++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Bezahlbarer Wohnraum
Planungsausschuss Seevetal verschiebt Entscheidung über Wohnungsbaupolitik ins nächste Jahr

Die Nachfrage auf dem Wohnungsbaumarkt in Seevetal ist riesig: In Fleestedt entstehen auf dem früheren Sportplatzgelände Miet- und Eigentumswohnungen
  • Die Nachfrage auf dem Wohnungsbaumarkt in Seevetal ist riesig: In Fleestedt entstehen auf dem früheren Sportplatzgelände Miet- und Eigentumswohnungen
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Seevetal. Die politische Initiative, den Einfluss der Gemeinde Seevetal bei der Ausweisung von Baugebieten in Zukunft deutlich zu erhöhen, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, hat zwar im Planungsausschuss des Gemeinderats keine Mehrheit gefunden. Vom Tisch ist der gemeinsame Antrag von SPD und der Gruppe Die Grünen/Die Linke aber damit nicht: Der Planungsausschuss wird im nächsten Jahr (möglichst bereits in drei Monaten) über mehr Mitbestimmungsrechte der Gemeinde bei großen Wohnungsbauvorhaben beraten. Bis dahin soll die Gemeindeverwaltung ähnliche Regelungen in anderen Städten und Gemeinden bewerten und den Politikern schriftlich und in verständlicher Sprache erläutern. Das hat der Planungsausschuss einstimmig beschlossen.
Der Antrag von SPD, Grünen und Linke sieht vor, dass die Gemeinde Seevetal in Zukunft neue Wohnbauflächen erst dann durch einen Bebauungsplan als bebaubare Flächen ausweisen soll, wenn die betreffenden Flächen zu mindestens 50 Prozent im direkten Zugriff der Gemeinde Seevetal stehen. Die Grundstücke würde demnach die Gemeinde von den Eigentümern zum Preis von sogenanntem Bauerwartungsland erwerben. Bauerwartungsland ist teurer als Ackerland, aber deutlich günstiger als Bauland. Bislang gelten die hohen Baulandpreise in Seevetal als Hindernis dafür, dass bezahlbare Wohnungen errichtet werden können. "Wir haben in Seevetal einen Mangel an günstigem Wohnraum für untere und mittlere Einkommensschichten", begründet Heiner Steeneck (SPD) die Initiative.
Die Freien Wähler machen sich ebenfalls für günstigen Wohnraum in Seevetal stark, sind aber nicht von der vorgeschlagenen Regelung überzeugt. Diese könne eine zu massive Bebauung fördern, weil der private Investor gezwungen sei, möglichst viel Profit aus seinem 50-Prozent-Anteil zu schlagen, gibt Irmelin Schütze (Freie Wähler) zu bedenken. "Wir möchten in eine andere Richtung weiterdiskutieren."
Die CDU schließt rechtliche Probleme nicht aus, sollte die Gemeinde zu stark in die Rechte privater Grundstückseigentümer eingreifen. Deshalb soll die Verwaltung den Antrag von SPD, Die Grünen und Die Linke juristisch bewerten.
Unklar sei zudem, welche Konsequenzen die Regelung auf den Wohnungsbau auf dem Gebiet der Gemeinde Seevetal habe, gibt Norbert Fraederich (CDU) zu bedenken. Eigentümer könnten so auf die Regelung reagieren, dass sie ihr Bauland gar nicht verkaufen und eine Wohnungsknappheit entstünde, die Miet- und Kaufpreise in die Höhe treibe. Das befürchtet Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen (CDU): "Meine Sorge ist, dass wir einen Stillstand erleiden werden", sagt sie. "Wir werden eine Menge Menschen haben, die nicht verkaufen wollen." Eigenen Boden empfänden die Menschen als krisensichere Währung. Die Gemeindeverwaltung mache die Erfahrung, dass Grundeigentümer oft nicht verkaufen wollen, sagt Martina Oertzen. "Das ist nicht sexy, wenn die Gemeinde anfragt."

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen