++ EILMELDUNG ++

Vermisst: Wer hat Laura Marie gesehen?

Dog-Sharing: Ein Hund für zwei Familien

Die Familien von Bianca Ziehm (kniend) und Natascha Brandt teilen sich den Labrador Buddy
3Bilder
  • Die Familien von Bianca Ziehm (kniend) und Natascha Brandt teilen sich den Labrador Buddy
  • hochgeladen von Lena Stehr

Aus der Abteilung "Wissen"

lt. Dollern. Hunde zählen nach wie vor zu den beliebtesten Haustieren im Land: Knapp zehn Millionen Vierbeiner leben in deutschen Haushalten. Einer von ihnen ist Buddy. Der schwarze Labrador lebt genau genommen sogar in zwei Haushalten. Seine Besitzer haben das Modell "Dog-Sharing" für sich entdeckt.
"Unser Buddy ist für alle da", sagt Halterin Bianca Ziehm (41). Sie ist seit knapp drei Jahren Buddys Frauchen und hat viel Freude am Leben mit Hund. Auch für ihre Kinder, die Zwillinge Sarah und Amelie (9) und Louisa (8), sei es toll, mit dem tiersichen Familienmitglied aufzuwachsen.
Doch es geht Bianca Ziehm wie vielen anderen Hundebesitzern auch: Sie und ihr Mann sind beide berufstätig und in der eigenen Firma eingespannt. Dazu kommen zahlreiche private Termine oder Urlaubspläne. Nicht alles lässt sich immer reibungslos mit der zeitintensiven Betreuung eines Hundes vereinbaren, der immerhin dreimal am Tag Gassi gehen muss und nicht lange alleine bleiben kann.
Genau da kommt Buddys "Zweitfamilie" ins Spiel. Aus einem "Flachs" heraus bot die Zweifach-Mama Natascha Brandt (30) vor einem halben Jahr spontan an, Buddy zum Gassi gehen auszuleihen. Ihre älteste Tochter Lea (8) geht mit Bianka Ziehms Kindern auf eine Schule und kannte den kinderlieben "Labbi" schon vom Spielen bei ihren Freundinnen.
"Wir wollten auch immer gern einen Hund haben, wissen aber, dass wir dem Tier zeitlich nicht immer gerecht werden könnten", sagt Natascha Brandt, die gemeinsam mit ihrem Mann noch die einjährige Tochter Lena hat.
Die Möglichkeit zu haben, sich Buddy mal für ein paar Stunden oder auch mal ein paar Tage "zu leihen" sei daher optimal.
Klar ist für beide Familien, dass das Dog-Sharing-Modell ohne Verpflichtung läuft. Die Absprachen sind oft spontan und Familie Ziehm bleibt alleiniger Besitzer von Buddy mit allen Pflichten, wie z.B. Zahlung der Hundesteuer und der Versicherung. Die Brandts haben für Buddy aber eine Grundausstattung angeschafft, z.B. einen Schlafplatz sowie Fress- und Trinknäpfe.
"Das Ganze läuft unter dem Motto Nachbarschaftshilfe und entlastet uns wirklich sehr", sagt Bianca Ziehm. Da Buddy alle Menschen möge und keine Probleme mit der neuen Situation habe, sei das Dog-Sharing in diesem Fall für alle von Vorteil und besonders toll für die fünf Kinder, die ihren treuen Kameraden Buddy über alles lieben.

Das Modell Dog-Sharing wird immer beliebter. Über Plattformen wie ebay oder Facebook sowie über Portale wie stadthunde.de oder dogsharing-deutschland.de treffen sich potenzielle Partner, die sich einen Hund teilen, bzw. - wie eine Tagesmutter für Kinder - als "Dogsitter" bei der Betreuung helfen. Auch manche Tierarztpraxen und Hundeschulen vermitteln Dog-Sharing-Partner. Kritisch gesehen wird von Tierschützern, dass es inzwischen auch Agenturen gibt, die Hunde "vermieten". Das Tier hat in diesem Fall kein "richtiges" Herrchen oder Frauchen.
Wer sich für das Modell Dog-Sharing interessiert, sollte sich genau überlegen, mit wem er sich die Verantwortung für das Tier teilen möchte und vorher ausloten, ob der Hund auch für das Modell geeignet ist. Denn nicht alle Hunde schließen sich problemlos allen Menschen an.

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen