Ein Platz für „die Großen“: Freizeitanlage Vahrendorf soll Parcours-Fläche erhalten

Freuen sich auf die neue Freizeitanlage: (v. li.) Alina Kibbel (Bündnis für Familie), Malte und Ivy
3Bilder
  • Freuen sich auf die neue Freizeitanlage: (v. li.) Alina Kibbel (Bündnis für Familie), Malte und Ivy
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Vahrendorf. Die Jugendlichen in Vahrendorf sind ihrem Traum von einer Freizeitanlage wieder einen Schritt näher gekommen: Der Jugendausschuss der Gemeinde Rosengarten hat sich jetzt für eine Freizeitanlage mit einer Parcours-Fläche, Tischtennisplatte, Basketballkorb und Unterstand sowie einer Rasenfläche ausgesprochen. Die Kosten für die 600 Quadratmeter große Anlage, die auf der Fläche hinter dem Fußballplatz, an der Querstraße zwischen Harburger Straße (K26) und Appelbütteler Straße (K20), entstehen soll, liegen bei rund 115.000 Euro. 75.000 sind bereits im Haushalt bereit gestellt, weitere 40.000 Euro sollen im nächsten Doppelhaushalt 2018/19 folgen. Bereits 2013 war der Bau einer Skateranlage für die Norddörfer (Sottorf, Vahrendorf, Ehestorf und Alvesen) beschlossen worden. Jetzt geht es endlich weiter.
Gemeinsam mit 27 Jugendlichen im Alter von zehn bis 15 Jahren erarbeiteten Alina Kibbel, Koordinatorin des Bündnis für Familie, und Carsten Janssen vom Planungsbüro Patt ein neues Konzept für die Anlage, das jetzt im Fachausschuss vorgestellt wurde. Mit dabei waren viele Jugendliche, die aus erster Hand wissen wollten, was mit ihrer Anlage passiert. Dabei wurde schnell klar: gewünscht ist eine Anlage für die „Großen“ und kein weiterer Spielplatz für Kinder. Die ehemals angedachte Skateranlage ist obsolet, Parcours steht ganz oben auf der Prioritätenliste.
Die ersten beiden vorgestellten Varianten schieden schnell aus. Zu teuer, zu groß, für Kleinkinder und nicht für Jugendliche, lautete die Kritik von Ausschussmitgliedern und Jugendlichen. Dass sich die Jugendlichen ernsthaft mit den Planungen auseinandergesetzt haben, machten ihre konstruktiven Vorschläge deutlich. „Anstatt jetzt 75.000 Euro für eine Kleinkinderspielanlage rauszuhauen, sollten wir lieber noch etwas sparen und was Anständiges für die älteren Jugendlichen bauen“, sagte der 14-jährige Malte aus Alvesen. Zu ähnlichen Schlüssen war auch die Verwaltung gekommen und hatte deshalb noch eine dritte Variante ohne Skaterelemente in Auftrag gegeben. Die Jugendlichen regten an, die in Variante drei vorgesehenen Spielgeräte wegzulassen, die Ausschussmitglieder schlossen sich dem an. Stattdessen soll in Vahrendorf jetzt eine vierte Variante entstehen, mit einem Unterstand, einer Sitzgruppe, Tischtennisplatten, Basektballkorb und mehreren Parcours-Elementen. Dafür wollen die Ausschussmitglieder rund 115.000 Euro investieren. „Das übersteigt zwar das vorgesehene Budget, aber wir geben schon so viel für die Park-and-Ride-Anlage, das neue Rathaus und ein neues Feuerwehrhaus aus, dann soll die Freizeitanlage auch ordentlich werden“, so Volkmar Block (Grüne).
Ausschuss und Ortsrat Vahrendorf stimmten jeweils einstimmig für die vierte Variante.
Mit den bereits im Haushalt bereitgestellten 75.000 Euro sollen erste Arbeiten am Untergrund begonnen und die Planung in Auftrag gegeben werden. Sobald der Haushalt 2018/19 im Frühjahr verabschiedet wurde, können auch die restlichen Arbeiten beginnen, so dass die Anlage im Sommer nächsten Jahres eröffnet werden könnte.
Auch die Jugendlichen sind mit dieser Lösung zufrieden. „Schade, dass es noch ein Jahr dauert, bis wir auf die Anlage dürfen. Das ist aber in Ordnung, dafür kostet die Anlage ja auch mehr“, sagt Malte. Auch Ivy ist begeistert: „Ich wollte immer schon mal Parcours ausprobieren. Falls das nichts für mich ist, gibt es ja noch Basketball und Tischtennis, da findet sich auf jeden Fall etwas für jeden“, ist sich die junge Vahrendorferin sicher.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Sönke Hartlef

WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus": Jetzt kommt Sönke Hartlef zu Wort
Stades Bürgermeister: Die Lebensqualität in der Stadt nachhaltig steigern

jd. Stade. "Stade - plus und minus": So lautete der Name der kleinen politischen WOCHENBLATT-Sommerserie, in deren Rahmen die sechs Fraktionsvorsitzenden im Rat der Hansestadt Statements zu Themen abgeben konnten, die ihnen für Stade wichtig erscheinen. Für positive Aspekte wurde ein Plus-Zeichen vergeben, bewerteten die Fraktionschefs etwas negativ, gab es ein Minus. Lag die Einschätzung dazwischen, war auch ein Plusminus möglich. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat sich die...

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen