„Wir sind Partner der Jugendlichen“ - Die Jugendhilfe-Einrichtung „Forellenhof“ feiert 50-jähriges Bestehen

Die Jugendhilfe-Einrichtung „Forellenhof“ liegt vor den Toren Jesteburgs - mitten zwischen Fischteichen und Weiden
8Bilder
  • Die Jugendhilfe-Einrichtung „Forellenhof“ liegt vor den Toren Jesteburgs - mitten zwischen Fischteichen und Weiden
  • Foto: Forellenhof
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jesteburg. „Wir wollen Partner der Jugendlichen sein“, sagt Kay Bergen, Pädagogischer Leiter der Jugendhilfe-Einrichtung „Forellenhof“ in Jesteburg. „Das ist keine leichte Aufgabe, denn es gilt auf der einen Seite, das Vertrauen der Jungen und Mädchen zu gewinnen, auf der anderen Seite müssen wir aber auch eine gewisse Distanz wahren.“ Bergen weiß, wovon er spricht. Seit Juli 1991 ist er Leiter der Einrichtung, zu der er bereits 1985 als Sozialpädagoge kam. Am heutigen Samstag feiert der „Forellenhof“ sein 50-jähriges Bestehen. Das ist Anlass genug, um die Einrichtung am Rande Jesteburgs vorzustellen.
Die pädagogische Arbeit im „Forellenhof“ basiert auf einer wertschätzenden und akzeptierenden Grundhaltung gegenüber den zu Betreuenden und deren Familien. „Unser Anliegen ist, Kinder, Jugendliche und junge Volljährige aus unterschiedlichen Lebenslagen entsprechend ihrer individuellen Voraussetzungen im sozial-emotionalen, im schulisch-beruflichen sowie im lebenspraktischen Bereich zu fördern“, sagt Bergen. Das sozialpädagogische Handeln sei darauf ausgerichtet, Entwicklungsmöglichkeiten für die jungen Menschen und deren Familien zu schaffen und sie dabei zu unterstützen, ihre individuellen Probleme zu bewältigen. Dafür stehen insgesamt 43 Plätze zur Verfügung, die sich auf unterschiedliche Bereiche aufteilen. Es gibt unter anderem Kinder- und Jugendgruppen, Trainingswohnungen und Projekte zur schulischen- und beruflichen Eingliederung. Die Bewohner kommen aus unterschiedlichen, schwierigen sozialen Lebenslagen aus Hamburg, Bremen und Niedersachsen und können vorübergehend oder auf Dauer nicht in ihrer Familie leben.
Der Erfolg der Einrichtung zeigt sich auch daran, dass kein Platz frei ist. Das war am Anfang noch nicht abzusehen. Als am 1. Juli 1965 der „Forellenhof“ eröffnet wurde, war nicht klar, wohin sich die Einrichtung entwickeln würde. Aus einem renovierten Altbau schuf Elfriede Deus eine Heimerziehungseinrichtung für Kinder und Jugendliche zwischen vier und 15 Jahren. Diese Einrichtung diente der Unterbringung schwer erziehbarer Kinder, vorwiegend Geschwistern, aus Hamburg und Berlin. Bereits im Jahre 1968 wurde die Einrichtung unter einer neuen Trägergesellschaft zunächst von den Geschwistern Heide und Ulrich Deus geführt. Inzwischen leitet Kristina Deus - unterstützt von ihrem Mann Ulrich - das Heim.
Ende der 1960er Jahre war die Nachfrage für die Unterbringung der Kinder so groß, dass man sich entschloss eine Ausgliederung einer kleinen Dependance vorzunehmen. Damit war der Grundstein für den „Forellenhof II“ in Sahrendorf für Kleinstkinder gelegt. Heute gibt es ein Haus in Bendestorf. Besonders macht den „Forellenhof“ auch seine Lage. Das Heim liegt inmitten eines großflächigen Fischteichgeländes. Pferdeställe gehören auch zur Anlage. „Die Jugendlichen lernen hier Verantwortung zu übernehmen“, sagt Kay Bergen. Die Pferde müssen täglich versorgt werden.
Im Jahre 2007 begann der Bau von Trainingswohnungen. Sie dienen der stärkeren „Verselbständigung“ der Jugendlichen. „Dort versorgen sich die Jugendlichen eigenständig“, so Bergen. Das bedeutet, dass auch der Einkauf und das Putzen allein organisiert werden muss. Bergen: „Für die Jugendlichen ist es eine große Herausforderung, zu lernen, ihren Alltag eigenverantwortlich zu strukturieren.“
2009 begann der Bau der Holzwerkstatt und der Schulungsräume für die Jugendlichen. Darauf aufbauend wurde im Jahre 2009 das Projekt zur beruflichen Eingliederung benachteiligter junger Menschen („Learning by doing – Tu was“) ins Leben gerufen. 2011 wurde die Außenwohngruppe Bendestorf gegründet, eine Wohngruppe für zehn Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 14 Jahren.
• Am heutigen Samstag findet auf dem „Forellenhof“ (Am Allerbeek 72-80) ein Jubiläumsfest für geladene Gäste statt. Unter anderem präsentieren die Kinder und Jugendlichen eine Revue, die die letzten fünf Jahrzehnte zeigt.
• Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.kinderheim-forellenhof.de.

"Forellenhof"-Geschichte auf 84 Seiten

(mum). „50 Jahre“ lautet der Titel einer Festschrift, die Kay Bergen gemeinsam mit den Mitarbeitern, Kindern und Jugendlichen erstellt hat. Besonders interessant: Auf den 84 Seiten kommen auch viele ehemalige Bewohner zu Wort. Reiner Kaminski, Fachbereichsleiter Soziales beim Landkreis Harburg, schildert in seinem Vorwort die Entwicklung des Heims.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen