"Wir müssen Wohnungen schaffen!" - Landrat Rainer Rempe geht neue Wege beim sozialen Wohnungsbau

Landrat mit Vision: Rainer Rempe möchte mit einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft den sozialen Wohnungsbau nach vorn bringen
  • Landrat mit Vision: Rainer Rempe möchte mit einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft den sozialen Wohnungsbau nach vorn bringen
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Was den sozialen Wohnungsmarkt betrifft, hat der Landkreis Harburg ein gewaltiges Defizit. „Wenn sich nichts ändert, werden wir in die Situation kommen, dass die Geschäfte im Ort schließen müssen, weil sich die Verkäuferinnen die Mieten nicht leisten können“, sagt Hans-Heinrich Höper. Der Verwaltungschef der Samtgemeinde Jesteburg ist froh, dass in seinem Ort etwas geschieht. In 2015 werden zehn Wohnungen für Menschen mit geringen Einkünften gebaut. Weitere 24 könnten schon bald folgen. Was für Jesteburg gut ist, dürfte für den Landkreis Harburg nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein.
Das sieht auch Landrat Rainer Rempe (CDU) so und arbeitet intensiv an einem Plan, den sozialen Wohnungsbau nach vorn zu bringen: Rempe favorisiert die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft - gemeinsam mit den Städten und Gemeinden sowie der Sparkasse Harburg-Buxtehude. Erste Gespräche fanden bereits statt, die nächste Runde tagt am kommenden Dienstag.

(mum). Landrat Rainer Rempe favorisiert die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft - gemeinsam mit den Städten und Gemeinden und der Sparkasse Harburg-Buxtehude. „Der Landkreis Harburg ist weiter auf Wachstumskurs und für viele Menschen dank seiner hohen Wohn- und Lebensqualität sehr attraktiv. Das zeigt auch die nach wie vor steigende Zahl der Bevölkerung“, so Rempe. Für Menschen mit geringen Einkommen werde es jedoch angesichts eines nahezu ausgeschöpften Wohnungsmarktes und steigender Mietpreise zunehmend schwerer, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Das gelte für junge Auszubildende oder alleinerziehende Mütter ebenso wie für ältere Menschen mit geringen Renten. Auch für die steigende Zahl von Asylbewerbern, die nach ihrer Anerkennung eine Bleibeperspektive suchen, werde bezahlbarer Wohnraum benötigt.
„Vor diesem Hintergrund werde die gezielte Förderung oder der Einstieg der öffentlichen Hand in den sozialen Wohnungsbau politisch diskutiert, um den sehr angespannten Wohnungsmarkt im Landkreis nachhaltig weiter zu entwickeln“, so Rempe. Dazu prüfe auch die Kreisverwaltung derzeit verschiedene Möglichkeiten.
„Eine solche Initiative sollte jedoch nicht in Konkurrenz zu privaten Investoren stehen, sondern als sinnvolle Ergänzung dienen, um Menschen mit geringen Einkommen bezahlbaren Wohnraum zu ermöglichen. Wir wollen alle Chancen und Risiken sowie die finanziellen Anforderungen, geeignete Partner und die Größenordnung einer solchen Gesellschaft ausloten und damit eine substantielle Grundlage für die politische Debatte liefern.“
Rempe hat sich vor Weihnachten mit den Bürgermeistern der zwölf Kommunen im Landkreis getroffen, um eine gemeinsame Lösung auszuloten. Bereits am Dienstag soll das nächste Gespräch folgen.
„Wir stehen dem Vorschlag des Landrats positiv gegenüber“, sagt Heinrich Helms, Sprecher der Stadt Buchholz. Die Notwendigkeit, sozialen Wohnraum zu schaffen, ist sehr groß. Allerdings müssten in Bezug auf die Wohnungsbaugesellschaft noch wichtige Fragen geklärt werden. „Wer entscheidet, wann und wo Wohnungen entstehen?“ fragt Helms. Oder konkret: Wann und in wieweit profitiert eine Kommune von der Kooperation? Erst kürzlich hat die Stadt 127 Sozialwohnungen von einem privaten Investor gekauft, um zu verhindern, dass diese für teures Geld an Besserverdienende gehen. Die Koordination der Vermietung wurde an die Wohnungsbaugenossenschaft „Süderelbe“ mit Sitz in Hamburg übertragen.
Jesteburgs Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper macht keinen Hehl daraus, dass es auch um die Rendite geht. „Wir wissen, dass die zehn Wohnungen, die wir jetzt bauen lassen, ab dem elften Jahr einen kleinen Gewinn abwerfen werden.“ Er hält es für möglich, dass sich Jesteburg mit diesen Wohnungen in die neue Gesellschaft einbringt.
Ein Insider sagt: „Der Soziale Wohnungsbau wurde in den vergangenen 50 Jahren in Deutschland und besonders im Landkreis Harburg sträflich vernachlässigt.“ Das hat Konsequenzen - in Buchholz zahlt man die höchsten Mieten in ganz Niedersachsen und ist zudem mit München auf Augenhöhe.
Kritik zu den Plänen des Landrats, eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft ins Leben zu rufen, gibt es auch. Landtagsabgeordneter Heiner Schönecke (CDU) sagt im WOCHENBLATT-Gespräch: „Ich gehe davon aus, dass die Initiative vom Landrat und von den Bürgermeistern nur der Auftakt für eine breite politische Diskussion über die erkennbare Wohnungsnot im Landkreis sein kann. Es würde den Bauwilligen und Investoren mehr helfen, wenn planungsrechtliche Hürden und Auflagen speziell für diese Art von Wohnungsbau abgesenkt oder aus dem Weg geräumt werden.“ Der Landkreis sei seit Jahrzehnten Mitglied der Wohnungsbaugenossenschaft „Süderelbe“ und wäre durchaus auch heute schon in der Lage, eine solche Gesellschaft zu nutzen. „Ich habe eine breite Diskussion zu diesem wichtigen kommunalpolitischen Thema in der CDU eingefordert und angeregt, dass die Bauämter von Kreis, Städten und Gemeinden eine Wohnbaukarte entwickeln, um hier bereiten Investoren in kürzester Zeit Baurecht zu kommen zu lassen.“

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Panorama
Blauer Himmel, Heide und Heidschnucken - dieses Jahr dürfen sich die Wanderer und Spaziergänger auf eine besonders schöne Blüte freuen
  2 Bilder

Heideblüte startet bald
Lila Schimmer, so weit das Auge reicht

VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide erwartet eine hervorragende Heideblüte.  mum. Hanstedt/Undeloh. Das sind ja mal gute Nachrichten - trotz Corona: Im Hinblick auf ihre Hochblüte wird sich die Heide auch in diesem Jahr wieder perfekt an das Drehbuch halten. Obwohl bereits seit einigen Wochen erste blühende Exemplare der Besenheide beobachtet wurden, ist erst an diesem Wochenende in einigen Bereichen ein flächenhafter lila Schimmer zu beobachten und die Hochblüte wird somit wieder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen