++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

"Ein Stück Heimat": Alte Scheune in Maschen soll erhalten bleiben

Soll nach dem Wunsch der Ortsratsmitglieder erhalten bleiben: die alte Scheune an der Schulstraße
  • Soll nach dem Wunsch der Ortsratsmitglieder erhalten bleiben: die alte Scheune an der Schulstraße
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Maschen. Für einige ist sie nur ein baufälliges Gebäude an der Schulstraße in Maschen, für andere viel mehr. "Für mich bedeutet diese Scheune ein Stück Heimat. Sie sollte erhalten bleiben, auch weil sie an die bäuerliche Vergangenheit Maschens erinnert", sagt Horst Meyer. Der Architekt und gebürtige Maschener präsentierte im Ortsrat jetzt ein Konzept für den Erhalt und eine neue Nutzung der Scheune - denn derzeit bietet das etwa 200 Jahre alte Gebäude einen eher traurigen Anblick.
Die Scheune gehörte einst zu einem Bauernhof und war eine sogenannte Durchfahrtsscheune, in der z.B. Heu oder Getreide abgeladen wurde. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und ist im Besitz der Firma Lidl, die laut Meyer bereit zum Verkauf wäre. Im rückwärtigen Bereich grenzt der Parkplatz des Discounters an das Bauwerk. Horst Meyer sieht viel Potenzial in der Scheune, er möchte sie zu einer "Kultur-Scheune" machen. Die Idee: Die Außenstelle der Bücherei in Maschen könnte vom Dorfhaus in die Scheune umziehen und erweitert werden, außerdem ist eine Cafeteria angedacht. Den Platz im Obergeschoss würde Meyer gerne sowohl für weitere Bücherregale als auch für eine Ausstellung zu Maschens Dorfgeschichte nutzen. "Man könnte auch Bilder von Maschener Künstlern präsentieren oder Möbel ausstellen, die hier einmal hergestellt wurden", so Meyer. Den Charakter des Gebäudes möchte er so wenig wie möglich verändern. Eingezogen werde müsste eine Zwischendecke, auch drei Toiletten, eine Treppe und ein Aufzug sind im Konzept vorgesehen. Insgesamt hätte das Gebäude rund 300 Quadratmeter Nutzfläche.
Im Ortsrat kam das Konzept des Architekten weitestgehend gut an - wenngleich die zu erwartenden Kosten in geschätzer Höhe von etwa 740.000 Euro dem ein oder anderen Ratsmitglied leichte Schweißperlen auf die Stirn trieben. Auch den angedachten Umzug der Bücherei in die Scheune, sahen einige Ortsratsmitglieder eher kritisch - den Erhalt der Scheune begrüßten aber alle. "Es ist grundsätzlich eine gute Idee, die Scheune zu erhalten, aber ich sehe nicht, dass die Gemeinde darin investiert", so Stephanie Gildemeister-Fuchs (CDU). "Wir müssten jemanden finden, der Geld mitbringt." Nicht schon jetzt an die Kosten zu denken, sondern erst einmal offen zu diskutieren, schlug Werner Zimmer (Freie Wähler) vor. In diese Richtung tendierte auch Ortsbürgermeisterin Angelika Tumuschat-Bruhn (SPD): "Wir müssen einfach mal schauen, was machbar ist, mit wem und woher das Geld dafür kommen könnte." Von einer gemeinnützigen bis hin zu einer gewerblichen Nutzung sei alles denkbar. "Im Vordergrund muss der Erhalt der Scheune stehen", so Tumuschat-Bruhn.
Um Ideen zu sammeln und zu diskutieren, wurde nun ein Arbeitskreis gegründet. Das erste Treffen soll im Februar stattfinden.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 28. Februar
Zahl der aktiven Corona-Fälle weiter auf 194 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 202 am gestrigen Samstag weiter auf 194 am heutigen Sonntag, 28. Februar, zurückgegangen. Gleiches gilt für den Inzidenzwert, der von 64,5 am Samstag auf heute 63,3 gesunken ist.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg nach wie vor insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten verstorbenen Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.077 Menschen - und damit...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen