Fünf kranke Kirschbäume müssen gefällt werden
Am Lühedeich ist nicht gut Kirschen essen

Dieser Kirschbaum auf dem Lühedeich muss gefällt werden, weil er mit der Little Cherry Disease infiziert ist Foto: wd
  • Dieser Kirschbaum auf dem Lühedeich muss gefällt werden, weil er mit der Little Cherry Disease infiziert ist Foto: wd
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Altes Land. Blühende Kirschbäume erfreuen jedes Frühjahr aufs Neue Einheimische wie Touristen im Alten Land. Besonders malerisch sind natürlich die Kirschbäume, die außerhalb der Plantagen, zum Beispiel am Lühedeich, stehen. Doch genau um die gibt es bereits seit mehreren Jahren immer wieder Streit.
Auf der einen Seite stehen dabei einige Anwohner, die sich sowohl am Anblick als auch an den Früchten der Bäume erfreuen und für die die Bäume einfach zum Ortsbild dazugehören.
Auf der anderen Seite stehen die Deichverbände, die den Küstenschutz im Blick haben, die Deiche regelmäßig inspizieren und immer wieder die ersatzlose Fällung von Bäumen am Deich anordnen.
Aktuell sollen in Absprache zwischen den Deichverbänden der I. und II. Meile Alten Landes insgesamt fünf Kirschbäume am Lühedeich gefällt werden. Laut Wilhelm Ulferts, Oberdeichrichter des Deichverbandes der II. Meile Alten Landes, hat ein Sachverständiger des Obstbauversuchsrings bei der letzten Deichschau festgestellt, dass die betroffenen Bäume an der so genannten Little Cherry Disease (LCD, siehe Kasten) leiden.
Weil es sich dabei um eine ansteckende Krankheit handele, gebe es keine Alternative zum vollständigen Entfernen der Bäume, inklusive der Wurzel, so Ulferts. Die Kosten pro Baum würden dafür etwa 1.000 Euro betragen.
"Wir sind wirklich bemüht, Lösungen im Sinne der Anwohner zu finden, und reden auch mit den Leuten", sagt Wilhelm Ulferts. So würden vielerorts auch die gesunden Bäume an und auf den Deichen von den Verbänden geduldet. Zudem sei es Grundstückseigentümern erlaubt, im Schatten ihrer Häuser auf dem eigenen Grund und Boden, neue Bäume zu pflanzen.
Ulferts weist in diesem Zusammenhang aber auch darauf hin, dass es sich bei Kirschbäumen um Kulturbäume handelt, die regelmäßig geschnitten und gepflegt werden müssen, um gesund zu wachsen. Eine solche Aufgabe zu übernehmen, sei oft aber niemand bereit. (lt). Die Little Cherry Disease ist eine virale Infektionskrankheit, mit der ausschließlich Kirschbäume infiziert werden können. Das Virus kam Anfang der 1990er Jahre aus Nordamerika nach Deutschland, erklärt Martin Kockerols, Steinobstexperte des Obstbauzentrums Esteburg. Es habe mehr als zehn Jahre gedauert, bis klar war, dass die Krankheit von der Ahornschmierlaus übertragen werde. Inzwischen habe man die Krankheit gut im Griff, doch es gebe immer wieder Bäume in Gärten oder am Deich, bei denen die Krankheit diagnostiziert werde. Diese müssten dann komplett entfernt werden, da die Little Cherry Disease "ansteckend" und "unheilbar" sei. Symptome seien unter anderem Früchte, die nicht mehr rot werden und nicht mehr schmecken sowie ein kränkliches Erscheinungsbild des Baums. Was ist die Little Cherry Disease?

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Wirtschaft
Innungs-Obermeister Jan Jürgens

Innung der Metallhandwerke
Obermeister Jürgens: "Unsere Branche behauptet sich gut"

ce. Landkreis. "Trotz der Pandemie-Krise präsentiert sich unsere Branche im Kreis durch Disziplin, Flexibilität, Kreativität und Durchhaltevermögen gut am Markt." Das betonte Jan Jürgens, Obermeister der Innung der Metallhandwerke des Kreises Harburg, bei deren jetzt Corona-bedingt als Videokonferenz stattgefundener Frühjahrsversammlung. Die notwendige Ausrichtung der Gesellenprüfungen im Dezember und Januar als Präsenzveranstaltungen gelang laut Jürgens dank eines guten Hygienekonzeptes und...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen