Von Hamburg nach Nindorf: „Wanja“ und „Misho“ heißen die neuen Mitbewohner im Wildpark Lüneburger Heide

Die Kamtschatka-Bärenbrüder "Misho" (li.) und "Wanja" inspizieren ihr neues Revier, die weitläufige Bärenanlage im Wildpark Lüneburger Heide
4Bilder
  • Die Kamtschatka-Bärenbrüder "Misho" (li.) und "Wanja" inspizieren ihr neues Revier, die weitläufige Bärenanlage im Wildpark Lüneburger Heide
  • Foto: Wildpark/Thomas Ix
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Hanstedt-Nindorf. Im Wildpark Lüneburger Heide in Hanstedt-Nindorf ist der Bär los. Genauer gesagt sind es zwei Kamtschatka-Braunbären, die jetzt ihr neues Zuhause auf der großzügigen Bärenanlage gefunden haben. „Wanja“ und „Misho“ heißen die beiden Zwillingsbrüder, die am 24. Januar 2011 in Hagenbecks Tierpark in Hamburg geboren wurden und nach einem Zwischenstopp im Zoo Rostock nun in der Lüneburger Heide angekommen sind. Außer Hamburg und Gelsenkirchen ist der Wildpark damit einer von nur drei Tierparks in Deutschland und einer von neun Parks europaweit, der die seltene Bärenart beheimatet. „Wir sind sehr glücklich über unsere Neuzugänge“, sagt Wildpark-Geschäftsführer Alexander Tietz. „Die imposanten Kamtschatka-Bären sind eine der größten Bärenarten der Welt und passen perfekt in unser Tierpark-Konzept, unseren Besuchern hauptsächlich Tiere der Nordhalbkugel zu präsentieren.“
Wer die bisherigen Bewohner der Bärenanlage vermisst, der sei beruhigt. Die beiden europäischen Braunbären „Susi“ und „Teddy“ haben es sich auf ihrem Strohbett in ihren Ställen bequem gemacht und halten Winterruhe. Die Timberwolf-Familie um „Ole“ und „Summer“ hält sich derweil in einem Nachbargehege auf - immer in Sicht- und Riechweite zu den neuen Mitbewohnern. „Mittelfristig wollen wir die Kamtschatka-Bären, unsere europäischen Bären und unsere Timberwölfe gemeinsam auf der Anlage präsentieren“, sagt Tierpfleger Jens Pradel. Bis es soweit ist, wird es aber noch eine Weile dauern. Zunächst dürfen sich „Wanja“ und „Misho“ in aller Ruhe an ihre neue Umgebung und auch aneinander gewöhnen, denn die Brüder waren für etwa ein halbes Jahr räumlich voneinander getrennt, bevor sie in den Wildpark kamen. „Uns ist es wichtig, professionell an das Projekt ‚Bärengruppe‘ heran zu gehen“, erklärt Pradel. „Die Tiere bekommen alle Zeit, die sie brauchen, um sich bei uns wohl zu fühlen. Unnötige Stress-Situationen wollen wir auf jeden Fall vermeiden.“
• Der Kamtschatka-Bär ist ausschließlich im Osten Russlands, auf der Halbinsel Kamtschatka und in Nordostsibirien beheimatet. Die männlichen Tiere dieser Braunbären-Unterart können bis zu 2,50 Meter groß werden und wiegen bis zu 600 Kilogramm. Kamtschatka-Bären stehen seit vielen Jahren unter Naturschutz, was aber Wilderer und illegale Jagdtouristen nicht davon abhält, Jagd auf die Tiere zu machen. Durch diese Praktiken ist die Tierart von der Ausrottung bedroht. Laut einer Studie des World Wide Fund For Nature (WWF) leben noch etwa 10.000 Bären in ihren natürlichen Lebensräumen. Dem Tierpark Hagenbeck ist es als erstem Zoo außerhalb Russlands überhaupt gelungen, Kamtschatka-Bären zu züchten.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen