Divisionskommandeur hebt gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden hervor
Generalmajor besucht Soldaten im Corona-Einsatz

Landrat Michael Roesberg hatte hochrangige Militärs zu Gast (v.li.): Oberstleutnant Arne Wriedt, Generalmajor Jürgen-Joachim von Sandrart und Oberstleutnant Ulrich Meyfeld
  • Landrat Michael Roesberg hatte hochrangige Militärs zu Gast (v.li.): Oberstleutnant Arne Wriedt, Generalmajor Jürgen-Joachim von Sandrart und Oberstleutnant Ulrich Meyfeld
  • Foto: Chr. Schmidt
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Sie sind für gefährliche Situationen ausgebildet, einige von ihnen waren schon in Afghanistan oder in Mali im Einsatz - doch die jetzige Aufgabe ist auch für sie ungewöhnlich: Zwölf Fallschirmjäger aus der Kaserne Seedorf (Landkreis Rotenburg) unterstützen die Behörden im Landkreis Stade beim Kampf gegen das Coronavirus. Im Rahmen der Amtshilfe sind die Soldaten im Buxtehuder Testzentrum tätig und führen im Stader Johannisheim sowie im Este Wohnpark Buxtehude Schnelltests bei den Beschäftigten und den Bewohnern durch. Die Bundeswehrangehörigen erhielten jetzt hohen Besuch: Der Kommandeur der 1. Panzerdivision, Generalmajor Jürgen-Joachim von Sandrart, und Oberstleutnant Ulrich Meyfeld, stellvertretender Kommandeur des in Seedorf stationierten Fallschirmjägerregiments 31, nahmen die Arbeit ihrer Soldaten vor Ort persönlich in Augenschein. Mit dabei war der Leiter des Kreisverbindungs-Kommandos, Oberstleutnant Arne Wriedt.

Im anschließenden Gespräch mit Landrat Michael Roesberg hoben die ranghohen Offiziere die gute Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen des Landkreises hervor. Die entsandten Soldaten seien bestens aufgenommen worden, die Kooperation laufe vorbildlich, betonte der Generalmajor. Von Sandrart hat seinen Stab in Oldenburg, wohnt mit seiner Familie aber im Alten Land. Einen Tag im Homeoffice hat er nun für seine Inspektionstour genutzt.

Derzeit sind aus von Sandrarts Division, die über Standorte in ganz Norddeutschland verteilt ist, rund 4.000 Soldaten bei der Bekämpfung der Pandemie eingesetzt. 90 sind aus der Kaserne in Seedorf. Im Landkreis Stade kommen zu den zwölf Kräften ab Montag noch sechs hinzu, die in den drei Landkreis-Pflegeheimen in Guderhandviertel, Buxtehude und Himmelpforten Corona-Schnelltests vornehmen.

Mit dem Auto zum Abstrich: Landkreis Stade nimmt zentrales Testzentrum in Betrieb

Geht ein Amtshilfeersuchen einer zivilen Behörde beim Bundeswehr -Landeskommando ein, könne relativ zügig reagiert werden, so Meyfeld. "In der Regel dauert es höchstens 48 Stunden von der Antragstellung bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Kräfte vor Ort sind." In sehr dringenden Fällen gehe eine Abkommandierung auch schon mal innerhalb von zehn Stunden über die Bühne.

Im Landkreis Stade werden Soldaten quer durch alle Mannschafts- und Unteroffiziers-Dienstgrade eingesetzt - vom einfachen Gefreiten bis zum Oberfeldwebel. "Das ist bunt gemischt", erklärt von Sandrart. Einige hätten gerade erst die Grundausbildung hinter sich, andere seien gestandene Soldaten, die bereits mehrfach in Afghanistan waren. Eine spezielle Schulung seitens der Bundeswehr erfolgt nicht. "Wir setzen darauf, dass die Soldaten an ihren Einsatzstellen fachgerecht durch das dortige Personal eingewiesen werden", sagt Meyfeld.

Soldaten unterstützen im Johannisheim Stade

Das habe im Landkreis Stade bisher auch hervorragend funktioniert, betonen die hochrangigen Militärs. "Aus den Gesprächen mit den Kameraden habe ich den Eindruck gewonnen, dass sie ihre Aufgaben im Testzentrum und in den Altenheimen gern erledigen und diese Tätigkeit auch für sinnvoll halten" sagt Meyfeld. "Unsere Soldaten wissen, dass sie gebraucht werden."

Der Oberstleutnant räumt aber auch ein: "Ganz spurlos geht ein solcher Einsatz in einem Altenheim aber nicht an jedem vorbei." Die jungen Menschen im Alten von 20 bis 25 Jahren würden dort vielleicht zum ersten Mal mit schwerer Krankheit und Tod konfrontiert. Viele hätten mit Ausnahme der eigenen Großeltern zu älteren Menschen bisher so gut wie keinen Kontakt gehabt. "Wir helfen den jungen Soldaten hier natürlich, schwierige Situationen zu bewältigen und halten auch psycho-soziale Hilfsangebote vor", erklärt von Sandrart.

Der Generalmajor ist aber überzeugt, dass alle Soldaten bei diesem Einsatz an der Pandemie-Front ihr Bestes geben: "Wir alle in der Bundeswehr verstehen diesen Auftrag als selbstverständliche staatsbürgerliche Pflicht."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen