„Wir suchen geeignete Standorte!“

Dieter Hinnerkort ist Präsident des Rotary Club Buchholz in der Nordheide
  • Dieter Hinnerkort ist Präsident des Rotary Club Buchholz in der Nordheide
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Rotarier wollen weltweit 1,2 Millionen Bäume pflanzen / Auch der Landkreis Harburg ist dabei.

mum. Buchholz. Die Umweltzerstörung ist laut dem „UN High-level Panel on Threats, Challenges and Change“, einem Beratungsgremium der UNO, eine der größten globalen Bedrohungen. Rotary-Weltpräsident Ian Riseley hat das zum Anlass für eine besondere Aktion genommen: Riseley hat die Rotarier weltweit aufgerufen, in seinem Amtsjahr 1,2 Millionen Bäume zu pflanzen - und so die eigene Umgebung ein wenig lebenswerter zu machen. 1,2 Millionen - das wäre ein Baum je Rotarier. Bis zum „Earth Day“ am 22. April soll jeder Rotarier mindestens einmal eine Schaufel in die Hand genommen, ein Loch ausgehoben und einen kleinen Pflanzling hineingesetzt haben.
Hintergrund dafür ist, dass Riseley verstärkt Umweltprojekte der Rotarier anschieben will. Deshalb liegt sein Augenmerk besonders auf „grünen Aktionen“. Und einen Baum pflanzen - das kriegt doch jeder hin, oder? So sein Gedankengang, dem sich Dieter Hinnerkort, Präsident des Rotary Club Buchholz in der Nordheide, nur anschließen kann. Er möchte gemeinsam mit seinen Mitgliedern im Landkreis Harburg aktiv werden. „Uns geht es nicht nur darum, die Bäume zu spenden“, so Hinnerkort. „Wir wollen auch anpacken und die Bäume selbst in die Erde bringen.“ Nun bittet Hinnerkort die WOCHENBLATT-Leser um Unterstützung. „Wir suchen geeignete Flächen, auf denen wir unsere Bäume pflanzen können.“ Angesprochen sollen sich Kindergärten, Schulen - vielleicht auch Vereine fühlen. „Wichtig ist, dass eine entsprechend große Fläche zur Verfügung steht“, so der Rotary-Präsident. Er möchte gern Obstbäume pflanzen. Außerdem sollen in den Pflanzungen Blühstreifen angelegt werden. „So können wir zusätzlich einen Beitrag gegen das Bienensterben leisten“, sagt der Präsident.
• Wer den Rotariern helfen möchte, kann sich an Dieter Hinnerkort wenden. Er ist telefonisch unter der Rufnummer 04108 - 8008 zu erreichen - oder via E-Mail an hinnerkort-ley@t-online.de. Und wenn es zu viele Bewerber gibt? „Vielleicht können wir die benachbarten Clubs mit ins Boot holen“, so Hinnerkort. „Damit könnten wir Rotarier wirklich ein echtes Zeichen setzen.“
• Ziel sei, die Pflanzung bis zum „Earth Day“ am 22. April umzusetzen. „Global denken, lokal handeln“ - unter diesem Motto steht der alljährlich in mehr als 175 Ländern begangene „Tag der Erde“. Er soll die Menschen dazu anregen, sich über die Folgen ihres Konsumverhaltens Gedanken zu machen und nachhaltig und verantwortungsbewusst zu handeln. Die weltweite Kampagne strebt an, Bürger und insbesondere junge Menschen in kreative Umweltprojekte einzubinden, praktische Hilfestellung zu leisten, Initiativen zu vernetzen und ihnen öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen. Die Idee dazu entstand im Jahre 1970 spontan unter amerikanischen Studenten und war von Anfang an eng mit der Umweltbewegung verknüpft.
• Mehr Informationen gibt es hier:https://buchholz-i-d-nordheide.rotary.de/

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen