Die Anwohner sind gefragt - Was wird aus dem Itzenbütteler Kirchfeld in Jesteburg: Wohngebiet oder Wochenend-Areal?

Was wird aus dem Itzenbütteler Kirchfeld? Bleibt es ein Wochenendgebiet oder entstehen dort bis zu 48 Häuser?
2Bilder
  • Was wird aus dem Itzenbütteler Kirchfeld? Bleibt es ein Wochenendgebiet oder entstehen dort bis zu 48 Häuser?
  • Foto: rs
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jesteburg. „Ich denke, die Versammlung hat auf jeden Fall dazu beigetragen, dass jetzt jeder Betroffene den gleichen Wissensstand hat“, sagt Jesteburgs Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper. Am Dienstag nutzten mehr als 60 Anwohner und Eigentümer des Itzenbütteler Kirchfelds die Möglichkeit, sich über die aktuelle Situation und die möglichen Optionen zu informieren (das WOCHENBLATT berichtete). „Ob wir zu einer Lösung beigetragen haben, wird sich in den nächsten Wochen zeigen“, so Höper.
Darum geht es: In den 1960er Jahren zog es zahlreiche Hamburger in die Nordheide, um in den sogenannten Wochenend-Siedlungen Ruhe und Entspannung zu finden. So entstand auch das zehn Hektar große Areal rund um das Itzenbütteler Kirchfeld. Betroffen sind etwa zwei Dutzend Parteien (im Schnitt mit Grundstücken von rund 6.000 Quadratmetern), die entweder eigene Flächen besitzen oder zur Erbpacht bewohnen. Die Eigentümer stehen jetzt vor der Frage, was aus dem Areal werden soll. Offiziell darf es nur als Wochenend-Wohngebiet genutzt werden. So soll es für manche Anwohner auch bleiben. Es gibt aber auch Eigentümer, die das Areal gern zu einem „echten“ Wohngebiet entwickeln möchten. Zwei Positionen, die sich schwer miteinander vereinbaren lassen werden.
Das Interesse der Gemeinde liegt auf der Hand. „Wir wollen den Menschen dort Rechtssicherheit bieten“, so Höper. Laut derzeitigem Flächennutzungsplan sei auf dem Areal keine Dauerbewohnung erlaubt. Das bestätigte am Dienstag auch Kreisrat Dr. Björn Hoppenstedt, der die Position des Landkreises formulierte. „Wenn der bisherige Status nicht verändert werden soll, dann führt das zur notwendigen Änderung des Flächennutzungsplans der Samtgemeinde und zur Beendigung der Duldung der Dauerwohnnutzung“, so Hoppenstedt. Derzeit werden neun Grundstücke dauerhaft bewohnt. Zudem müssen nicht genehmigte Überbauungen entfernt werden.
Es gibt aber noch zwei andere Varianten: Die intensive Bebauung könnte laut Höper zu Grundstücken mit einer Mindestgröße von etwa 1.200 Quadratmeter (oder kleiner) führen. Das würde etwa 48 Wohneinheiten bedeuten (heute sind es 24). Das aber kostet Geld. Die Verwaltung geht von Erschließungskosten und Kosten für Ersatzpflanzungen in Höhe von etwa 1,2 Millionen Euro aus. „Weitere Kosten entstehen zudem, weil Flächen für Straßen und Wege erworben werden müssen“, so Höper. Er macht deutlich: „Sämtliche Kosten werden auf die Eigentümer umgelegt.“
Auch eine moderate B-Plan-Variante sei möglich. Hier hätten die Grundstücke eine höhere Mindestgröße. Entsprechend weniger neue Häuser würden gebaut, weniger Verkehr sei zu erwarten und das Gebiet würde eher den Charakter eines Erholungsgebietes behalten.
Verwaltungschef Höper stellte klar, dass es keinen Zeitdruck gibt: „Die Planungshoheit liegt bei der Gemeinde. Es wird also niemand aus seinem Haus geworfen.“ Dennoch hofft der Samtgemeinde-Bürgermeister darauf, dass die Kirchfeld-Bewohner miteinander ins Gespräch kommen. Spätestens im Herbst soll das Thema wieder auf die Agenda des Bauausschusses.
SPD-Ortsvereins-Vorsitzender Steffen Burmeister hofft auch darauf, dass die Betroffenen miteinander reden. „Eine Mehrheitsentscheidung reicht nicht, denn wenn nur ein Anlieger wegen ungerecht empfundener Lastenverteilung, wegen gefühlter Benachteiligung im konkreten B-Plan oder aus sonst irgendeinem Grund vor Gericht zieht, wird es noch lange keine Lösung geben.“

Was wird aus dem Itzenbütteler Kirchfeld? Bleibt es ein Wochenendgebiet oder entstehen dort bis zu 48 Häuser?
Kreisrat Dr. Björn Hoppenstedt stellte die Position des Landkreises dar
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen