen: Hans-Jürgen Börner (SPD)
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff
Blaulicht
Der Experte begutachtet den Sprengkörper auf dem Acker in Balje

Gefahr durch Kriegsmunition
Sprenggranate auf Acker in Balje gefunden

jab. Balje. Auf einem Acker in Balje wurde am Montag ein Sprengkörper gefunden und bei der Polizei in Freiburg gemeldet. Daraufhin wurde der Kampfmittelbeseitigungsdienst alarmiert. Nach Absprache mit den Experten wurde zunächst der Acker abgesperrt. Ein Entschärfer identifizierte vor Ort das Objekt als Sprenggranate ohne Zeitschalter aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Granate wurde nach der Begutachtung zur Vernichtung abtransportiert. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin,...

  • Nordkehdingen
  • 11.08.20

Hans-Jürgen Börner (SPD) will GeWerbekreis Einnahmequelle nehmen / Kaufleute-Chef Henning  Erdtmann: "Stehe dann nicht mehr zur Verfügung!"



mum. Jesteburg. Dass der ehemalige NDR-Mann Hans-Jürgen Börner (SPD) gern hinter den Kulissen die Strippen zieht und seine Günstlinge geschickt in Szene setzt, ist in Jesteburg bekannt. Wehe dem aber, der sich Börners Visionen widersetzt - oder gar eigene Pläne hat. Dann kann es ungemütlich werden. Genau das erlebt jetzt Henning Erdtmann, der Vorsitzende des Jesteburger GeWerbekreises. Im Gegensatz zu Börner, der mit aller Macht den jetzigen Status des Kaufleute-Vereins beibehalten möchte, setzt sich Erdtmann für eine Neuausrichtung ein (das WOCHENBLATT berichtete).
Gemeinsam mit Bernd Jost warb Erdtmann zuletzt auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung für einen Neuanfang. Aus dem Zusammenschluss für Kaufleute soll ein Verein werden, dem Leute angehören, denen Jesteburg am Herzen liegt. "Wir für Jesteburg" lautet das Motto. Das Konzept kam an! Bis auf eine Ausnahme - nämlich Hans-Jürgen Börner - stimmten alle anwesenden Mitglieder für die Umwandlung. Börners Argumenten wollten die Kaufleute nicht folgen. Zudem kritisierte Jost: "Wenn es darum ging, anzupacken, habe ich Herrn Börner noch nie gesehen."
Nun folgt Börners Retourkutsche: Er stellte den Antrag, dass die Gemeinde dem GeWerbekreis das Marktrecht entzieht und an die Jesteburger Tourist-Info (TI) überträgt. Die TI-Mitarbeiter sollen künftig Kooperationspartnerschaften in eigener Regie organisieren. Börner argumentiert unter anderem, dass die TI weitere Einnahmequellen benötigt. "Der Wochenmarkt wäre ein erster und notwendiger Schritt", so Börner. Tatsächlich kostet die TI die Gemeinde viel Geld. Im vergangenen Jahr standen Aufwendungen in Höhe von 96.000 Euro Erträgen von etwa 23.000 Euro gegenüber. Das Defizit betrug 73.000 Euro. Beim Wochenmarkt geht es übrigens um Einnahmen in Höhe von jährlich 5.000 Euro.
Anlass für sein Handeln sei laut Börner ein Schreiben von Edgar Romanowski. Dieser habe Ende des Jahres Bürgermeister Udo Heitmann (SPD) gebeten, den Wochenmarkt in seine Hände zu geben. Dazu muss man wissen, dass Romanowski lange Zeit als Vorstandsmitglied des GeWeberkreises für den Wochenmarkt verantwortlich war. Im Streit schied der Jesteburger aus dem Vorstand aus und warf damit auch den Posten als Marktleiter hin.
"Für unsere künftige Ausrichtung ist der Wochenmarkt wichtig", sagt Erdtmann. "Mit den Einnahmen von etwa 5.000 Euro hätten wir genug Geld zur Verfügung, um Projekte im Ort zu unterstützen, ohne dabei ständig bei der Gemeinde um Zuschüsse zu bitten." Erdtmanns Vision für den neuen Verein besteht auch darin, dass jeder sich einbringen kann - ohne einen hohen Mitgliedsbeitrag zu entrichten. "Wenn uns der Markt und damit auch die Einnahmen genommen werden, dann macht es aus meiner Sicht keinen Sinn mehr, über die Neuausrichtung zu diskutieren", stellt Erdtmann klar. "Ich stehe dann nicht mehr zur Verfügung." Zuletzt hatte es viele positive Signale von Bürgern und Geschäftsleuten gegeben, sich in dem neuen Verein zu engagieren. Aufgrund Börners Antrag hat Erdtmann vorerst alle Planungen gestoppt.
Unterstützung bekommt Henning Erdtmann von Britta Witte. Die CDU-Fraktionsvorsitzende macht deutlich, dass sie von dem Antrag nichts hält. "Der Wochenmarkt wird seit fast zehn Jahren erfolgreich vom GeWerbekreis ehrenamtlich betreut. Die daraus resultierenden Einnahmen werden wiederum in ehrenamtliche Projekte, die dem Ort zugute kommen, investiert." Die CDU sei der Auffassung, dass das Betreiben eines Marktes nicht zu den Aufgaben einer Touristik-Information gehört. "Möglichen Einnahmen von etwa 5.000 Euro im Jahr stehen wahrscheinlich auch noch erhöhte Kosten innerhalb der TI gegenüber sowie weitere Kosten für die bisher vom GeWerbekreis geleisteten Veranstaltungen", so Witte. "Wir werden diesem Antrag nicht zustimmen, da wir keine Notwendigkeit sehen und nicht vorhaben, das ehrenamtliche Engagement des GeWerbekreises - wie immer er sich künftig auch aufstellen wird - zu untergraben."
Auch Marktbeschicker machten in einem Schreiben deutlich, dass sie mit dem GeWerbekreis als Partner zufrieden sind. "Wir fühlen uns gut betreut", heißt es in einem Schreiben, das dem WOCHENBLATT vorliegt.
• Der Börner-Antrag wird vermutlich in der Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus und Kultur am Mittwoch, 18. April, um 19 Uhr in der Seniorenbegegnungsstätte am Sandbarg diskutiert.

Auf ein Wort:
Die Retourkutsche eines Beleidigten

Der Antrag von Hans-Jürgen Börner macht eines deutlich: Der TV-Rentner hat jeglichen Sinn für die Realität verloren! Seit fast zehn Jahren wird der Wochenmarkt ehrenamtlich von Mitgliedern des GeWerbekreises organisiert.
Die Einnahmen kommen ausschließlich Projekten in Jesteburg zugute (unter anderem wurde davon der Weihnachtsmarkt und das Maibaum-Fest finanziert). "Daran wird sich auch künftig nichts ändern", verspricht Erdtmann.
Börner will dem Verein aber die finanzielle Grundlage entziehen. Statt eigenständig haushalten zu können, wäre der Verein auf Mittel der Gemeinde angewiesen. Wozu das führt, müsste Börner eigentlich wissen. In jeder Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus und Kultur, dessen Vorsitzender er ist, beantragen Vereine Geld für ihre Projekte.
Warum Börner zudem glaubt, der Wochenmarkt würde in den Aufgabenbereich der TI-Mitarbeiter passen, erschließt sich mir nicht. Auf mich wirkt das Verhalten des SPD-Politikers wie das eines beleidigten Mannes, der nicht einsehen will, dass seine Ideen nicht mehr gefragt sind.
Sascha Mummenhoff

Will den Wochenmarkt von den Mitarbeitern der Tourist-Info organisieren lassen: Hans-Jürgen Börner (SPD)
Kaufleute-Chef Henning Erdtmann möchte die Wochenmarkt-Einnahmen für Projekte des neuen Vereins nutzen
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Wir kaufen lokal
Werben für das Taragen eines Mund-Nasen-Schutzes: Juwelierin Katja Kröger-Mollin und Thorsten Friesecke von der "Buchecke Tostedt" und den Fachgeschäften Friesecke

Immer weniger Kunden mit Mund-Nasen-Schutz
Appell von Tostedter Einzelhändlern: "Tragt bitte Masken"

bim. Tostedt. "Gerade in der jetzigen Sommerhitze halten sich immer weniger Menschen an Mund- und Nasenschutzpflicht sowie an Hygienevorschriften und Abstandsregeln", beklagen Juwelierin Katja Kröger-Mollin und Thorsten Friesecke, Inhaber zweier Zeitschriften- und Tabakfachgeschäfte und der "Buchecke Tostedt". Die Tostedter Einzelhändler bitten um Hilfe - sowohl in kleinen Geschäften wie auch in den Supermärkten. "Wie danken allen Kunden, die sich täglich treu an die Maskenpflicht halten und...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Sport
Beim letzten Spiel gegen Neckarsulm verlor Lone Fischer mit dem BSV  29:33. Gegen Neckarsulm startet der BSV am 5. September mit einem Heimspiel in die Saison Foto: Dieter Lange

Der neue Spielplan ist da
Handball-Bundesliga startet in die neue Saison - in Buxtehude mit Spielen vor Zuschauern

Jetzt ist es gewiss: Die Saison der Handball-Bundesliga Frauen startet für den Buxtehuder SV am Samstag, 5. September, 16 Uhr, mit einem Heimspiel gegen die Neckarsulmer Sport-Union. Zuschauer sind zugelassen – wenngleich nur in begrenzter Zahl. Die Handball Bundesliga Frauen (HBF) hat den Spielplan für die neue Saison veröffentlicht. Nach dem coronabedingten Saisonabbruch im März spielt die Frauen-Bundesliga dieses Jahr mit 16 statt mit 14 Clubs, darunter sind sieben Heimspiele bis zum Ende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen