Im DHL-Service-Nirvana gestrandet - Was ein Paketdienst Kundin erlebte

Martina Scheibel mit dem DHL-Paket, das sie so viel Nerven kostete
  • Martina Scheibel mit dem DHL-Paket, das sie so viel Nerven kostete
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Appel. Früher war es einfach: Wer sich bei der Post, der Deutschen Bahn oder bei Behörden beschweren wollte, griff zum Telefon, rief den zuständigen Beamten oder Mitarbeiter an und schaffte die Sache aus der Welt. Oder er ging gleich persönlich beim nächsten Postamt vorbei. Dann kamen die Privatisierungen und das sogenannte professionalisierte Kundenmanagement. Plötzlich gab es statt direkten Ansprechpartnern und greifbaren Verantwortlichen nur noch unpersönliche Callcenter. Was es bedeutet, in diesem Service-Nirvana zu stranden, erlebte jetzt Martina Scheibel mit der Post-Tochter DHL. Fast drei Monate lang erhielt die DHL-Kundin statt einer Antwort auf ihre Beschwerde nur automatisierte Rückschreiben - zuständig fühlte sich niemand.
Das war passiert: Im Oktober schickte Martina Scheibel mit DHL zwei Pakete nach Portugal, beide an den gleichen Empfänger. Ein Paket kam ohne Probleme an. Doch die Absenderin wunderte sich, als sie in der Sendungsverfolgung im Internet feststellte, dass ihr anderes Paket wieder auf dem Weg zurück nach Deutschland war. Damit nicht genug, um es bei DHL „auszulösen“, musste Martina Scheibel auch noch eine Gebühr von zehn Euro bezahlen. Die verärgerte Kundin wollte wissen, was schief gelaufen war und schrieb eine E-Mail an das Beschwerdemanagement von DHL. Prompt erhielt sie eine automatisierte Antwort. Zur korrekten Bearbeitung sei es notwendig, dass sie DHL diverse Daten, u.a. die Kontonummer, Belege und ein Foto des Adressaufklebers übersende. Martina Scheibel trug alle geforderten Unterlagen zusammen und sendete sie an das  Beschwerdemanagement. Es passierte nichts. Als es Martina Scheibel zu bunt wurde, rief sie bei der Hotline an. Dort teilte man ihr mit, es lägen keine Unterlagen vor, sie solle die geforderten Dokumente nochmals schicken. Doch auch das zweite und auch das darauf folgende dritte Zusenden der Unterlagen brachte sie ihrem Ziel nicht näher. Daraufhin setzte Martina Scheibel ein Einschreiben an die Geschäftsführung auf. Statt einer Antwort oder Eingangsbestätigung kam, man ahnt es schon, die Aufforderung, die besagten Unterlagen bitte zuzuschicken.
Das WOCHENBLATT hat die Post mit dem Fall konfrontiert. Dort ist man inzwischen einsichtig. Der Fehler sei zwar in Portugal entstanden, allerdings werde man aus Kulanz der Kundin entgegen kommen und entstandene Kosten sowie die zehn Euro Gebühr ersetzen, teilte ein Unternehmenssprecher mit.
Offenbar hält der gelbe Riese Wort, denn auch Martina Scheibel meldet sich nochmal beim WOCHENBLATT, sie habe quasi direkt nach der WOCHENBLATT-Anfrage ein Entschuldigungsschreiben per Mail von DHL bekommen und sei jetzt voll und ganz zufrieden.

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Jan-Florian Graf von Bothmer

Interview mit dem Feuerwerker Jan-Florian Graf von Bothmer
"Heimwerkerfreier Tag bringt mehr als Feuerwerksverbot"

(tk). Über das Thema Böllerverbot hat das WOCHENBLATT mit Jan-Florian Graf von Bothmer, Geschäftsführer und Inhaber von "Bothmer Pyrotechnik" in Scheeßel (Kreis Rotenburg) gesprochen. WOCHENBLATT: Angesichts der Pandemie hat es in Holland bereits ein Verbot von Böllern und Raketen gegeben. Haben Sie Verständnis für eine solche Entscheidung? von Bothmer: Das ist so nicht ganz korrekt. Böller, Raketen und sogenannte „Single Shots“ waren in Holland seit diesem Jahr generell verboten. Teile der...

Panorama

Die Zahlen vom 16. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Eine weitere Person gestorben

(ce). Von insgesamt 57 auf 58 angestiegen ist die Zahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder am COVID-19-Erreger verstorben sind. Das teilte der Landkreis Harburg am Samstag, 16. Januar, mit.  Wieder leicht gesunken - nämlich 69,96 auf 63,7- ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis.   Derzeit sind 250 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 231 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit...

Sport
Nach dem Spiel feierte das Team des Buxtehuder SV auch das 1111 Bundesliga-Tor von Lone Fischer (vorne Vierte v.re. stehend)
26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen