Beiträge zum Thema AAL

Panorama
Elbfischer Wilfried Kock
5 Bilder

Auf Stintfang mit Netz und Reuse

Harte Arbeit als Medizin: Wilfried Kock aus Abbenfleth ist der letzte Elbfischer im Nebenerwerb tp. Abbenfleth. Auf der Elbe ist es jetzt im Winter kalt, stürmisch und dunkel, trotzdem zieht es Wilfried Kock (59) fast täglich hinaus auf den Fluss. Der wettergegerbte Anpacker aus Stade-Abbenfleth ist einer der letzten Fischer auf dem Elbstrom. In seinem Revier zwischen Finkenwerder und der Insel Krautsand fängt er vor allem Aale, Lachse und Stinte, die jetzt Saison haben. Als kleiner Junge bekam...

  • Stade
  • 15.12.17
Wirtschaft

Hoffest auf dem Forellenhof Wilke in Horneburg

Zum Hoffest am Montag, 1. Mai, lädt der Forellenhof Wilke in Horneburg alle Interessierten in die Wilhelmstraße 41 ein. Von 11 bis 16 Uhr wird dort ein buntes Programm mit Jazz von den River Ramblers und vielen Spezialitäten geboten, wie z.B. Lachsforelle warm aus dem Rauch (11 Uhr) und Aal warm aus dem Rauch (13 Uhr), Fischbrötchen,Käse und Wurst vom "Tiroler", Kaffee und Kuchen, Bier und Softdrinks sowie eine Champagner- und Weinbar. Darüber hinaus gibt zehn Prozent Preisnachlass auf das...

  • Horneburg
  • 28.04.17
Panorama
Werner Schmelzer (li.) und Ulf Martens mit einem toten Aal, der bei den Räumarbeiten aus der Aue geholt wurde und Land verendete
10 Bilder

Bagger kontra Biotopschutz: Der Aale-Tod an der oberen Aue

(jd). Angler schlagen Alarm: Fische fallen dem Räum-Bagger zum Opfer. So lassen sich auch Steuergelder vernichten: Niedersachsen wendet allein in diesem Jahr rund 200.000 Euro auf, damit der im Bestand stark gefährdete Aal zwischen Elbe und Ems wieder vermehrt heimisch wird. So werden im Sommer mit Unterstützung der Angelvereine Hunderttausende Jung-Aale ausgesetzt, um die Population der auf der Roten Liste stehenden Fische zu erhöhen. Doch viele Aale überleben diesen Herbst nicht: Sie werden...

  • Harsefeld
  • 21.10.14
Service

Vom Hausnotrufsystem bis zur Videokonferenz: Moderne Technik bietet viele Vorteile für Senioren

Im Notfall nicht alleine dastehen: Ein Hausnotruf-Gerät ermöglicht hilfsbedürftigen Menschen jederzeit und schnell professionelle Hilfe anzufordern. Ein wie eine Armbanduhr getragener Sender verbindet sich per Knopfdruck über Funk mit der Basisstation, die sofort Kontakt mit der rund um die Uhr besetzten Hausnotrufzentrale aufnimmt. Ein geschulter Mitarbeiter klärt dann im Gespräch die Dringlichkeit der Lage. Bei Bedarf kommt der Bereitschaftsdienst und leistet Hilfe. Auf dieser Basis bauen...

  • 24.07.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.