"Ich zahle das aus Prinzip nicht"

Am liebsten würde Stephanie Henning den Gebührenbescheid einfach zerreißen. Doch sie weiß, gegen die Engstirnigkeit der Behörde hilft das nicht
  • Am liebsten würde Stephanie Henning den Gebührenbescheid einfach zerreißen. Doch sie weiß, gegen die Engstirnigkeit der Behörde hilft das nicht
  • hochgeladen von Mitja Schrader

(mi). Als Stephanie Henning (29) im Dezember 2011 einen Gebührenbescheid von der Stadt Hamburg erhielt, war sie perplex. Die junge Frau, die damals noch in Harburg wohnte, sollte Bußgeld für falsches Parken bezahlen. Allerdings stimmte das im Gebührenbescheid genannte Autokennzeichen überhaupt nicht mit dem ihres eigenen Fahrzeugs überein. „Nicht mein Kennzeichen, nicht meine Sache“, mag sie sich gedacht haben. Der Bescheid kam zu den Akten - ein Fehler, wie Stephanie Henning heute weiß.
Denn sie war Opfer einer miesen Masche geworden, mit der der eigentliche Parksünder seiner Strafe entgehen wollte. „Der Typ hat einfach meine Adresse bei der Behörde angegeben“, sagt sie. Das sei ihr klar geworden, als wenig später eine Mahnung zur Zahlung ins Haus flatterte und sie daraufhin bei der zuständigen Hamburger Behörde für Inneres anrief. Damit begann der Ärger. Denn als Stephanie Henning den Fehler ausräumen wollte, teilte man ihr dort mit, dass sie nicht gefahren sei, sei mittlerweile unerheblich. Sie müsse in jedem Fall zahlen. Der Bescheid sei rechtskräftig, ob sie die falsche Adressatin sei, spiele keine Rolle mehr. Stephanie Henning weigerte sich dennoch, das Geld zu bezahlen. Das Amt stellte daraufhin die Zwangsvollstreckung bis hin zur Kontopfändung in Aussicht. Dadurch ließ sich die Betroffene aber nicht einschüchtern. Stephanie Henning wartete ab. Und es geschah - nichts. Drei Jahre rührte sich die Behörde nicht. Umso erstaunter war Stepahnie Henning, die mittlerweile nach Hollenstedt umgezogen war, als sie vergangene Woche erneut ein Schreiben aus Hamburg erhielt. 33 Euro will die Behörde jetzt von ihr haben.
„Ich werde das nicht zahlen. Es geht mir nicht ums Geld, sondern ums Prinzip“, sagt die zu Unrecht Beschuldigte. Schließlich könnte es nicht sein, dass eine Behörde jemanden mit einer solch dreisten Masche auch noch davon kommen lässt. Sie fragt: Warum wendet sich die Bußgeldstelle nicht endlich an den tatsächlichen Parksünder?“
Bei der zuständigen Behörde wollte oder konnte man sich bis Redaktionsschluss zum Fall von Stephanie Henning nicht äußern.
Allerdings: Experten sehen das bisherige Vorgehen der Bußgeldstelle durchaus kritisch. Dazu sagt Rainer Alka, Hauptamtsleiter der Gemeinde Rosengarten: „Wenn sich der Sachverhalt tatsächlich, wie von der Betroffenen geschildert, zugetragen hat, sollte eine Behörde bei Ausübung ihres pflichtgemäßen Ermessens den Bescheid auch nach Ablauf der Widerspruchsfrist noch zurücknehmen können.“ Voraussetzung sei allerdings, dass die Betroffene mitwirkt und belastende Vorwürfe glaubhaft ausräumen kann.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

12. Mai: Die Corona-Zahlen
Inzidenzwert steigt leicht an im Landkreis Harburg: 64,85

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Mittwoch, 12. Mai, wieder leicht gestiegen - von 63,3 am Vortag auf 64,85. Der Landkreis meldet heute außerdem 258 aktive Fälle, das sind 17 mehr als gestern. In den vergangenen sieben Tagen verzeichnete der Landkreis 165 Corona-Fälle. Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.415 Personen am Coronavirus erkrankt (+38). Davon sind bislang 6.050 wieder genesen (+21). Die Zahl der Menschen, die mit oder am Coronavirus gestorben sind, bleibt bei...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen