++ Neueste Meldung ++

Tankstellenräuber gesucht?

Vox-Klangstudio macht den Weg frei: Neue Option für das Filmmuseum

Die Skizze zeigt einen Entwurf, wie das Filmstudio-Areal bebaut werden könnte. Bislang sollte das Museum im mittleren Gebäude eingerichtet werden. Nun ist auch eine Unterbringung im linken länglichen Komplex möglich
  • Die Skizze zeigt einen Entwurf, wie das Filmstudio-Areal bebaut werden könnte. Bislang sollte das Museum im mittleren Gebäude eingerichtet werden. Nun ist auch eine Unterbringung im linken länglichen Komplex möglich
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Klangstudio-Inhaber Volker Heintzen sucht neuen Standort in Bendestorf / Option für das geplante Filmmuseum?

mum. Bendestorf. Paukenschlag in Bendestorf: Wie jetzt bekannt wurde, hat Volker Heintzen, Inhaber des Vox Klangstudios, den Mietvertrag für seinen etwa 300 Quadratmeter großen Gebäudekomplex auf dem ehemaligen Filmstudio-Areal gekündigt. „Das könnte in Bezug auf die Bebauungspläne des Studio-Areals für die Gemeinde Bendestorf ein Glücksfall sein“, sagt Bürgermeister Hans-Peter Brink. Er hält es für möglich, dass das geplante neue Filmmuseum nicht mehr in der Halle A 1 entsteht, sondern im angrenzenden Tonstudio. Laut Brink wurden bereits erste Gespräche zwischen Walfried Malleskat (Leiter des Bendestorfer Filmmuseums) und der Eigentümer-Familie geführt. Entscheidend sei zudem, wie sich der Gemeinderat zu der neuen Situation positioniert.
Ursprünglich verfolgte man in Bendestorf die Idee, in der Halle A1 ein Museum einzurichten. Im Gespräch ist eine fast 350 Quadratmeter große Ausstellungs- und Eventfläche (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Das Konzept sieht unter anderem eine Dauer-Ausstellung vor, die an die Bendestorfer Filmgeschichte erinnert. Ein weiterer Raum ist für Sonderausstellungen und Veranstaltungen wie Vorträge und Konzerte reserviert. Zudem ist ein Forum angedacht. Kurse für Nachwuchsfilmer oder auch Filmwettbewerbe seien denkbar. Bürgermeister Brink hält es für möglich, dass all diese Pläne auch im jetzigen Klangstudio umgesetzt werden können.
Der Umzug des Filmmuseums gehört zu einem Gesamtkonzept: Dort sollen 30 exklusive Wohneinheiten entstehen. Die alte Studiohalle könne laut Brink abgerissen werden, da sie für das Museum nicht mehr notwendig sei. Dadurch würde das gesamte Areal deutlich attraktiver werden“, so Brink, der dort allerdings nicht mehr Wohneinheiten sehen möchte.
• Das Aus auf dem Filmstudio-Areal bedeutet allerdings nicht das Aus für das Tonstudio. „Ich suche nach einem neuen Standort in Bendestorf“, sagt Volker Heintzen. Erste Gespräche wurden bereits geführt. „Ich möchte auf jeden Fall weiter machen - und zwar in Bendestorf.“
Volker Heintzen ist seit mehr als 40 Jahren als Tonmeister tätig. Angefangen hat er im Studio Hamburg, von wo aus er zu Joe Menke nach Maschen wechselte, als dieser zu Beginn der 1970er Jahre Deutschlands erstes privates Tonstudio eröffnete. Seit fast 20 Jahren hat Heintzen sein eigenes Unternehmen auf dem Gelände des ehemaligen Bendestorfer Filmstudios. Die Liste der Musiker, die auf die Arbeit des gebürtigen Horneburgers schwören, ist lang: BAP, Otto Waalkes, Peter Maffay, Rammstein, Rosenstolz und Udo Lindenberg.
• Das Thema steht am Dienstag, 10. September, auf der Tagesordnung des Bendestorfer Bauausschusses. Die Sitzung beginnt um 19 Uhr im „Makens Huus“ (Poststraße 4).

Weitere Lese-Tipps:
Filmmuseum Bendestorf: Der Leuchtturm beginnt zu strahlen
Ein Leuchtturm für den Landkreis

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Todesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen