Vorstand tritt am 31. März zurück
Jorker Werbegemeinschaft steht vor dem Aus

sla. Jork. Die Jahreshauptversammlung der Jorker Werbegemeinschaft am 31. März wird höchstwahrscheinlich die Letzte sein. Grund: Der gesamte Vorstand ist der Meinung, dass der Zweck der Werbegemeinschaft in der ursprünglich angedachten Form nicht mehr gegeben ist. Der strukturelle Wandel,
insbesondere von inhabergeführten Geschäften und die gesellschaftlichen Bedürfnisse
haben sich im Laufe der Zeit dermaßen verändert. Aber auch Corona und mangels aktiver Mitglieder sei der Vorstand zu dem Entschluss gekommen, dass die Werbegemeinschaft so nicht mehr funktioniert, erläutert Vorstandsmitglied Timm Hubert.
Der Vorstand sei geschlossen der Meinung, dass es an der Zeit ist, neue Impulse zu setzen. Dies
funktioniere allerdings nicht nur über ehrenamtliche Leistung. Die Gemeinde Jork besitzt mit
seinen verschiedenen Unternehmen, Einzelhändlern, Gastronomen und Tourismus-Angeboten eine starke Kraft. Diese gilt es neu zu beleben.
Daher empfiehlt der Vorstand die Auflösung der Werbegemeinschaft Jork und wird auf der Jahreshauptversammlung zurücktreten beziehungsweise nicht zur Wiederwahl zur Verfügung
stehen. 
Es besteht die Möglichkeit auf der Jahreshauptversammlung, einen neuen, handlungsfähigen
Vorstand zu wählen. Findet sich kein neuer Vorstand, ist die Werbegemeinschaft nicht mehr
handlungsfähig und eine Auflösung ist unweigerliche Folge.
Den Nachlass der Werbegemeinschaft hat der Vorstand bereits detailliert geregelt: Nach der Auflösung sollen Anschaffungen wie der Container und das Zelt dem Verein Lust auf Kultur übertragen werden und künftig der Gemeinde Jork zur Verfügung stehen. Die kleinen Holzbuden bekommt der Heimatverein Este, die große Holzbude wird durch den Verein Lust auf Kultur verwaltet.  Das Verwalten der Blütenkönigin inkl. Tracht und Schmuck soll der Gemeinde Jork übertragen werden. Die Webseite wird abgeschaltet, die Domains können auf Wunsch an die Gemeinde Jork übertragen werden. Sollte Vereinsvermögen übrigbleiben, soll dieses gespendet werden. 
Weiterhin schlägt der scheidende Vorstand vor, dass die Aufgabe Wirtschaftsförderung bei der Gemeinde angesiedelt und dort noch stärker betrieben werden soll. Hier soll auch weiterhin ein Austausch bestehen. Vorstellbar wäre die Bildung von Interessengruppen und eines Wirtschaftsvereins. 
"Die Gemeinde Jork hat ein riesiges Potential und sei in
seiner Form einzigartig. Dieses Gut müsse unbedingt weitergeführt werden. Allerdings zeigt
sich wie beim Blütenfest, dass derartige Aufgaben nicht allein durch Ehrenamt zu tragen
sind", betonen die beiden Vorsitzenden Michael Rausch und Timm Hubert.

Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.