Verschlickung führt zu weniger Wasserweiterleitung
Obstbauern im Alten Land fehlt das Wasser

Bestätigt den Wassermangel zur Beregnung: der Jorker Obstbauer und FDP-Lokalpolitiker Peter Rolker
2Bilder
  • Bestätigt den Wassermangel zur Beregnung: der Jorker Obstbauer und FDP-Lokalpolitiker Peter Rolker
  • Foto: ab/Bearbeitung: MSR
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

ab. Altes Land. Hochsommerliche Temperaturen im April, fehlender Regen und eine zunehmende Verschlickung, unter anderem bedingt durch die teilweise Trockenlegung des Mühlenberger Lochs, treiben den Obstbauern im Alten Land Sorgenfalten auf die Stirn. Denn das, was im Obstbau jetzt dringend benötigt wird, wird immer knapper: Wasser. 

Gerade jetzt, wenn nachts die Temperaturen teilweise noch unter null Grad sinken, kann es für die kommende Ernte gefährlich werden: Um die Blüten vor Minusgraden zu schützen, stellen die Obstbauern ihre Beregnungsanlagen an. Das Wasser an der Blüte gefriert und sorgt dafür, dass die Temperatur dort konstant bei null Grad bleibt und die Blüte vor stärkerem Frost schützt. Steht für diesen Vorgang nicht genug Wasser zur Verfügung, geht die Blüte kaputt - was dramatische Auswirkungen auf die Ernte haben dürfte.

Einer, der sich schon seit Langem mit diesem Thema auseinandersetzt, ist der Jorker Bio-Obstbauer Peter Rolker, Fraktionsvorsitzender der FDP Jork und der FDP im Stader Kreistag. Er sagt: "Ich kann den Wassermangel zur Beregnung voll bestätigen. In dem Wasserreservoir, das für drei Beregnungsnächte benötigt wird, fehlt uns die Menge für eine Nacht."

Das Wasser für die II. Meile Alten Landes, wo sich die Plantagen des Obstbauern befinden, kommt über die Borsteler Binnenelbe. Dort habe, so Rolker, das Speichervolumen durch die Verschlickung in einem seit Jahren andauernden Prozess deutlich abgenommen - Spekulationen zufolge um rund 30 Prozent. Schuld an der zunehmenden Verschlickung sei unter anderem die flächenweise Trockenlegung des Mühlenberger Lochs, einem Flussgebiet im Verlauf der Niederelbe. Diese Maßnahme war Anfang der 2000er-Jahre zur Erweiterung des Airbus-Geländes aufgrund des A380-Baus durchgeführt worden. Das Loch wurde damals mit Sand aufgeschüttet und dadurch um 170 Hektar verkleinert. 

"Vom Mühlenberger Loch aus haben wir den Zufluss zum Neuenfelder Hafenfleet, in die Bewässerungsgräben und Beregnungsteiche", erklärt Rolker. Durch die Verschlickung komme dort immer weniger an. 

Erst Ende vergangenen Jahres hatte Peter Rolker das Problem im Kreistag erörtert. Dort sei er ausgelacht worden. "Niemand fühlt sich dafür zuständig." Dabei sei jede Veränderung in Naturschutzgebieten spürbar. In diesem Zusammenhang für ihn völlig unverständlich: "Im Naturschutzgebiet Elbe und Inseln zu baden widerspricht schon den Naturschutzbedingungen. Aber ein Bagger darf dort herumbaggern." 
Apropos Baggern: Hamburg habe auf das Problem Verschlickung immerhin reagiert, weiß Rolker: "In jedem Jahr wird das Mühlenberger Loch für mehrere 100.000 Euro ausgebaggert, um gegen den Schlick anzugehen. Das hält aber nicht lange vor."
Bei der Be- und Entwässerung über die Este sehe es ähnlich aus. "Auch da gibt es erhebliche Schlickablagerungen am Grund." Eine Ausbaggerung über elf Kilometer habe das Bundesministerium für Verkehr zugesagt. Darauf wartet Peter Rolker bis heute, denn: "Ausgebaggert wurde nur im Bereich des Buxtehuder Hafens. Weiter wird dort noch nichts gemacht."

Auch die Landtagsabgeordnete Eva Viehoff (Grüne) hat sich zur aktuellen Wasserknappheit in der Obstbauregion geäußert. "Die aktuelle Wasserknappheit im Alten Land in Folge des Airbus-Geländeausbaus zeigt, dass wir nicht einfach mit der Natur machen können, was wir wollen", so Viehoff. Wieder einmal sei ohne Rücksicht auf Verluste die Wirtschaft vor die Natur gestellt worden. "Letzten Endes haben wir alle verloren: Bei Airbus wird kein A380 mehr gebaut und den Obstbäumen im Alten Land geht das Wasser verloren."

Bestätigt den Wassermangel zur Beregnung: der Jorker Obstbauer und FDP-Lokalpolitiker Peter Rolker
"Den Obstbäumen geht das Wasser verloren", sagt Eva Viehoff, Landtagsabgeordnete der Grünen
Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen