++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

Anastasiya Nesterova ist die neue "Stader Uul"
Eine "Eule" von der Krim

Die freischaffende Künstlerin und Druckgraphikerin Anastasiya Nesterova ist die neue Stader Uul
4Bilder
  • Die freischaffende Künstlerin und Druckgraphikerin Anastasiya Nesterova ist die neue Stader Uul
  • Foto: Julia Zenk
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Stade. Die freischaffende Künstlerin und Druckgraphikerin Anastasiya Nesterova (39) aus Münster ist als neue Trägerin des Stipendiats "Stader Uul" (Eule) der Stader Stiftung für Kultur und Geschichte in Stade "eingeflogen". Die studierte Graphik-Designerin, die im ukrainischen Sewastopol auf der Halbinsel Krim am Schwarzen Meer geboren wurde, lebt nun für drei Monate im Pförtnerhaus des ehemaligen Noga-Werks an der Bremervörder Straße. In den kommenden Wochen will sie ihre Sicht auf die Hansestadt Stade und die Umgebung in zehn bis 20 Werken darstellen.
"Ich bin zum ersten Mal in der Region und habe schon viele interessante Eindrücke bekommen", sagt Anastasiya Nesterova. Sie ist viel mit dem Fahrrad unterwegs und hat schon erste Skizzen angefertigt, berichtet die Stipendiatin. Besonders Wasserlandschaften hätten es ihr angetan. Faszinierend seien auch die großen Apfelplantagen vor den Toren Stades. Die kleinen Bäume erinnern sie an "kleine Trolle mit verkrüppelten Ärmchen", sagt die Künstlerin.
"Es ist spannend zu sehen, wie Künstler von außerhalb Stade wahrnehmen", sagt Kersten Schröder-Doms, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes. Eine Voraussetzung für das Stipendium sei eben deshalb, dass die Künstler nicht aus der Region stammen und keinen Bezug zur Hansestadt haben dürfen.
Anastasiya Nesterova hat zunächst in Odessa Kunst und später an der Fachhochschule Münster Graphik-Design, Fachrichtung Illustration mit Schwerpunkt Druckgraphik, studiert. Sie zeichnet auf Stein, kratzt auf Metall und schneidet in Holz.
Die groben Strukturen und starken Kontraste des Holzschnitts sind wie geschaffen, um in kräftigen, absurd-komischen Bildern die satirischen Bücher von Autoren wie dem russischen Dadaisten Daniil Charms zu illustrieren, aber auch Motive aus der deutschen Schwerindustrie oder aus den Hinterlassenschaften der sowjetischen Planwirtschaft in aufwendigen handgefertigten Künstlerbüchern umzusetzen. Daneben entstehen aber auch zarte Farbexperimente und filigrane Radierungen, Siebdrucke, Zeichnungen und Lithographien.
Anastasiya Nesterova plant im Mai einen Termin für ein offenes Atelier im Pförtnerhaus, bei dem Interessierte unmittelbar das Entstehen ihrer Werke und verschiedene Techniken erleben können. Auch eine Kooperation mit Stader Schulen ist geplant.
• Eine Ausstellung der in Stade entstandenen Arbeiten ist von Donnerstag bis Freitag, 6. bis 28. Juni, im Stader Rathaus vorgesehen.

Stipendium Stader Uul
Anastasiya Nesterova ist die 22. Stader Uul, die das Stipendium der Stader Stiftung für Kultur und Geschichte erhalten hat. Als erste Künstlerin zog die israelische Malerin Pamela Levy (†) im Jahr 2003 für drei Monate in das ehemalige Pförtnerhaus an der Bremervörder Straße. Das Stipendium beinhaltet freies Wohnen im Pförtnerhaus und ist mit insgesamt 3.000 Euro für drei Monate dotiert.
• Nähere Infos zum Stipendium sowie zu allen Künstlern finden Sie unter www.kulturstiftung-stade.de 

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen