Ein beispielloses Streichkonzert

Kämmerer Matthias Riel stellte fest: "Im Moment ist die Gemeinde Jork pleite."
  • Kämmerer Matthias Riel stellte fest: "Im Moment ist die Gemeinde Jork pleite."
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork. Sie mussten Kröten und bittere Pillen schlucken. Der Jorker Nothaushalt 2014, den die Gemeinde einstimmig absegnete (das WOCHENBLATT berichtete), zwang die Gemeindepolitiker zur Akzeptanz drastischer Mittel. Jede Fraktion machte Abstriche. Bürgermeister Gerd Hubert: "Dass der Frust bei vielen verdammt groß ist, ist mir klar." Besonders die Feuerwehren hätten aufgrund erheblicher Kürzungen tapfer zu sein. "Wir mussten schmerzliche Dinge entscheiden, um die Genehmigungsfähigkeit herzustellen", konstatierte Finanzausschuss-Vorsitzender Peter Sumfleth (CDU). Abermals sahen sich die Politiker einem Gewerbesteuer-Schwund gegenüber - von eingeplanten 3,3 Millionen in 2014 auf 2,8 Millionen Euro.
Trotz eines beispiellosen Streichkonzerts bleibt in diesem Jahr unterm Strich ein Minus im Ergebnishaushalt von 47.000 Euro, auch weil ein Fehlbetrag von 1,5 Millionen Euro aus 2013 übertragen werden musste. "Jede Position haben wir kritisch hinterfragt", so Sumfleth.
Besonders prekär ist die Situation der Kassenkredite. Weil Einzahlungen fehlen, überzieht die Gemeinde ihr laufendes Konto teilweise um mehr als fünf Millionen Euro. Das ist rechtswidrig. Erlaubt sind maximal 3,5 Millionen Euro. Bis Ende April werde diese Lage noch anhalten, teilte Kämmerer Matthias Riel mit. Seine Feststellung: "Im Moment sind wir pleite." Bis zu 100 Euro betrage der Zinsaufwand pro Tag - ein erheblicher Schaden. Hinzu kommen noch Fördermittel von rund 1,3 Millionen Euro für die Gewerbegebietserschließung im Ostfeld und den Kindergarten-Neubau am Osterminnerweg, die komplett aus dem Kassenbestand vorfinanziert werden müssen.
Dennoch sieht Riel Licht am Ende des Tunnels - trotz eines "Katastrophenjahres" mit zwei Millionen Euro verlorenen Steuern in 2013.
Kern des Jorker Konsolidierungskurses ist die Einbeziehung des Finanzplanungszeitraums bis 2017. Innerhalb der kommenden vier Jahre haben Rat und Verwaltung 2,6 Millionen Euro aus dem Zahlenwerk herausgestrichen. Bis 2017 werde laut Riel die Haushaltssperre bestehen bleiben. Wichtiges Instrument ist die Budgetierung in allen Bereichen. "Wir werden ständig alle Einzahlungen beobachten, ob sie auch so eintreffen, wie im Haushaltsplan vorgesehen", erklärt Riel. Nur dann würden Ausgaben genehmigt.
Dass die Gemeinde pleite sei, sei wenig verwunderlich. Jork habe seit 2008 etwa 14,8 Mio. Euro an Netto-Investitionen getätigt. Die Investitionsschulden seien auf rund 5,8 Mio. Euro gestiegen. „Die Gemeinde hat viele neue Werte geschaffen“, so Riel. Nur einige Auszüge: die Brandschutz-Sanierung der Schule und Sporthalle in Jork, die Dachsanierung der Grundschule Este, der Kiga-Neubau etc.
Lediglich drei Großinvestitionen sind für 2014 übriggeblieben – die Umgehungsstraße, neue Räumlichkeiten für den Hort Tintenklecks und der Zuschuss für den Kunstrasenplatz des ASC Cranz-Estebrügge (260.000 Euro). Ziel der Jorker Kämmerei ist es, einen Projektstillstand zu erreichen, um die Betriebsfähigkeit aufrecht zu erhalten.

Das sagen die Ratspolitiker:

• Partho Banerjea (Bürgerverein Jork): "Die Sporthalle an der Grundschule kann leider erst frühestens 2018 gebaut werden." Der Gemeinde müsse es gelingen, Erwerbstätige im Ort zu halten, um die Steuereinnahmen zu verbessern.
• Michael Eble (CDU) schlägt eine flexiblere Regelung der Kreisumlage vor: "Warum müssen finanziell arg gebeutelte Gemeinden wie Jork auch noch die Hälfte der Schlüsselzuweisungen vom Land an die Kreisumlage zahlen?"
• Ingrid Nilson (SPD) sagte mit Blick auf die höheren Kindergartenbeiträge (siehe Extra-Artikel): "Es gab keine heiligen Kühe."
• Harm-Paul Schorpp (Grüne): "Positiv ist, dass am Regionalmanagement für das Welterbe festgehalten wird."
• Peter Rolker (FDP) konnte sich einen Seitenhieb auf den Bürgermeister nicht verkneifen. Er verglich die Gemeinde mit einem ICE, der auf maroden Schienen der finanziellen Katastrophe entgegenfuhr. Der Lok-Führer - gemeint ist Gerd Hubert - kenne das Zugfahren nur als Passagier. Im Endeffekt hätten Rat und Verwaltung die Notbremse gezogen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
In den Elbe Kliniken werden derzeit zehn Prozent der Betten auf den Intensivstationen für CDOVID-19-Patienten freigehalten
3 Bilder

Krankenhäuser in den Landkreisen Harburg und Stade können kurzfristig reagieren
Mehr Corona-Kranke: Kliniken sind vorbereitet

(os/jd). "Eigentlich machen wir ja den ganzen Tag nichts anderes, als vorbereitet zu sein - wenn wir nur wüssten, was kommt!" Mit diesen Worten bringt Dr. Christian Pott, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Buchholz, die Situation auf den Punkt, vor der wohl alle Verantwortlichen in den Krankenhäusern in ganz Deutschland stehen. Angesichts einer drohenden zweiten Corona-Welle bereiten sich Ärzte und Pflegepersonal auf alle Eventualitäten vor, ohne den weiteren Verlauf der Pandemie genau zu...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Politik

Wieso hakt es bei der Landkreisverwaltung?
Führerscheinstelle bleibt im Fokus der Kritik

tk. Stade. Derweil die SPD im Stader Kreistag aufgrund der WOCHENBLATT-Berichterstattung nachfragt, warum es in der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts Stade zu wochenlangen Wartezeiten bei der Terminvergabe kommt, reißt die Kritik am Stader Straßenverkehrsamt nicht ab. Entgegen der Aussage des Landkreises Stade, dass alles gut laufe, zeigt sich: Es hakt nach wie vor gewaltig. Frank Daebler, Geschäftsführer der Fahrschule Christ aus Stade, hat am 5. August die Daten eines Fahrschülers...

Sport
Bei den "Luchsen" war Kim Berndt mit insgesamt acht Toren die beste Werferin

Auswärts nichts zu holen

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verlieren auswärts mit 25:33 (Halbzeit 15:18) bei der Neckarsulmer Sport-Union und können sich auch am siebten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen nicht aus der Abstiegsgefahrenzone entfernen. Die „Luchse“ erwischten zwar einen Blitzstart und führten nach zwei Minuten durch Tore von Marleen Kadenbach und Kim Berndt mit 2:0, doch 90 Sekunden später haben die Gastgeber zum 3:2 gedreht. Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine spannende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen