Erzieherinnen und Erzieher werden ab sofort regelmäßig auf Corona getestet
Stade organisiert selbst Schnelltests für die Kita-Beschäftigten

Bürgermeister Sönke Hartlef und die zuständige Fachbereichsleiterin Birgit Pergande freuen sich, Kita-Mitarbeitern Corona-Schnelltests anbieten zu können
  • Bürgermeister Sönke Hartlef und die zuständige Fachbereichsleiterin Birgit Pergande freuen sich, Kita-Mitarbeitern Corona-Schnelltests anbieten zu können
  • Foto: Hansestadt Stade
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Mit einem "Brandbrief" hatten Erzieherinnen und Erzieher aus dem Landkreis Stade ihrem Unmut über die Situation in den Kindergärten in Zeiten von Corona Luft gemacht (das WOCHENBLATT berichtete). Sie verlangen u.a., dass in den Einrichtungen regelmäßige Corona-Schnelltests vorgenommen werden, um die Beschäftigten besser zu schützen. Zumindest die Kita-Mitarbeiter in Stade dürfen sich freuen, dass diese Forderung jetzt erfüllt wird. Die Stadt hat jetzt auf eigene Initiative Schnelltests angeschafft. Die Stader SPD sieht darin eine späte Bestätigung: Die Genossen hatten bereits im vergangenen Sommer solche Tests beantragt.

Die Stadt hat die Schnelltests für die zwölf städtischen Kitas und die 16 Einrichtungen in freier Trägerschaft gekauft, wobei die freien Träger die Durchführung selbst organisieren müssen. In den städtischen Kindertagesstätten wird jeweils bis zu zwei Mal wöchentlich Fachpersonal der Stader Betreuungsdienste das Personal vor Ort testen. Dabei werden Proben mittels eines Abstrichs in der Nase genommen.

Fällt ein Test positiv aus, muss sich die betreffende Person in häusliche Quarantäne begeben. Anschließend ist ein aussagekräftiger PCR-Test erforderlich. Beschäftigte dürfen erst wieder zur Arbeit kommen, wenn der PCR-Test negativ ausfällt.

Kita-Beschäftigte: Politiker können sich Lobeshymnen sparen

Schnelltests seien gerade dort ein geeignetes Mittel, eine Ausbreitung des Virus zu minimieren, wo eine erkrankte Person potenziell viele weitere Menschen anstecken könne, erklärt Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU). Die Beschaffung der Teststreifen habe die Verwaltung mit den Kindertagesstätten abgestimmt, so Birgit Pergande, Fachbereichsleiterin Bildung und Soziales. "So konnten wir unser Angebot optimal anpassen und auf die Bedürfnisse vor Ort zuschneiden."

Hartlef hofft, den Kita-Beschäftigten mit der Anschaffung der Schnelltests ein wenig die Sorgen zu nehmen. Diese würden schließlich "wertvolle Arbeit" für die jüngsten Mitglieder der Gesellschaft leisten, hätten aber praktisch keine Möglichkeit, sich mit Masken oder durch Abstand zu schützen.

"Das niedersächsische Gesundheitsministerium hat schon im Rahmen des geplanten Impfstarts äußerst unglücklich agiert", sagt Hartlef. "Darum warte ich keine landesweite Lösung zu Schnelltests in den Kitas ab, sondern handele – zum Wohle der Mitarbeiter, aber natürlich auch der Kinder."

Kai Holm sieht sich bestätigt

Warum nicht gleich so? Das dürfte sich jetzt womöglich der SPD-Fraktionschef im Stader Rat, Kai Holm, denken. Holm hatte bereits im August 2020 vorgeschlagen, dass Stade in Eigenregie sogenannte anlasslose Reihentestungen bei den Erzieherinnen und Erziehern vornimmt. Holms Überlegung war es, jeweils ein bis zwei Mitarbeiter pro Kita wöchentlich testen zu lassen.

Holms Ansinnen stieß bei Bürgermeister Hartlef damals auf Ablehnung. Einerseits würde es bei ein bis zwei Tests pro Woche sechs bis zwölf Wochen dauern, bis man in einer Kita einmal durch sei. Andererseits wären solche Tests nur eine Momentaufnahme, so Hartlef.

Holm fühlt sich nun im Nachhinein bestätigt. Er freue sich, dass seitens der Stadt nun doch endlich die Einsicht in die Notwendigkeit solcher Tests bestehe und gehandelt werde: "Besser spät als nie."

SPD: Auch Tagespflegepersonen testen lassen

Bei den Schnelltests sollten auch die Tagespflegepersonen berücksichtigt werden, die im Auftrag der Stadt arbeiten. Dieser Auffassung ist die Stader SPD-Fraktion. Diese Gruppe sei unverzichtbarer Bestandteil im städtischen Gesamtkonzept der Kinderbetreuung und sollte daher so wie das Kita-Personal behandelt werden.

Die SPD hat nach eigener Mitteilung bereits Anfragen von Betroffenen erhalten. Die Genossen gehen davon aus, dass das Testprogramm unkompliziert auf Tagespflegepersonen ausgedehnt werden kann. Die Entscheidung zur Anschaffung der Schnelltests sei schließlich auch ohne Beteiligung der politischen Gremien erfolgt.

Sollte die Verwaltung anderer Ansicht sein, so will die SPD das Thema durch den zuständigen Ausschuss beraten sehen. 

Nach Brandbrief an die Landesregierung: Politiker sprachen mit Kita-Trägern
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen