Ein turbulentes Leben: Manfred Kuhms Vita bietet genug Stoff für eine ganze Soap-Opera

Manfred Kuhm hat seinen Optimismus trotz mancher Rückschläge nicht verloren
  • Manfred Kuhm hat seinen Optimismus trotz mancher Rückschläge nicht verloren
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. Hollywood, London, Philippinen und jetzt eben Hittfeld: Manfred Kuhm hat im Ausland gelebt und die halbe Welt bereist, besaß teure Immobilien und hatte schöne Frauen, übte zig Jobs aus und verdiente viel Geld, bis er von Geschäftspartnern übers Ohr gehauen wurde und nichts mehr vom Vermögen blieb. Nach einem turbulenten Leben, in dem der Champagner zeitweise nur so floss, lebt der 66-Jährige nun von einer kleinen Rente. Für ihn zwar nicht optimal, aber auch kein Grund Trübsal zu blasen. "Ich bin grundsätzlich optimistisch", sagt er.
Geboren in Hamburg zog Manfred Kuhm als Kind mit seinen Eltern in den Landkreis Harburg. Schon mit 19 Jahren machte er sich selbstständig, arbeitete wie sein Vater in der Immobilienbranche. Mit 27 Jahren baute er sich sein erstes Haus. "Das war fast schon ein kleiner Palast", erzählt er. Für Kuhm eine wunderbare, sorglose Zeit. Zwischendurch lebte er immer mal wieder auf den Philippen, von dort stammte auch seine erste Frau.
Mitte der 1970er Jahre zog es Kuhm in die USA. Ein befreundeter Autor hatte ein Buch geschrieben, an dem sich der geschäftstüchtige Abenteurer die Filmrechte sicherte. "Das war ein spannender Thriller über einen Flugzeugangriff auf New York, der quasi die Ereignisse des 11. September vorwegnahm", erzählt Kuhm. Mit der Einladung einer Produktionsfirma in der Tasche residierte Kuhm zunächst im berühmten Regent Beverly Wilshire Hotel bekannt aus "Pretty Woman". "Aber das wurde auf Dauer einfach zu teuer", schmunzelt Kuhm. Doch aus dem Film wurde nichts. "Als ich zu meinem Termin erschien, teilte man mir mit, dass meine Ansprechpartnerin bei der Produktionsfirma dort nicht mehr arbeitet", erinnert sich Kuhm. Auch weitere Versuche, den Stoff an den Mann zu bringen blieben erfolglos. Immerhin lernte Kuhm Clint Eastwood kennen. Und hatte auch sonst eine spannende Zeit. "Schöne Frauen, Champagnerpartys - das war schon toll", schwärmt Kuhm.
In den 1990ern lebte Kuhm, der zwischendurch u.a. erfolgreich als Anzeigenberater bei einer Zeitung in Hannover gearbeitet hatte, einige Jahre im englischen Luton in der Nähe von London, wo er im Service für einen Fahrzeugtechniker tätig war. Für ein Job-Angebot in Deutschland verließ er England wieder. Ein Fehler. "Man hatte mir Dinge versprochen, die nicht eingehalten wurden", so Kuhm. Auch sein Vermögen war inzwischen futsch, ein Geschäftspartner hatte Kuhm betrogen.
Aktuell lebt Kuhm deshalb von einer kleinen Rente. Nur zu einem seiner Kinder, die auf der ganzen Welt verstreut leben, hat Kuhm engen Kontakt. Bereut er etwas? "Vielleicht, dass ich damals meinen gut bezahlten Job bei der Zeitung aufgegeben und dass ich meine Kinder nicht öfter besucht habe, als ich noch die Möglichkeit dazu hatte." Seine Erinnerungen und Erlebnisse hat Kuhm in zwei Büchern - eines für Erwachsene, eines für Kinder - festgehalten. Er verlegt die Gedicht- und Geschichtensammlung auf Anfrage selbst. Und Kuhm würde gerne wieder arbeiten. "Ich bin vielleicht auf dem Papier schon alt, aber nicht im Kopf", sagt Kuhm.
• Wer Interesse an Manfred Kuhms Büchern oder einer Lesung des Hobby-Autoren hat, wendet sich an Tel. 0157 - 55557307.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Politik
So soll das künftige Medizinische Versorgungszentrum aussehen
2 Bilder

Hausarztversorgung sicherstellen
Viebrockhaus wird Investor für Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen dafür, den Auftrag für die Errichtung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus zu vergeben. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen