Reiki-Meisterin Brigitte Kahrs aus Oldendorf sagt Tschüß

Brigitte Kahrs in ihrer Praxis in Oldendorf. Der Abschied von ihren zahlreichen treuen Kunden fällt ihr nicht leicht
  • Brigitte Kahrs in ihrer Praxis in Oldendorf. Der Abschied von ihren zahlreichen treuen Kunden fällt ihr nicht leicht
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

Aus gesundheitlichen Gründen gibt die Reiki-Meisterin fast alle Praxistätigkeiten auf

sb. Oldendorf. Leicht fällt es ihr nicht - aber: Aus gesundheitlichen Gründen muss Brigitte Kahrs (62) ihre Oldendorfer Praxis für Reiki, Fußreflexzonen-, Sport- und Hotstone-Massage und mehr zum Jahresende schließen. Noch bis Donnerstag, 29. Dezember, können unter Tel. 04144 - 77 62 Termine vereinbart und Gutscheine eingelöst werden. Am Freitag, 30. Dezember, lädt Brigitte Kahrs dann ab 11 Uhr alle Kunden zu einem kleinen Sektempfang ein.

„Es war eine sehr schöne Zeit und der Abschied ist schwer“, sagt Brigitte Kahrs. Ganz will sie ihre Tätigkeit deshalb auch nicht einstellen. „Als Reiki-Lehrerin werde ich weiterhin tätig sein und auch die eine oder andere Reiki-Behandlung werde ich auf Anfrage sicherlich noch durchführen“, sagt sie. „Aber die Massagen sind einfach zu anstrengend geworden.“ Hierfür empfiehlt sie ab 2017 die Oldendorfer Kollegin Martina Hees.

Mit Mitte 40 entschloss sich Brigitte Kahrs, ihren bisherigen Beruf als Hauswirtschafterin an den Nagel zu hängen und etwas Neues zu beginnen. „Meine Motivation, mich mit Naturheilkunde und Reiki zu beschäftigen, war reine Neugier“, erzählt die dreifache Mutter und Großmutter. Im Jahr 2006 machte sie ihren Reiki-Meister. Zusätzlich ließ sie sich in Hypnose, diversen Massagetechniken sowie zur Heilpraktikerin Psychotherapie ausbilden. „Im Hintergrund stand immer die Motivation, dem gesamten Menschen helfen zu wollen - dem Körper und dem Geist. Und Reiki kennt keine Grenzen.“

Für ihre Behandlungen richtete Brigitte Kahrs sich neben ihrem Wohnhaus an der Blauen Straße 8 in Oldendorf eine gemütliche Praxis ein. Aus einem ehemaligen Stall und Hauswirtschaftsraum wurde ein behaglicher Raum mit Kaminofen, Sitzecke, Behandlungsliege und kleinem Verkaufsbereich für Engelsfiguren, Heilsteine und mehr. „Meine Kunden sollten sich von Anfang an entspannen und wohlfühlen“, sagt Brigitte Kahrs.

Ihre Behandlungen und Energiearbeit verschaffte vielen Kunden Linderung bei Rücken- und Kopfschmerzen, Schlafstörungen und innerer Unruhe und vielem mehr. Viele Raucher schafften mir ihrer Hilfe, Zigaretten vollständig zu entsagen. „Zudem kamen viele Kunden regelmäßig zu mir, um sich zu entspannen und Energie zu tanken - zum Beispiel nach einer schweren Erkrankung“, erzählt die Reiki-Meisterin. „Oft wurde mir viel Persönliches anvertraut. Dabei konnten sich meine Gäste sicher sein, dass das Gesprochene den Raum niemals verlässt.“

Trotz des schweren Abschieds von ihren vielen Kunden, die neben der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten auch aus dem Land Kehdingen und dem Alten Land kamen, freut sich Brigitte Kahrs auf ihren neuen Lebensabschnitt. „Ich werde auf jeden Fall mehr Zeit mit meinen Enkeln verbringen“, sagt die stolze Großmutter. „Und wenn mein Mann dann in zwei Jahren in Rente geht, wollen wir viel Reisen und die freie Zeit gemeinsam und bewusst genießen.“

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen