Dank WOCHENBLATT-Aufruf: Mahmoud Mohamed findet endlich eine Wohnung

Überglücklich steht Mahmoud Mohamed in seiner Küche. Endlich hat er ein Zuhause. Der 30-Jährige gehört zu den Flüchtlingen, die ihre Unterkunft in Klecken, das „Souma-Haus“, jüngst räumen mussten. Während seine Mitbewohner auf verschiedene Flüchtlings-Unterkünfte im Landkreis Harburg verteilt wurden, hatte der Sudanese Glück: Durch einen WOCHENBLATT-Aufruf hat er nach zwei Jahren Suche endlich eine eigene Wohnung gefunden
3Bilder
  • Überglücklich steht Mahmoud Mohamed in seiner Küche. Endlich hat er ein Zuhause. Der 30-Jährige gehört zu den Flüchtlingen, die ihre Unterkunft in Klecken, das „Souma-Haus“, jüngst räumen mussten. Während seine Mitbewohner auf verschiedene Flüchtlings-Unterkünfte im Landkreis Harburg verteilt wurden, hatte der Sudanese Glück: Durch einen WOCHENBLATT-Aufruf hat er nach zwei Jahren Suche endlich eine eigene Wohnung gefunden
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Klecken/Meckelfeld. „Jetzt bin ich richtig angekommen.“ Mahmoud Mohamed strahlt und steht in einer kleinen Einzimmer-Wohnung in Meckelfeld. Ein Bett, ein Schrank, ein kleines Sofa und ein Tisch mit zwei Stühlen - das Reich von Mahmoud Mohamed ist nicht groß, aber der 30-jährige Sudanese ist überglücklich, diese Räumlichkeit sein Eigen nennen zu dürfen.
Mahmoud Mohamed ist als Flüchtling in Deutschland anerkannt, er hat einen Job und kann selbst die Miete zahlen. Dennoch fand er keine Wohnung. Bis vor Kurzem hat Mahmoud Mohamed deshalb noch im sogenannten „Souma-Haus“, einer Flüchtlingsunterkunft in Klecken, gelebt. Diese Unterkunft wurde jetzt vom Landkreis Harburg geschlossen, die Flüchtlinge auf andere Einrichtungen im Landkreis verteilt (das WOCHENBLATT berichtete). Die Gemeinde Rosengarten, die Politik, die Kirchengemeinde Rosengarten und ehrenamtliche Flüchtlingshelfer hatten deshalb Vermieter dazu aufgerufen, auch an Flüchtlinge zu vermieten und ihnen so eine Chance auf einen Neuanfang in Deutschland zu geben.
Auch das WOCHENBLATT hilft: Mahmoud Mohameds Vermieter, die öffentlich nicht in Erscheinung treten wollen, sind dem WOCHENBLATT-Aufruf gefolgt. Nach einem Kennenlernen mit den Vermietern erhielt der 30-Jährige sofort die Zusage. „Jetzt ist alles perfekt“, sagt Mahmoud Mohamed, der bei Amazon in Winsen arbeitet. Nach vier Jahren in der Flüchtlingsunterkunft mit gemeinsamer Küche, Bad und Gemeinschaftszimmern kann er endlich Privatsphäre genießen. „Ich kann lesen, wann ich möchte, lernen wann ich möchte und selbst entscheiden, wann das Licht ausgemacht wird“, freut sich der studierte Lebensmitteltechniker. Da er im Schichtdienst arbeitet, ist es für ihn besonders wichtig, selbst entscheiden zu können, wann er zu Bett geht, ohne Rücksicht auf andere nehmen zu müssen.
Seine anderen Mitbewohner aus dem Souma-Haus haben es nicht so gut getroffen. Mahmoud Mohamed steht noch mit ihnen in Kontakt. Auch sie sind anerkannt, arbeiten, könnten sich eine eigene Wohnung leisten und suchen verzweifelt eine Wohnung. Nachdem die Unterkunft in Klecken geschlossen wurde, sind sie teilweise wieder in Containern untergebracht worden, Mohamed berichtet von Freunden, die sich zu dritt ein Zimmer teilen müssen. „Ich habe wahnsinniges Glück gehabt.“
„Die eigene Wohnung ist ein weiterer Schritt in die Selbstständigkeit“, betont Claudia Leis-Bendorff. Wie die anderen ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer unterstützt sie die Flüchtlinge bei der Wohnungssuche, stellte den Kontakt zwischen Mohamed und den Vermietern her. „Es wäre schön, wenn wir auch für die anderen eine Wohnung finden könnten.“
• Wer eine Wohnung vermitteln kann, meldet sich bei Pastorin Dorothea Blaffert per E-Mail an kg.rosengarten-klecken@evlka.de.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Panorama
5 Bilder

6. Mai: Die aktuellen Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
66,42: Inzidenzwert steigt leicht an

(sv). Der Inzidenzwert ist am heutigen Donnerstag, 6. Mai, im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen auf 66,42 (am Vortag: 65,24). Heute meldet der Landkreis 303 aktive Fälle (+23). Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.286 Personen an COVID-19 erkrankt (+36), davon sind bislang 5.876 wieder genesen (+13). Die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen bleibt heute konstant bei 107. Das sind die Corona-Zahlen in den einzelnen Kommunen am heutigen Donnerstag, 6. Mai: Stadt Buchholz:...

Wirtschaft
Die Budni-Baustelle in der Zinnhütte wächst schnell. Im vierten Quartal soll der Drogeriemarkt eröffnet werden
3 Bilder

Budni, Netto und Modehaus Schacht
Tostedts Geschäftswelt wird neu gemischt

bim. Tostedt. Die Geschäftswelt in Tostedt ist in Bewegung: Auf dem Gelände der im Jahr 2013 abgebrannten Autowerkstatt in der Zinnhütte baut der Drogeriemarkt Budnikowsky eine zweite Filiale, in die Räume des ehemaligen Aldi-Marktes Unter den Linden soll ein Netto-Markt einziehen, und statt Modeverkauf wird es bei Schacht in der Bahnhofstraße künftig Therapieräume geben. • Budnikowsky: Wie berichtet, hatte Budni vergangenen November auf Anfrage mitgeteilt, dass der Budni-Standort Unter den...

Politik
Wer folgt auf die Führungskräfte, die das 
Rathaus verlassen haben?

Wo sind die größten Baustellen?
Exodus der Führungskräfte aus dem Rathaus Apensen

tk. Apensen. "Petra allein im Rathaus" wäre die passende Schlagzeile, wenn es um die Zukunft der Samtgemeinde-Verwaltung in Apensen geht. Der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock sind innerhalb kurzer Zeit drei Führungskräfte abhandengekommen: Sabine Benden, Bauamtsleiterin und stellvertretende Bürgermeisterin, Tanja von der Bey, Chefin im Ordnungs- und Standesamt, und jetzt auch noch Kämmerin Margit Reschke. Optimisten sprechen zwar von der Chance eines Neubeginns. Dem schönen...

Politik
Seit 2016 liegt der Ortskern in Langenrehm brach, über eine Lösung wurde lange diskutiert - ohne Ergebnis

Langenrehmer wenden sich an Verwaltung
Offener Brief der Anwohner

lm. Langenrehm. Kommt nun endlich Bewegung in die Dorferneuerung in Langenrehm? Zumindest haben sich Bewohner des kleinen Ortes nun in einem offenen Brief an die Gemeindeverwaltung, den Ortsrat und den Landkreis gewandt. Und darin gehen die Anwohner hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Das einst idyllische Langenrehm, in dem drei Gastwirte angesiedelt waren, würde mittlerweile einen Preis für das "hässlichste Dorf des Landkreises" gewinnen, heißt es in dem Brief. Der konkrete Vorwurf der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen