"Die Grenze ist längst überschritten"

„Kaum jemand hat Rücksicht auf die Situation genommen“: Hans-Heinrich Höper ist enttäuscht vom Jesteburger Rat
  • „Kaum jemand hat Rücksicht auf die Situation genommen“: Hans-Heinrich Höper ist enttäuscht vom Jesteburger Rat
  • Foto: Samtgemeinde Jesteburg
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Die Küche hat schon bessere Tage gesehen
2 Bilder

Bewohner müssen selber putzen - manche weigern sich beharrlich
Ekel-Unterkunft: Lässt sich das Dreck-Problem lösen?

tk. Buxtehude. Das Video aus den Räumen der Container-Unterkunft für Geflüchtete am Bahnhof in Neukloster, das der Redaktion zur Verfügung gestellt wurde, zeigt drastische Bilder: Verdreckte Küche, Toilette und Duschen in einem Zustand, der schlichtweg eklig ist. Hat die Stadt dort etwas vernachlässigt? "Nirgendwo sonst in unseren Unterkünften haben wir ein solches Problem", sagt Holger Ullenboom, dessen Fachgruppe Wohnen und Soziales dafür zuständig ist. Diese katastrophale Situation betreffe...

Sport
Werben für den Tag der offenen Tür:  Fynn Lehmkuhl 
und Julia Eifler

Tostedter Sportvereine stellen sich vor
Sport ist gut für die Gesundheit und die Gemeinschaft

bim. Tostedt. Der Kreissportbund hat seine Mitgliedssportvereine im Landkreis dazu aufgerufen, in einer gemeinsamen Aktion am kommenden Wochenende, 18. und 19. September, auf die Bedeutung des Sports, u.a. für Gesundheit und Gemeinschaft aufmerksam zu machen. Daran beteiligt sich auch die FSV Tostedt. Am Samstag, 18. September, von 10 bis 12 Uhr gibt es auf dem Sportplatz im Düvelshöpen (in der Verlängerung der Schützenstraße) einen Schnupperkursus für fußballbegeisterte Kinder im Alter...

Blaulicht
Der Pkw fing nach dem Unfall Feuer und brannte vollständig aus
2 Bilder

Pkw fing nach Unfall Feuer
++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

thl. Seevetal. Ein Schwerverletzter, ein völlig zerstörter Pkw Mercedes AMG und ein erheblicher Flurschaden - das ist die Bilanz eines spektakulären Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag im Seevetaler Ortsteil Moor ereignet hat. Ein 33-jähriger Mann war Beamten der Polizei Hamburg gegen 15.30 Uhr an der Walter-Dudek-Brücke in Hamburg-Harburg aufgefallen, weil er mit seinem Mercedes C 63 AMG einen Rotlichtverstoß begangen hatte. Als die Beamten dem Pkw in den Großmoordamm folgten und...

Blaulicht
Der "Maskenmann", der verurteilte Kindermörder Martin Ney, 2013 vor dem Stader Landgericht

Der Kindermörder wurde in Frankreich vernommen
Der "Maskenmann" ist wieder zurück in Deutschland

tk. Stade. Der vom Landgericht Stade wegen dreifachen Kindesmordes verurteile Martin Ney ist zurück in Deutschland und sitzt wieder in der JVA Celle ein. Der als "Maskenmann" berüchtigte Mörder und Kinderschänder wurde im Januar nach Frankreich ausgeliefert, weil er verdächtigt wird, auch dort ein Kind getötet zu haben. Wie die Zeitung "Ouest France" zuerst berichtete, kann ihm der Ermittlungsrichter in Nantes diese Tat aber nicht nachweisen, so dass die fristgerechte Überstellung zurück nach...

Service
12 Bilder

Kleidung für Standesamt, Kirche und Feier: Darf’s auch etwas legerer sein?

Natürlich wollen die meisten Paare den schönsten Tag ihres Lebens in standesgemäßer Kleidung verbringen. Aber es gibt auch Pärchen, die sehen in Anzug und Weste, Kleid und High-Heels eher ein Hindernis denn Unterstreichung des Anlasses. Dagegen gibt es absolut nichts einzuwenden. Wie man es so lässig und trotzdem dem Anlass entsprechend tun kann, erklärt der folgende Artikel. Grundregeln Doch bevor es losgeht mit den Tipps und Vorschlägen, muss erst einmal aufgeschlüsselt werden, was wo erlaubt...

Service
"Wenn es irgendwo ungerecht zugeht, ist bei mir Schluss mit lustig": Comedy-Star Ilka Bessin
Video

WOCHENBLATT-Interview mit Comedy-Star Ilka Bessin über neues Soloprogramm
"Ich bin auch lustig ohne Cindy"

ce. Buchholz. "Abgeschminkt - und trotzdem lustig!" heißt das erste Soloprogramm, mit dem Comedy-Star Ilka Bessin (48) im Jahr drei nach dem Abschied von ihrer Kult-Kunstfigur "Cindy aus Marzahn" jetzt in der Buchholzer Empore auftritt. Mit WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann sprach die gebürtige Brandenburgerin Bessin über ihr Programm und ihre Sympathie für Showmaster Günther Jauch. WOCHENBLATT: Frau Bessin, worauf darf sich das Publikum bei Ihrer Show freuen? Ilka Bessin: Es gibt...

Panorama
4 Bilder

Corona-Zahlen am 16. September
Inzidenz sinkt auf 85,9 im Landkreis Harburg

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Donnerstag, 16. September, wieder auf 85,9 (Vortag: 95,7) gesunken. Der Landkreis meldet heute 352 aktive Fälle (+9) und 220 Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen (+25). Die Hospitalisierungsinzidenz steigt leicht auf 4,7 (+0,1). Die Intensivbettenbelegung sinkt auf 5,5 Prozent (-0,2 Prozent). Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.667 Corona-Fälle (+19). Davon sind bislang insgesamt 7.201 Personen wieder...

Panorama

Alarmierende Corona-Zahlen
Deshalb sind die Inzidenzwerte in Tostedt so hoch

bim. Tostedt. Warum sind die Corona-Zahlen in der Samtgemeinde Tostedt so viel höher als in anderen Kommunen im Landkreis Harburg? Das wollen viele WOCHENBLATT-Leser wissen. Der Inzidenzwert in Tostedt lag am gestrigen Dienstag, 14. September, bei 332,5 (Vortag: 291,4). 89 Fälle wurden dort in den vergangenen sieben Tagen registriert. Wie der Landkreis jetzt auf WOCHENBLATT-Anfrage mitteilt, sind die hohen Werte auf "eine christliche Religionsgemeinschaft mit mehreren Großfamilien mit vielen...

Blaulicht

Vom Balkon in die Tiefe gefallen
Junger Mann stürzt in den Tod

tk. Buxtehude. Ein junger Mann (21) ist bei einem tragischen Unglück am Samstagmorgen gegen 6 Uhr in Buxtehude ums Leben gekommen. Er war während einer Feier zum Rauchen auf den Balkon gegangen und vom sechsten Stock in die Tiefe gestürzt. Wie es zu diesem Drama kam, ist unbekannt. Die Polizei geht nach ihren Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. ++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

Jesteburgs Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper gilt als moderater Gesprächspartner, der nicht dazu neigt, Dinge zu dramatisieren. Doch diesmal scheint eine Grenze überschritten worden zu sein. Ungewohnt scharf kritisierte Höper die Jesteburger Ratsherren in seiner Funktion als Gemeindedirektor. Obwohl er bereits Anfang des Jahres seinen Rücktritt angekündigt hatte, weil die Arbeit nicht mehr ehrenamtlich zu leisten sei, überschwemme die Politik das Rathaus mit Anträgen und Anfragen. Die Suche nach einem Nachfolger scheiterte trotz zweier Ausschreibungen.

mum. Jesteburg. „Ich werde mein Amt als ehrenamtlicher Gemeindedirektor spätestens im Herbst niederlegen“, hatte Hans-Heinrich Höper (60) Anfang des Jahres während einer Gemeinderatssitzung angekündigt. Der Samtgemeinde-Bürgermeister - seit 2006 im Amt - gab vor allem die Belastung als Grund für seine Entscheidung an. „Meine letzte Erkrankung hat mir gezeigt, dass es so nicht weitergehen kann. Wenn ich es jetzt nicht mache, wird sich mein Gesundheitszustand weiter verschlechtern und ich werde dienstunfähig werden, was erhebliche Auswirkungen auf meine hauptamtliche Tätigkeit als Samtgemeinde-Bürgermeister hätte“, räumte Höper damals ehrlich ein.
Die Ratsmitglieder reagierten mit Betroffenheit. Doch geändert hat sich nichts. „Kaum jemand ist danach zu mir ins Büro gekommen, um die Situation zu besprechen“, so Höper, der neun Monate nach seiner Ankündigung noch immer im Amt ist. Schlimmer noch. Er glaubt, dass weite Teile des Rates seine Kritik gar nicht verstanden haben. Und dabei würde es ihm nicht nur um seine Person gehen. „Die komplette Verwaltung wird mit Anträgen überschwemmt. Einige glauben offensichtlich, das Rathaus ist nur für Jesteburg zuständig.“ Dabei sei es das Rathaus der gesamten Samtgemeinde. „Die Mitarbeiter kommen nicht dazu, ihre eigentlichen Aufgaben zu erfüllen.“ Dabei wird Höper nicht müde, seine Mitarbeiter zu loben. „Alle sind motiviert, doch irgendwann ist die Grenze erreicht.“
Allein in diesem Jahr mussten 40 Sitzungen mit 239 Sitzungsvorlagen erarbeitet werden - nur für Jesteburg (7.883 Einwohner). Zum Vergleich: Die Gemeinde Hanstedt (5.438 Einwohner) kommt auf 26 Sitzungen. Die Sitzungen werden vorbereitet, durchgeführt, nachbereitet. „Das alles kostet Arbeitszeit, Arbeitszeit, die im Tagesgeschäft fehlt“, so Höper. Er habe mehrfach darauf hingewiesen, dass die Verwaltung aufgrund von langzeiterkrankten Mitarbeitern nicht alle Ansprüche und Aufgaben erfüllen könne. Das hätten einige Ratsmitglieder auch aufgegriffen und Rücksicht genommen, andere nicht. „Ohne den unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiter mit geleisteten Überstunden hätten wir die Arbeit in den letzten Monaten nicht schaffen können.“ Dazu gebe es häufig verbale Angriffe auf einzelne Mitarbeiter. Höper vermisst den Respekt. Am meisten schockiert ist er über eine Aussage eines Ratsmitglieds gegenüber einer Mitarbeiterin. „Ihr wurde gesagt, dass sich die Kritik nicht gegen das Rathaus allgemein richtet, sondern gegen Höper. Der muss weg!“
Dass sich etwas ändern muss, zeigt das Ergebnis zweier Ausschreibungen. Zuerst suchte Jesteburg nach einem Fachbereichsleiter, der den Gemeindedirektor-Posten übernehmen sollte. Als der einzige in Frage kommende Kandidat absagte, folgte eine zweite Ausschreibung. Diesmal sollte es eine junge Kraft sein, die quasi an der Seite Höpers „reifen“ sollte. Auch hier sagte der einzige Kandidat ab. „Für beide Bewerber gilt, dass sie keine Lust auf die Arbeitszeiten hatten“, so Höper. Viele Sitzungen am Abend und dazu Wochenendtermine seien nicht gut angekommen.
Derzeit führt ein Büro eine Organisationsuntersuchung im Rathaus durch. Dazu werden alle Rathaus-Mitarbeiter befragt, Strukturen hinterfragt und Vorschläge erarbeitet. „Das Ergebnis wird nicht vergnügungssteuerpflichtig sein“, so Höper. Er geht davon aus, dass neues Personal notwendig ist oder die Ansprüche zurückgefahren werden müssen.
Nach dieser Untersuchung ist für Höper definitiv Schluss. Spätestens im März muss eine Lösung her. „Da der Umfang der Aufgaben und die Ansprüche aus dem Rat enorm zugenommen haben, wird keine Person aus dem Leitungspersonal der Samtgemeinde die Aufgabe in dem jetzigen Umfang übernehmen können. Die Fachbereichsleitungen sind vollständig ausgelastet“, macht Höper deutlich. Als Samtgemeinde-Bürgermeister habe er genügend Aufgaben zu erfüllen. „Wir müssen uns mit der Einführung der Ganztagsschulen intensiv befassen. Die Feuerwehren bedürfen unsere ganze Unterstützung, damit sie weiterhin ehrenamtlich geführt werden können. Das Feuerwehrgerätehaus in Bendestorf muss erweitert werden. Damit verbunden sind die Verlegung des Bauhofes in Bendestorf und die Prüfung der Zusammenlegung der Bauhöfe. Es müssen die finanziellen Herausforderungen zur Finanzierung der Kinderbetreuung angegangen werden“, macht Höper deutlich. Eine der größten Herausforderungen stehe mit der Digitalisierung der Verwaltungsleistungen noch bevor. Und es gibt noch weiteren Handlungsbedarf: In gut zweieinhalb Jahren wird mit Bauamtschef Thomas Burmester Höpers allgemeiner Vertreter in den Ruhestand gegen. Zwei Jahre später sei dann auch für Höper selbst Schluss. „Die Gemeinde muss sich mit diesen Herausforderungen auseinandersetzen.“

150 Euro für den Gemeindedirektor

Hans-Heinrich Höper betont, dass das Amt des Gemeindedirektors eine ehrenamtliche Tätigkeit sei, für die es eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 150 Euro gibt und neben dem Hauptamt und nicht stattdessen geleistet werden soll. „Ein Verhältnis von 80 Prozent Hauptamt zu 20 Prozent Nebentätigkeiten dürfte akzeptabel sein“, so Höper. „Aktuell ist es aber so, dass das Verhältnis in Jesteburg umgekehrt ist.“

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen